Atlassowinsel
Atlassow-Insel aufgenommen von LANDSAT 7
Atlassowinsel aus dem Weltall

Die Atlassow-Insel (russisch остров Атласова/ostrow Atlassowa; auch Atlasowinsel, ostrov Atlasova, Atlasov Island, Uyakhuzhach, Araito, Alaid oder jap. 阿頼度島, Araido-tō) ist die nördlichste Insel der Kurilen und Teil der Oblast Sachalin in Russland.

Die heute unbewohnte Insel besteht aus einem Vulkan, der sich 2339 m über das Ochotskisches Meer erhebt. Die Fläche beträgt 119 km².

Die Insel wurde nach Wladimir Atlassow, einem russischen Entdecker des 17. Jahrhunderts, benannt.

In der Stalin-Zeit befand sich bis 1953 ein Gefangenenlager auf der Insel, in dem bis zu 600 Frauen interniert waren. Ein Fischverarbeitungsbetrieb wurde nach dem Ende der Sowjetunion aufgegeben. Seitdem ist die Insel unbewohnt.[1]

Auf den Kurilen siedelten die Ainu, woher sich die japanische Bezeichnung der Insel erklärt. Der Vulkan wurde Oyakoba (親子場山) genannt. Mit dem Vertrag von Sankt Petersburg wurden die Kurilen 1875 an Japan abgetreten, allerdings während des zweiten Weltkrieges von Russland besetzt.

Quellen

  1. Werner Stambach: http://www.polartravel.de/downloads/kamtschatkaundkurilen.pdf#page=23, S. 23

Weblinks

50.858333333333155.558333333337Koordinaten: 50° 51′ N, 155° 33′ O


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”