Atmosphärenchemie
Chemische und Transportprozesse in der Atmosphäre

Die Atmosphärenchemie ist ein Gebiet der Atmosphärenforschung. Sie befasst sich mit der Chemie und der Zusammensetzung der Erdatmosphäre. Sie liefert wichtige Beiträge zum Verständnis der Luftverschmutzung (z. B. Smog) und des Erdklimas.

Als die Wissenschaft ab den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts durch die sich abzeichnende Luftverschmutzung geprägt wurde, zeigte die Atmosphärenchemie bis in die 80er Jahre hinein eine Schwerpunktsetzung auf Reaktionen innerhalb der Gasphase und speziell photochemische Prozesse. Phänomene wie der Sommersmog über Los Angeles und der Londoner Wintersmog im Jahr 1952, aber auch die Problematik des anwachsenden Ozonlochs über der Antarktis bestimmten die wissenschaftliche Agenda.

Der Einfluss flüssiger und fester Bestandteile, also die Chemie der Hydrometeore und Aerosole, rückten hiernach stärker in den Fokus der Betrachtung und begründeten die Themensetzung der modernen Multiphasenchemie, die ein Verständnis der vielfältigen Wechselwirkungen der unterschiedlichen Atmosphärenkomponenten zum Ziel hat.

Literatur

  • R. P. Wayne: Chemistry of Atmospheres, Oxford University Press, Auflage: 3 (2000), ISBN 978-0-19-850375-0
  • J. Feichter, U. Schurath, R. Zellner: Luftchemie und Klima, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 138–150.
  • J. Burrows, H. Fischer, K. F. Künzi, K. Pfeilsticker, U. Platt, A. Richter, M. Riese, G. Stiller, T. Wagner: Atmosphärische Spurenstoffe und ihre Sondierung, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 170–191.
  • A. Wahner, G. Moortgat: Die Atmosphäre als photochemischer Reaktor, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 192–198.
  • I. Barnes, K.-H. Becker, P. Wiesen: Organische Verbindungen und der Photosmog, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 200–210.
  • J. Schnelle-Kreis, M. Sklorz, H. Herrmann, R. Zimmermann: Atmosphärische Aerosole: Quellen, Vorkommen, Zusammensetzung, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 220–230.
  • T. Hoffmann, C. Zetzsch, M. J. Rossi: Chemie von Aerosolen, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 232–246.
  • H. Herrmann, W. Jaeschke, D. Möller: Chemie in Wolken, Nebel und Niederschlag, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 254–265.
  • M. Schultz, A. Stohl, B. Vogel: Transportprozesse in der Atmosphäre, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 266–274.
  • R. Steinbrecher, R. Koppmann: Biosphäre und Atmosphäre: Bedeutung biogener Kohlenwasserstoffe, in: Chemie in unserer Zeit 2007, 41, 286–292.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otto-Hahn Institut — Max Planck Institut für Chemie (Otto Hahn Institut) Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Max Planck Gesellschaft Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein Sitz des Trägers: München Standort der Einrichtung: Mainz Art der Forschung …   Deutsch Wikipedia

  • Carbonoxysulfid — Strukturformel Allgemeines Name Carbonylsulfid Andere Namen Kohlenoxidsulfid Carbonoxysulfid COS …   Deutsch Wikipedia

  • Carbonylsulfid — Strukturformel Allgemeines Name Carbonylsulfid Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Kohlenoxidsulfid — Strukturformel Allgemeines Name Carbonylsulfid Andere Namen Kohlenoxidsulfid Carbonoxysulfid COS …   Deutsch Wikipedia

  • Anorganik — Caesiumchlorid ist Vorbild für andere Kristallstrukturen Die anorganische Chemie oder Anorganik ist die Chemie aller kohlenstofffreien Verbindungen, der Kohlensäure und der Blausäure sowie der Salze dieser. Ein Grenzgebiet zur organischen Chemie… …   Deutsch Wikipedia

  • Anorganisch — Caesiumchlorid ist Vorbild für andere Kristallstrukturen Die anorganische Chemie oder Anorganik ist die Chemie aller kohlenstofffreien Verbindungen, der Kohlensäure und der Blausäure sowie der Salze dieser. Ein Grenzgebiet zur organischen Chemie… …   Deutsch Wikipedia

  • Anorganische Chemie — Caesiumchlorid ist Vorbild für andere Kristallstrukturen Die anorganische Chemie (kurz: AC) oder Anorganik ist die Chemie aller kohlenstofffreien Verbindungen sowie einiger Ausnahmen (siehe Anorganische Stoffe). Ein Grenzgebiet zur organischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Anorganische Verbindung — Caesiumchlorid ist Vorbild für andere Kristallstrukturen Die anorganische Chemie oder Anorganik ist die Chemie aller kohlenstofffreien Verbindungen, der Kohlensäure und der Blausäure sowie der Salze dieser. Ein Grenzgebiet zur organischen Chemie… …   Deutsch Wikipedia

  • Anorganische analytische Chemie — Caesiumchlorid ist Vorbild für andere Kristallstrukturen Die anorganische Chemie oder Anorganik ist die Chemie aller kohlenstofffreien Verbindungen, der Kohlensäure und der Blausäure sowie der Salze dieser. Ein Grenzgebiet zur organischen Chemie… …   Deutsch Wikipedia

  • Atmosphärengas — Als Luft bezeichnet man das Gasgemisch der Erdatmosphäre. Trockene Luft besteht hauptsächlich aus den zwei Gasen Stickstoff (rd. 78 %) und Sauerstoff (rd. 21 %). Daneben gibt es noch die Komponenten Argon (0,9 %), Kohlenstoffdioxid (0,04 %),… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”