Persis

Persis
Landschaft von Fars

Persis (altpersisch Pars-a/Parš-e, akkadisch Pars-u-aš/Pars-um-aš/Pars-ua, aramäisch Paras) war ursprünglich eine Bezeichnung einer Region unweit des Zagrosgebirges am Urmia-See. Die Landesbezeichnung Persien leitete sich direkt vom altpersischen Parsa ab. Im Laufe der Zeit verlagerte sich das Siedlungsgebiet in den Südwesten des heutigen Iran (das heutige Fars).

Inhaltsverzeichnis

Historische Entwicklung

Die Anfänge

Persis (Iran)
Susa (Zwischenstation)
Susa (Zwischenstation)
Parsumaš
Parsumaš
Parsa
Parsa
Urmia-See
Urmia-See
Babylon
Babylon
Parsua (urspr. Herkunft)
Parsua (urspr. Herkunft)
7. Jahrhundert v. Chr. (Teispes-Aufteilung)

Erstmals erwähnt werden die Perser als Pars-ua im 9. Jahrhundert v. Chr. unter Salmanassar III. nördlich des Urmia-Sees, ehe im 8. Jahrhundert v. Chr. die Besiedlung im alten elamischen Zentrum Paras bei Susa erfolgte. Um die Jahrhundertwende begann der Weiterzug nach Anschan.

Die heutige Provinz Fars soll sich im 7.Jahrhundert v. Chr. unter Teispes zur Stammlandschaft der Achämeniden entwickelt haben, der gemäß mythischer Überlieferung das Land unter seinen Söhnen Ariaramna I. und Kyros I. aufteilte. Keilschriftliche Belege, die eine Aufteilung bestätigen, fehlen allerdings.

Als Kultzentrum behielt die Region später unter den Sassaniden ihre historische Bedeutung. Zu sassanidischer Zeit waren dort verschiedene Feuertempel zu finden (siehe Zarathustrismus). Allerdings machte die recht ungünstige Lage es schwierig, von hier aus das Reich zu regieren, so dass es immer auch im Westen (Mesopotamien) einen Regierungssitz gab.

Entwicklungen bis zum Islam

Von den kulturellen Strömungen des Hellenismus wurde die Persis kaum beeinflusst, sodass hier die iranische Kultur fast ungestört weiter existieren konnte. Es blieb Bestandteil des Seleukidenreichs, ging aber um die Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. an die Parther verloren, so dass die Persis auch im weiteren Verlauf der Geschichte bis zur islamischen Eroberung Teil des Parther- bzw. Sassanidenreichs blieb und anschließend Bestandteil des islamischen Iran wurde.

Wissenswertes

Die wichtigsten Städte in der Persis waren unter den Achämeniden Persepolis und Pasargade, später unter den Sassaniden auch Istakhr. Die Sassaniden, die unter den Parthern Unterkönige der Persis gewesen waren, ließen auch weitere Städte errichten.

Das Klima dieser Landschaft ist höchst unterschiedlich. In der Antike berichtete Strabo, dass sie dreigeteilt sei. Die Küstenregion ist heiß und sandig, während die weiter landeinwärts liegende Region jenseits der Berge (Zagrosgebirge) durch Flüsse und Seen bewässert ist. Hier ist das Klima kühl und der Boden teilweise sehr fruchtbar (vgl. Strabo XV. 727).

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Persis — f English: of New Testament origin, from Greek Persis, originally an ethnic name meaning ‘Persian woman’. This name is borne by a woman mentioned fleetingly by St Paul ‘the beloved Persis, which laboured much in the Lord’ (Romans 16: 12) and was… …   First names dictionary

  • PERSIS — pars fuit ampla Australis Imperii Persiei, ubi Caramania, quae ad Ortum, Susiana, quae ad Occidentem, et Persis propria, quae inter utramque versus Sinum Persieum, cuius caput fuit Persepolis. Item pro tota Persia. Vide ibi. Salmasio semper a… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Persis — fem. proper name, from L., from Gk. Persis, lit. a Persian woman, related to Perses Persian (see PERSIAN (Cf. Persian)) …   Etymology dictionary

  • Persis — Per sis, n. [Etymol. uncertain.] A kind of coloring matter obtained from lichens. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Persis — Persis, s.u. Persien …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Persis — (einheimisch Pârsâ, jetzt Farsistan), im Altertum Landschaft in Asien, die zuerst auch Karmanien (Kirman) in sich begriff, das jedoch nach einer Empörung gegen Dareios zu einer steuerzahlenden Satrapie gemacht wurde. Dieses Stammland des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Persis — Persis, die im Altertum von dem spätern Perserreiche unterschiedene ursprüngliche, zwischen Karmanien, Medien, Susiana und dem Pers. Meerbusen gelegene pers. Provinz …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Persis — ▪ ancient region, Iran Persian  Parsa,         ancient country in the southwestern part of Iran, roughly coextensive with the modern region of Fārs. Its name was derived from the Iranian tribe of the Parsua (Parsuash; Parsumash; Persians), who… …   Universalium

  • Persis — Grées Pour les articles homonymes, voir Ényo. Persée rendant leur œil aux Grées, par Heinrich Füssli Dans la …   Wikipédia en Français

  • Persis — geographical name ancient region SW Iran …   New Collegiate Dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.