Atomistische Marktstruktur

Der Begriff Polypol (griech. für viel Verkauf) bezeichnet in der Mikroökonomie eine Marktform, bei der eine Vielzahl von Anbietern einer Vielzahl von Nachfragern gegenübersteht.

Durch den geringen Marktanteil des einzelnen Anbieters spricht man von einer “atomisierten Marktstruktur”. Polypolistische Märkte bezeichnet man auch als Konkurrenz- oder Wettbewerbsmärkte.

Man kann zwischen dem homogenen Polypol, das heißt einem Polypol im vollkommenen Markt, und dem heterogenen Polypol, der monopolistischen Konkurrenz, unterscheiden. Beim heterogenen Polypol ist die Homogenitätsbedingung für den vollkommenen Markt nicht erfüllt, das heißt, die angebotenen Produkte sind ähnlich aber nicht identisch.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • atomistische Marktstruktur — ⇡ polypolistische Preisbildung …   Lexikon der Economics

  • Wettbewerb — Mitbewerb; Konkurrenz; Rivalität; Wettstreit; Verdrängungskampf; Konkurrenzkampf; Bewerb (österr.) * * * Wett|be|werb [ vɛtbəvɛrp], der; [e]s, e: Kampf, Wettstreit von mehreren Beteiligten um die beste Leistung, um eine führende Stellung o. Ä.:… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”