Atomkommission

Die Strahlenschutzkommission (SSK) wurde am 1974 als Beratungsgremium des Bundesinnenministeriums (BMI) gegründet. Sie entstand aus der Fachkommission IV „Strahlenschutz“ der am 26. Januar 1956 konstituierten Deutschen Atomkommission. Die Atomkommission und damit auch die Fachkommissionen bestanden bis 1971. An ihre Stelle traten ab Dezember 1971 vier Fachausschüsse, von denen der Fachausschuss „Strahlenschutz und Sicherheit“ die bisherigen Aufgaben der Fachkommission IV der Atomkommission übernahm. Zur Geschichte der Atomkommission und ihrer Fachkommissionen mehr im Artikel Atompolitik.

Nach der Satzung der Strahlenschutzkommission vom 9. Januar 1999 hat die SSK den Auftrag, das zuständige Bundesministerium (zurzeit das Bundesumweltministerium (BMU) in den Angelegenheiten des Schutzes vor den Gefahren ionisierender und nichtionisierender Strahlen zu beraten. Sie kann dazu Ausschüsse und Arbeitsgruppen für besondere Aufgabenbereiche einrichten. Derzeit (Stand Januar 2009) gibt es sieben Ausschüsse zu den Themen Strahlenrisiko, Strahlenschutz in der Medizin, Radioökologie, Strahlenschutztechnik, Notfallschutz, Nichtionisierende Strahlen, Strahlenschutz bei Anlagen.

Die SSK erhält ihre Beratungsaufträge in der Regel vom zuständigen Bundesministerium; sie kann aber auch von sich aus Beratungsthemen aufgreifen. Die Beratungen münden in Empfehlungen und Stellungnahmen, die jeweils in den Ausschüssen und Unterausschüssen vorbereitet werden. Durch Veröffentlichung im Bundesanzeiger werden sie in das kerntechnische Regelwerk aufgenommen und mit Rundschreiben des BMU zur Anwendung empfohlen.

Die 17 sachverständigen Mitglieder werden vom zuständigen Bundesministerium gewöhnlich für zwei Jahre berufen. Ihr Vorsitzender ist seit Januar 2008 Rolf Michel.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsche Atomkommission — Deutsche Atomkommission,   1956 71 bestehendes Gremium zur Beratung des für Fragen der Atomenergie zuständigen Bundesministers, umfasste Sachverständige aus Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Verwaltung. An die Stelle der Deutschen… …   Universal-Lexikon

  • Strahlenschutzkommission — Die Strahlenschutzkommission (SSK) wurde 1974 als Beratungsgremium des Bundesinnenministeriums (BMI) gegründet. Sie entstand aus der Fachkommission IV „Strahlenschutz“ der am 26. Januar 1956 konstituierten Deutschen Atomkommission. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Atompolitik — Unter Atompolitik versteht man die Gesamtheit politischer Bestrebungen, die sich um die friedliche Nutzung der Kernenergie und um die Begrenzung der Verbreitung von Atomwaffen bemühen, die politischen Bestrebungen für die Beendigung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Atomfragen — Das Bundesministerium für Atomfragen (BMAt) wurde nach einem Beschluss des Bundeskabinetts vom 6. Oktober 1955 ins Leben gerufen. Erster Bundesminister für Atomfragen wurde der bisher als Bundesminister für besondere Aufgaben tätige Franz Josef… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Heisenberg — Infobox Scientist box width = 300px name = Werner Heisenberg image size = 250px caption = Werner Karl Heisenberg (1901 1976). Photo taken circa 1926. birth date = birth date|1901|12|5|df=y birth place = Würzburg, Germany death date = death date… …   Wikipedia

  • Walther Bothe — Infobox Scientist box width = 300px name = Walther Bothe imagesize = 180px caption = Walther Bothe birth date = January 8, 1891 birth place = Oranienburg, Germany death date = February 8, 1957 death place = Heidelberg, Germany nationality =… …   Wikipedia

  • Willibald Jentschke — (December 6, 1911 in Vienna, Austria ndash; March 11, 2002) was an Austrian German experimental nuclear physicist. During World War II, he made contributions to the German nuclear energy project. After WW II, he emigrated to the United States to… …   Wikipedia

  • Friedrich Bopp — Friedrich Arnold Bopp (1909 ndash; 1987) was a German theoretical physicist who contributed to nuclear physics and quantum field theory. He worked at the Kaiser Wilhelm Institut für Physik and with the Uranverein . He was a professor at the… …   Wikipedia

  • Otto Haxel — (2 April 1909, in Neu Ulm – 26 February 1998, in Heidelberg) was a German nuclear physicist. During World War II, he worked on the German nuclear energy project. After the war, he was on the staff of the Max Planck Institute for Physics in… …   Wikipedia

  • Wolfgang Gentner — (23 July 1906 in Frankfurt am Main ndash; 4 September 1980 in Heidelberg) was a German experimental nuclear physicist.Gentner received his doctorate in 1930 from the University of Frankfurt. From 1932 to 1935 he had a fellowship which allowed him …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”