Atomprogramm Nordkoreas

Das nordkoreanische Kernwaffenprogramm wird von der Regierung Nordkoreas energisch vorangetrieben. Nach eigenen Angaben hat Nordkorea am 9. Oktober 2006 erstmals eine Kernwaffenexplosion erzeugt, wofür es international von den meisten Staaten scharf kritisiert wurde.

Das Land behauptet von sich, es verfüge über mehrere einsatzbereite Atombomben und entsprechende Trägersysteme. Nordkoreanische Wissenschaftler arbeiten derzeit an der Entwicklung einer Interkontinentalrakete des Typs „Taepodong-2“, die mit einem Atomsprengkopf bestückt die Westküste der USA erreichen können soll. Nordkorea steht aufgrund des Programms seit einigen Jahren im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Im Jahr 1985 trat Nordkorea auf Druck der UdSSR dem Atomwaffensperrvertrag bei. Nach dem Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Südkorea einigten sich Nord- und Südkorea 1992 auf ein Abkommen, das die koreanische Halbinsel zur atomwaffenfreien Zone erklärte. Ein Jahr später verweigerte Nordkorea jedoch Inspektoren der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) den Zutritt zu den Atomanlagen von Nyŏngbyŏn und drohte mit dem Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag. Nach zähen Verhandlungen konnte eine Eskalation der Krise durch die Unterzeichnung des Genfer Rahmenabkommens zwischen den USA und Nordkorea am 21. Oktober 1994 vorläufig abgewendet werden. Nordkorea verpflichtete sich darin zur Aufgabe seines Atomwaffenprogramms sowie zum Verbleib im Atomwaffensperrvertrag und zur Fortführung der Kontrollen durch die IAEO. Im Gegenzug sollten die in Nordkorea vorhandenen graphit-moderierten Reaktoren mit amerikanischer Hilfe zu Leichtwasserreaktoren, die zur Herstellung von atomwaffenfähigem Plutonium nicht geeignet sind, umgerüstet werden. Zudem sollte Nordkorea bis zu deren Fertigstellung jährlich Öllieferungen zur Bewältigung seiner Energieprobleme erhalten.

Am 18. April 1996 wurden die ersten „Vier-Parteien-Gespräche“ zwischen Nordkorea, Südkorea, USA und China zelebriert. Aus diesen Gesprächen resultierte am 5. August 1997 die Anerkennung des Waffenstillstandsabkommens von 1953. Weitere Verhandlungen scheiterten.

Am 31. August 1998 überflog eine nordkoreanische Mittelstreckenrakete vom Typ „Taepodong-1Japan (siehe auch Kwangmyŏngsŏng).

Im Oktober 2001 bezeichnete US-Präsident George W. Bush Kim Jong-il herabsetzend als „Pygmäen“ und äußerte die Absicht zum Sturz des Staatschefs. In Bushs Rede zur Lage der Nation im Januar 2002 landete Nordkorea auf der Liste der „Schurkenstaaten“, der „Achse des Bösen“. Offiziell betont die amerikanische Regierung jedoch bis heute, dass sie keine Absicht habe, gegen Nordkorea militärisch vorzugehen.

Im Oktober 2002 beschuldigten die USA aufgrund von Geheimdienstberichten Nordkorea, weiterhin an einem Atomwaffenprogramm zu arbeiten und dadurch die Vereinbarungen des Genfer Rahmenabkommens zu verletzen. Die nordkoreanische Regierung äußerte sich nicht direkt zu den Vorwürfen, ließ aber verlauten, dass sie aufgrund der „amerikanischen Aggression“ prinzipiell berechtigt sei, ein solches Programm zu verfolgen. Als Konsequenz stellten die USA im Dezember die Öllieferungen an Nordkorea ein. Daraufhin erklärte Nordkorea am 10. Januar 2003 seinen Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag. Im Mai desselben Jahres erklärte es das Abkommen mit Südkorea über eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel für nichtig.

Bekanntgabe

Raketenschüsse am 5. Juli 2006 (Taepodong-2 blau, andere rot)

Am 10. Februar 2005 gab Nordkorea schließlich öffentlich bekannt, einsatzfähige Atomwaffen zu besitzen und kündigte zugleich Atomwaffentests an. Gleichzeitig gab es seinen Rückzug aus den Sechs-Parteien-Gesprächen über die Beilegung des Atomstreites bekannt und drohte mit dem Ausbau seines Arsenals. Die staatliche Nachrichtenagentur Nordkoreas, KCNA, warf in der Verlautbarung den USA eine „Politik zur Isolierung und Erstickung“ vor und rechtfertigte den Atomwaffenbesitz als Mittel der Selbstverteidigung gegen die USA.

Die wieder aufgenommenen Sechs-Parteien-Gespräche gipfelten am 19. September 2005 in einer gemeinsamen Erklärung, in der Nordkorea seine Bereitschaft signalisierte, sein Atomwaffenprogramm zugunsten wirtschaftlicher und technologischer Hilfe aufzugeben.

Am 5. Juli 2006 testete Nordkorea sechs Raketen, darunter auch eine vom Typ Taepodong-2, welche Atomsprengköpfe transportieren können soll. Nach US-Angaben können sie Alaska erreichen. Die Rakete stürzte jedoch nach weniger als einer Minute ab. Der Test löste weltweit Besorgnis aus.

Bei einer Militärparade im Frühjahr 2007 zum 75. Jahrestag der Gründung der Volksarmee soll nach US-amerikanischen Geheimdienstberichten zufolge ein neuartiger Raketentyp präsentiert worden sein.[1]

Atomwaffentest

Ort des Atomwaffentests

Am 3. Oktober 2006 kündigte Nordkorea an, Atomwaffen testen zu wollen; man sei durch den Druck der USA dazu gezwungen worden.[2] Dies wurde nach nordkoreanischen Angaben am 9. Oktober 2006 erfolgreich durchgeführt.[3] Die Angaben der nordkoreanischen Regierung wurden durch amerikanische und südkoreanische Seismologen insoweit bestätigt, als sie um 10:36 Uhr Ortszeit (3:36 Uhr MESZ) eine starke Erschütterung in Hwadaeri in der Nähe von Kilchu (40° 58′ N, 129° 19′ O40.960555555556129.321944444447) (Provinz Hamgyŏng-pukto) im Nordosten des Landes registrierten.[4] [5] Auch die russische Regierung bestätigte, dass ihre Überwachungssysteme einen unterirdischen Atomwaffentest in Nordkorea entdeckt haben[6].

Der südkoreanische Geheimdienst geht davon aus, dass die getestete Bombe eine Sprengkraft von 550 Tonnen (0,55 Kilotonnen) TNT besaß. Ihr Wirkungsgrad hätte damit weit unter dem der ersten in einem Krieg abgeworfenen Atombombe, „Little Boy“, gelegen, die am 6. August 1945 mit einer Sprengkraft von ca. 12,5 Kilotonnen TNT von den USA auf Hiroshima abgeworfen wurde. Aufgrund der geringen Sprengkraft gibt es Vermutungen, dass die Detonation auf einen konventionellen Sprengsatz zurückgehen könnte.[7] Das französische Verteidigungsministerium geht mittlerweile davon aus, dass entweder der Atomwaffentest misslungen ist oder die Explosion durch einen konventionellen Sprengsatz ausgelöst wurde.[8] Die UN-Organisation CTBTO hat sich bisher nur zurückhaltend geäußert. Zwar gibt es Messungen[9] einer erhöhten Zahl an radioaktiven Partikeln des Isotops Xenon 133, die auf eine Freisetzung am Explosionsort hindeuten, das Messnetz war jedoch zum Zeitpunkt des Test noch nicht vollständig einsatzbereit. Geheimdienstkreise bestätigen eine Messung radioaktiver Partikel.[10]

Internationale Reaktionen

Weltweit haben zahlreiche Regierungen den Bombentest scharf kritisiert, selbst das mit Nordkorea verbündete China hat Konsequenzen angedroht. Südkorea hat seine Truppen an der innerkoreanischen Grenze in Alarmbereitschaft versetzt.[11] Außerdem unterbrach es seine Unterstützung für die Bevölkerung im Norden.

Japan hat den Handel und Schiffstourismus mit Nordkorea untersagt, und die Einreisebestimmungen für Nordkoreaner verschärft.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen entschied am 14. Oktober 2006 mit der Resolution 1718 Forderungen an Nordkorea zu stellen und Sanktionen bei Nichtbefolgung zu verhängen.[12] So wurden der Import und Export einiger militärischer Güter und Dienstleistungen, sowie von Luxusgütern, verboten. Ebenfalls wurden Sanktionen gegen Personen verhängt, die das Atomwaffenprogramm Nordkoreas fördern. Diese Sanktionen umfassen finanzielle Maßnahmen und ein Reiseverbot. Überwacht werden diese Maßnahmen durch ein vom Sicherheitsrat eingerichtetes Komitee.

Nordkorea hatte am 5. April 2009 eine Trägerrakete mit einem Kommunikationssatelliten Kwangmyŏngsŏng 2 gegen internationale Proteste gestartet. [13] Der UN-Sicherheitsrat hat den Raketenstart am 13. April 2009 verurteilt. [14] Aus Protest gegen die Verurteilung durch den UN-Sicherheitsrat erklärte das Außenministerium Nordkoreas am 14. April 2009 das Ende der Sechs-Parteien-Gespräche über das Nordkoreanische Atomprogramm und dessen konsequente Fortsetzung. [15]

Verweise

Interne Verweise

Weblinks


Einzelnachweise

  1. Asahi Shimbun: New N. Korea missile can hit Guam, 14. Mai 2007
  2. FAZ: Nordkorea kündigt Atomtest an, 3. Oktober 2006
  3. North Korea confirms nuclear test (englisch)
  4. Artikel der Süddeutschen Zeitung
  5. Erfasstes Erdbeben des U.S. Geological Survey in Nord Korea
  6. Artikel von Spiegel Online
  7. Süddeutsche Zeitung vom 10. Oktober
  8. Süddeutsche Zeitung vom 11. Oktober
  9. Presseinformation der CTBTO vom 4. September 2007
  10. "Ein nukleares Zischen", Spiegel Online
  11. Meldung des Deutschlandradios
  12. Sanktionen des Sicherheitsrates gegen Nordkorea (englisch)
  13. Tagesschau - Nordkorea provoziert mit Raketenstart vom 5. April 2009
  14. Tagesschau - UN-Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas Raketenstart vom 14. April 2009
  15. Tagesschau - Protest gegen UN-Sicherheitsrat-Erklärung - Nordkorea steigt aus Atomgesprächen aus vom 14. April 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atomprogramm Iran — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Atomprogramm Irans — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Atomprogramm des Iran — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Atomprogramm des Irans — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Nordkoreanisches Atomprogramm — Das nordkoreanische Kernwaffenprogramm wird von der Regierung Nordkoreas energisch vorangetrieben. Nach eigenen Angaben hat Nordkorea am 9. Oktober 2006 erstmals eine Kernwaffenexplosion erzeugt, wofür es international von den meisten Staaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Iranisches Atomprogramm — Karte mit den wichtigsten Standorten der iranischen Atompolitik Das iranische Atomprogramm umfasst nach offizieller Verlautbarung die Bemühungen, die Energieversorgung des Landes um die Nutzung der Kernenergie zu ergänzen. Diese Bemühungen wurden …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Nordkoreas — Dieser Artikel behandelt die Geschichte Nordkoreas ab dessen Gründung im Jahr 1948. Für die frühere Geschichte, siehe Geschichte Koreas. Inhaltsverzeichnis 1 Einrichtung eines „Arbeiter und Bauernstaates“ 2 Koreakrieg 3 Herrschaft Kim Il sungs …   Deutsch Wikipedia

  • Februar 2003 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert     ◄ | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er       ◄ | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Nordkoreanisches Kernwaffenprogramm — Das nordkoreanische Kernwaffenprogramm wird von der Regierung Nordkoreas energisch vorangetrieben. Abdul Kadir Khan, der Vater der Atombombe und Chefentwickler des pakistanischen Atomwaffenprogramms, hatte 2004 den Verkauf geheimer… …   Deutsch Wikipedia

  • Genfer Rahmenabkommen — Das Genfer Rahmenabkommen vom 21. Oktober 1994 war ein Versuch, den Atomkonflikt zwischen Nordkorea und den USA mittels eines bilateralen Vertrages zu regulieren. Das kommunistische Nordkorea hatte 1993 trotz gegenteiliger Erklärungen mit der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”