Atomsperrgesetz

Das Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich ist ein österreichisches Verfassungsgesetz, das die Nutzung von Kernkraft zur Energiegewinnung und den Bau entsprechender Anlagen verbietet.

Sein Ursprung geht auf die Volksabstimmung 1978 gegen die Inbetriebnahme des bereits fertiggestellten Kernkraftwerks Zwentendorf unter dem Bundeskanzler Bruno Kreisky zurück. So wurde noch im Dezember 1978 ein einfaches Gesetz – das Atomsperrgesetz – beschlossen. Befürworter des Gesetzes bekamen Rückenwind nach dem Reaktorunfall in Three Mile Island. Viele Gegner wurden aber 1986 beim Reaktorunglück in Tschernobyl überzeugt.

1997 gab es ein „Volksbegehren für ein Atomfreies Österreich“, das von den Bürgerlichen Grünen Österreichs (BGÖ) getragen wurde und 248.787 gültige Unterschriften (= 4,34 Prozent) erzielte. Sein Text wurde fast wörtlich in das spätere Bundesverfassungsgesetz übernommen.

1999 wurde das Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich einstimmig im Parlament beschlossen.

Es besagt in fünf Paragraphen folgendes:

  • In Österreich dürfen keine Atomwaffen hergestellt, gelagert, getestet oder transportiert werden.
  • Kernkraftwerke dürfen nicht errichtet bzw. bereits errichtete nicht in Betrieb genommen werden.
  • Der Transport und die Lagerung von spaltbarem Material ist untersagt. Ausgenommen sind nur jene Materialien, die nur für die friedliche Nutzung außer zur Energiegewinnung dienen.
  • Schäden, die durch Unfälle mit radioaktiven Materialien verursacht werden, muss Österreich begleichen oder bei ausländischen Verursachern versuchen, die Kosten durchzusetzen.
  • Verantwortlich für die Durchsetzung ist die jeweilige Bundesregierung.

Weblinks

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich — Basisdaten Titel: Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich Typ: Bundesgesetz Geltungsbereich: Republik Österreich Rechtsmaterie: Verfassungsrecht, Energierecht, Um …   Deutsch Wikipedia

  • Kernreaktoren in Österreich — Stimmzettel zur Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf Die Liste der Kernreaktoren in Österreich beinhaltet alle Kernkraftwerke, deren Planung/Bau endgültig aufgegeben wurde, sowie alle Forschungsreaktoren. Kernreaktoren sind in Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kernreaktoren in Österreich — Stimmzettel zur Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf Die Liste der Kernreaktoren in Österreich beinhaltet alle Kernkraftwerke, deren Planung/Bau endgültig aufgegeben wurde, sowie alle Forschungsreaktoren. Kernreaktoren sind in Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Nuclear-Weapon-Free Zone — A Nuclear Weapons Free Zone, or NWFZ is defined [ [http://www.opanal.org/NWFZ/Res 3472i.pdf] ] by the United Nations as an agreement, generally by internationally recognized treaty, to ban the use, development, or deployment of nuclear weapons in …   Wikipedia

  • Atomkraftwerk Zwentendorf — f1 Kernkraftwerk Zwentendorf Kernkraftwerk Zwentendorf Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Kreisky — (1980) Bruno Kreisky (* 22. Jänner 1911 in Wien; † 29. Juli 1990 ebenda) war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und von 1970 bis 1983 Bundeskanzler der Republik Österreich. Teilweise gleichzeitig mit ihm waren die Sozialdemokraten Willy Brandt… …   Deutsch Wikipedia

  • GKT — f1 Kernkraftwerk Zwentendorf Kernkraftwerk Zwentendorf Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Tullnerfeld — f1 Kernkraftwerk Zwentendorf Kernkraftwerk Zwentendorf Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Zwentendorf — f1 Kernkraftwerk Zwentendorf Kernkraftwerk Zwentendorf Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kernkraftanlagen — Dieser Artikel enthält eine Liste aller geplanten oder definitiv nicht zu Ende gebauten Kernkraftwerke, Forschungsreaktoren, Zwischenlager und Endlager sowie Wiederaufarbeitungsanlagen. Alle aktuellen, ehemaligen und im Bau befindlichen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”