Atoxyl
Strukturformel
Strukturformel
Allgemeines
Name Natriumhydrogenarsanilat
Summenformel C6H9AsO3NNa
CAS-Nummer 98-50-0
PubChem 7389
DrugBank EXPT00575
Fertigpräparate

Atoxyl®

Eigenschaften
Molare Masse 217,054 g/mol
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [1]

T
Giftig

N
Umwelt-
gefährlich
R- und S-Sätze R: 23/25-50/53
S: (1/2)-20/21-28-45-60-61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Natriumhydrogenarsanilat (Natrium-4-Aminophenylhydrogenarsonat, Atoxyl®) ist der Name eines heute nicht mehr gebräuchlichen Wirkstoffs auf Arsenbasis.

Atoxyl wurde erstmals im Jahre 1863 von Antoine Béchamp durch Reaktion von Anilin mit Arsensäure dargestellt. Béchamp wählte den Namen Atoxyl, um auf die im Vergleich zum Arsen geringere Toxizität hinzuweisen. Zunächst wurde Atoxyl nur äußerlich gegen Hauterkrankungen eingesetzt.

Im Jahr 1906 erkannte der deutsche Mediziner und Nobelpreisträger Robert Koch auf einer Afrikaexpedition, dass Atoxyl auch die gefährliche Schlafkrankheit günstig beeinflussen kann. Die Wirkung war aber nicht sehr ausgeprägt, beziehungsweise die erforderliche Dosierung so hoch, dass toxische Nebenwirkungen des Arsenpräparates überwogen.

Dennoch war diese Entdeckung später für den Bakteriologen Paul Ehrlich eine wichtige Grundlage zur Entwicklung des Arsphenamins, dem ersten Medikament zur Behandlung der Syphilis.

Quellen

  1. Nicht explizit in RL 67/548/EWG, Anh. I gelistet, fällt aber dort mit der angegebenen Kennzeichnung unter den Sammelbegriff „Arsenverbindungen“; Eintrag in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 31. März 2009 (JavaScript erforderlich)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atoxyl — Drugbox IUPAC name = (4 aminophenyl)arsonic acid CAS number= 98 50 0 ATC prefix= ? ATC suffix= ? PubChem= 7389 DrugBank= EXPT00575 C=6 | H=8 | As=1 | N=1 | O=3 molecular weight = 217.054 g/mol bioavailability= ? metabolism = ? elimination half… …   Wikipedia

  • atoxyl — atox·yl …   English syllables

  • atoxyl — əˈtäksə̇l, āˈ , ēl noun ( s) Etymology: International Scientific Vocabulary a (II) + toxic + yl; originally formed in German : a white crystalline compound C6H7AsNNaO3.4H2O formerly used in the treatment of syphilis and sleeping sickness, its use …   Useful english dictionary

  • Antoine Bechamp — Antoine Béchamp Antoine Béchamp Pierre Jacques Antoine Béchamp, né le 15 octobre 1816 à Bassing (Moselle) et mort le 31 mars 1908 à Paris, était docteur ès sciences, docteur en médecine, en chimie et en pharmaci …   Wikipédia en Français

  • Microzyma — Antoine Béchamp Antoine Béchamp Pierre Jacques Antoine Béchamp, né le 15 octobre 1816 à Bassing (Moselle) et mort le 31 mars 1908 à Paris, était docteur ès sciences, docteur en médecine, en chimie et en pharmaci …   Wikipédia en Français

  • Antoine Béchamp — Antoine Béchamp. Naissance 15 octobre 1816 Bassing (France) Décès 31 mars 1908 …   Wikipédia en Français

  • Arsanilate de sodium — Général Nom IUPAC (4 aminophényl) hydroxyarsinate de sodium Synonymes …   Wikipédia en Français

  • Natriumhydrogenarsanilat — Strukturformel Allgemeines Name Natriumhydrogenarsanilat Summenformel C6H …   Deutsch Wikipedia

  • Arsphénamine — Général Nom IUPAC 2 amino 4 (3 amino 4 hydroxyphényl)arsanylidènearsanylphénol hydrochloride Synonymes …   Wikipédia en Français

  • Arsanilsäure — Strukturformel Allgemeines Name Arsanilsäure Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”