Peter Frey

Peter Frey
Peter Frey (2011)

Peter Frey (* 4. August 1957 in Bingen) ist ein deutscher Journalist. Er ist seit dem 1. April 2010 Chefredakteur des ZDF.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung

Nach dem Abitur am Stefan-George-Gymnasium in Bingen leistete Frey Zivildienst und studierte ab 1978 Politikwissenschaft, Pädagogik und Spanisch an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie, als Stipendiat des spanischen Außenministeriums, in Madrid. Er promovierte 1986 in Mainz über das Thema Spanien und Europa: Die spanischen Intellektuellen und die Europäische Integration.

Journalismus

Bereits während seines Studiums war er als Moderator im Hörfunkprogramm des Südwestfunks tätig und schrieb für die Frankfurter Rundschau und Die Zeit. 1983 wurde er Redakteur beim ZDF und berichtete für das heute-journal aus Nicaragua, Mexiko, Polen und Spanien. Ab 1988 war er als persönlicher Referent des damals neu gewählten ZDF-Chefredakteurs Klaus Bresser unter anderem zuständig für die Interview-Reihe Was nun …?

1991 ging Frey als Korrespondent und stellvertretender Leiter des dortigen ZDF-Studios nach Washington, von wo aus er über den Golfkrieg berichtete. Von 1992 bis 1998 leitete er das ZDF-Morgenmagazin und moderierte die Sendung gemeinsam mit Maybrit Illner, Gundula Gause und Cherno Jobatey.

Von 1998 bis 2001 war er Leiter der ZDF-Hauptredaktion Außenpolitik. In dieser Zeit moderierte er das auslandsjournal, zahlreiche Sondersendungen und die Sendung ZDF Royal. Er entwickelte das tägliche ZDF-Europa-Journal Heute in Europa und trat als Autor der Auslandsreportagen Wer rettet Russland? und Der Fluch des Öls in Erscheinung.

Peter Frey (rechts) im Interview, 2008

Von 2001 bis 2010 war Frey Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin und moderierte die Sendungen Berlin direkt, ZDF-Sommerinterview und Berliner Runde. Für die ZDF-Nachrichtensendungen heute und heute-journal analysierte er aktuelle politische Entwicklungen.

2005 moderierte er zahlreiche ZDF-Sondersendungen über den Tod von Papst Johannes Paul II. und die Wahl von Papst Benedikt XVI. aus Rom. Zudem berichtete er zahlreiche Auslandreisen von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundeskanzlerin Angela Merkel. 2008 moderierte er die neunstündige ZDF-Sendung Amerika hat gewählt zur Wahl von Barack Obama und kommentierte die Deutschland-Besuche des amerikanischen Präsidenten.

Von 2003 bis 2009 verfasste er für zdf.de die Online-Kolumne Freytag – Die Woche in Berlin.

Am 10. Dezember 2009 wurde er vom ZDF-Verwaltungsrat als Nachfolger von Nikolaus Brender zum neuen ZDF-Chefredakteur ab 1. April 2010 gewählt.[1][2] Die Entscheidung wurde teils begrüßt[3], teils kritisiert.[4]

Frey kommentierte den Wechsel des bisherigen ZDF-Moderators Steffen Seibert in das Amt des Regierungssprechers unter anderem mit dem Satz: „Wir bedauern, dass Steffen Seibert seine Perspektive nicht im Journalismus gesehen hat“. Seibert nehme „die bundesweite Bekanntheit, die er auf dem Schirm als Moderator von heute und heute journal erworben hat, und die damit verbundene Kompetenz und Glaubwürdigkeit mit in seine neue Aufgabe“. Dies wurde verschiedentlich öffentlich kritisiert, u. a. als „erstaunlich unsouverän“.[5]

Sonstiges Engagement

Seit 2006 ist Frey fellow des Centrums für angewandte Politikforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München und seit Mai 2009 Vorsitzender des Kuratoriums für das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik. Außerdem ist Peter Frey Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, Mitglied des Beirats von Misereor sowie Schirmherr der Malteser Migranten Medizin.

Privatleben

Peter Frey ist verheiratet und hat eine Tochter.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Das ZDF berichtet
  2. Das Handelsblatt berichtet
  3. Kommentar auf welt.de
  4. Nachdenkseiten.de kritisieren Frey
  5. Kritik von Michael Hanfeld in der FAS vom 11. Juli 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frey (Familienname) — Frey ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Varianten Frei, Frank englisch: Franklin slawisch: Volny, Wolny, Wollny Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Ellgaard — (* 1940 in Berlin Nikolassee) ist ein deutscher Fernsehjournalist und moderator. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Hahne — Peter Hahne, 2006 Peter Hahne (* 9. November 1952 in Minden) ist ein deutscher Fernsehmoderator und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Peter K. Frey — (* 21. Mai 1941 in Baden AG) ist ein Schweizer Bassist und Klangkünstler. Leben und Wirken Frey erhielt während seiner Ausbildung zum Primarlehrer Klavierunterricht. Im Zürcher Jazz Cafe Africana begann er, als Musiker auf dem Kontrabass… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Fischli und David Weiss — Peter Fischli (* 8. Juni 1952 in Zürich) und David Weiss (* 21. Juni 1946 in Zürich), oftmals kurz Fischli/Weiss, sind ein Künstlerduo, das seit 1979 zusammenarbeitet. Sie zählen zu den renommiertesten Gegenwartskünstlern der Schweiz. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Fischli — (* 8. Juni 1952 in Zürich) und David Weiss (* 21. Juni 1946 in Zürich), oftmals kurz Fischli/Weiss, sind ein Künstlerduo, das seit 1979 zusammenarbeitet. Sie zählen zu den renommiertesten Gegenwartskünstlern der Schweiz. Ihre bekannteste Arbeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Brieger — (* 30. Juni 1898 in Breslau; † 17. Oktober 1983 in Toronto) war ein Kunsthistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Forstmoser — (* 22. Januar 1943 in Zürich; heimatberechtigt ebenda) ist ein Schweizer Rechtswissenschaftler. Leben Forstmoser studierte von 1961 bis 1969 Rechtswissenschaft an der Universität Zürich und erlangte 1970 seinen Doktortitel. Anschliessend… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter R. Deutsch — (* 1. April 1957 in New York City) ist ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1993 und 2005 vertrat er den Bundesstaat Florida im US Repräsentantenhaus. Werdegang Peter Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Vidmar — Peter Glen Vidmar Pas d image ? Cliquez ici Contexte général …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.