Atropin
Strukturformel
Strukturformel von Atropin
(R)-Form (oben) und (S)-Form (unten)
Allgemeines
Name Atropin; (±)-Hyoscyamin
Andere Namen
  • (±)-Tropintropat
  • (RS)-Tropintropat
  • rac-Tropintropat
  • (±)-β-Phenyl-γ-hydroxypropionsäuretropylester
  • (RS)-β-Phenyl-γ-hydroxypropionsäuretropylester
Summenformel C17H23NO3
CAS-Nummer
  • 51-55-8
  • 5908-99-6 (Atropinsulfat·Monohydrat)
PubChem 174174
ATC-Code
DrugBank APRD00807
Kurzbeschreibung

farblose Prismen[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Parasympatholytikum

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 289,38 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

118 °C[2]

pKs-Wert

9,43[2]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (2,2 g·l−1 bei 25 °C)[2]

Sicherheitshinweise
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 330-300
EUH: keine EUH-Sätze
P: ?
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]

T+
Sehr giftig
R- und S-Sätze R: 26/28
S: (1/2)-25-45
LD50
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Atropin (abgeleitet von Atropos, griechische Schicksalsgöttin) ist ein giftiges Tropan-Alkaloid. Es handelt sich um ein Racemat (1:1-Mischung) aus den Isomeren (R)- und (S)-Hyoscyamin, das sich bei der Isolierung durch Racemisierung aus (S)-Hyoscyamin bildet. (S)-Hyoscyamin kommt in Nachtschattengewächsen wie Alraunen (Mandragora), Engelstrompete (Brugmansia) und Stechapfel (Datura stramonium) vor. Seinen Namen verdankt das Alkaloid der Schwarzen Tollkirsche (Atropa belladonna). Als Entdecker des Atropins gilt der Heidelberger Pharmazeut Philipp Lorenz Geiger.[7]

Inhaltsverzeichnis

Chemische Struktur

Atropin ist die racemisierte Form des natürlich vorkommenden (S)-Hyoscyamins. Die Racemisierung findet bereits bei der Isolierung statt, wenn Laugen zum Einsatz kommen; hierbei bildet sich intermediär ein Enolat.[8] Durch eine Aufarbeitung unter neutralen Bedingungen (pH-Wert 7) kann die Racemisierung von (S)-Hyoscyamin unterdrückt werden. Der Bedeutung der Enantiomerenreinheit von Arzneistoffen wird zunehmend Beachtung geschenkt, denn die beiden Enantiomeren eines chiralen Arzneistoffes zeigen fast immer eine unterschiedliche Pharmakodynamik und Pharmakokinetik. Dies wurde früher aus Unkenntnis über stereochemische Zusammenhänge oft ignoriert.[9] Arzneimittel enthalten den Arzneistoff als Racemat (1:1-Gemisch der Enantiomere), wobei aus grundsätzlichen Überlegungen die Verwendung des besser bzw. nebenwirkungsärmer wirksamen Enantiomers zu bevorzugen wäre.

Das (S)-Hyoscyamin ist ein Ester der Tropasäure mit α-Tropin und zählt somit zu den Tropan-Alkaloiden. Allein das 1:1-Gemisch von (R)- und (S)-Hyoscyamin wird Atropin genannt (vgl. Cahn-Ingold-Prelog-Konvention zur Benennung). Ein dem Hyoscyamin strukturell nah verwandtes Alkaloid ist das Scopolamin (Hyoscin).

Für die Verwendung als Edukt in chemischen Synthesen ist es vorteilhaft, von reinem natürlichem (S)-Hyoscyamin oder (R)-Hyoscyamin auszugehen.

Wirkungen

Atropin gehört zu den Parasympatholytika (auch Anticholinergika genannt). Atropin konkurriert somit an den muskarinischen Rezeptoren des Parasympathikus mit dem Neurotransmitter Acetylcholin. Atropin blockiert teilweise die Rezeptoren und hemmt somit den Parasympathikus. Die Wirkung des Acetylcholins sinkt. Der Einfluss des Parasympathikus sinkt, wodurch der Einfluss des Sympathikus überwiegt.

Atropin hat folgende körperliche Wirkungen:

  • Beschleunigung der Herzfrequenz (positive Chronotropie)
  • Beschleunigung der Herzreizweiterleitung (positive Dromotropie)
  • Weitstellung der Bronchien
  • Weitstellung der Pupillen (=Mydriasis, vgl. auch Atropa Belladonna, Schwarze Tollkirsche)
  • verminderte Speichelbildung
  • stark verminderte Schweißbildung
  • Hemmung der Magen-Darm-Tätigkeit (Sekretion und Peristaltik)
  • Erschlaffung der glatten Muskulatur (Spasmolyse)
  • Verminderte Sehfähigkeit, insbesondere in der Nähe
  • starke Lichtempfindlichkeit (Photophobie)

Medizinische Verwendung

Kreislaufstillstand

Atropin hatte einen festen Platz in der kardio-pulmonalen Reanimation bei Asystolie und pulsloser elektrischer Aktivität (PEA), Dosen von 0,5 bis maximal 3 mg wurden intravenös verabreicht. Aus mangelnder Evidenz ist die Gabe von Atropin bei einer Reanimation nach den Richtlinien des European Resuscitation Council nicht mehr empfohlen.[10] Eine zu niedrige Dosierung kann paradoxerweise zu einer schweren Bradykardie führen und sollte entsprechend vermieden werden (mind. 0,02 mg/kg Körpergewicht).

Einsatz bei Bradykardien

Atropin wird in der Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin bei der symptomatischen Behandlung einer zu niedrigen Herzfrequenz (Bradykardie) verwendet. Bei fehlender Effektivität, etwa bei höhergradigen AV-Blöcken, ist die Anwendung von Katecholaminen (Adrenalin) und einer Schrittmachertherapie notwendig.[10]

Augenheilkunde

Atropin wird in der Augenheilkunde zur diagnostischen und therapeutischen Akkommodationslähmung und als Mydriatikum zur Erweiterung der Pupillen eingesetzt.

Gegengift

Atropin hemmt die muskarinartigen Wirkungen des Acetylcholins durch kompetitive Inhibition der Acetylcholinrezeptoren an der postsynaptischen Membran und unterbricht die Signalübertragung in der Nervenleitung. In sehr hohen Dosen hemmt Atropin vermutlich auch einige Subtypen des nikotinischen Acetylcholinrezeptors.[11]

Auf Grund dieses Wirkungsmechanismus wird Atropin als Gegengift (Antidot) bei Vergiftungen mit bestimmten Pflanzenschutzmitteln (Insektiziden) und Nervenkampfstoffen eingesetzt, deren Giftwirkung auf einer irreversiblen Hemmung der Acetylcholinesterase beruht (z.B. organische Phosphorsäureester und Phosphonsäureester wie Parathion, Tabun oder Paraoxon). Patienten (z.B. mit Sarin kontaminierte Soldaten) werden per Autoinjektor Gaben von 2 mg Atropinsulfat bzw. 2 mg Atropinsulfat plus 220 mg Obidoximchlorid verabreicht. Atropin muss in ausreichenden Mengen im Notfalldepot jeder Apotheke vorhanden sein.

Prämedikation

Atropin hemmt vor allem die M1-, M2- und M3-Rezeptoren und verursacht so eine Steigerung der Herzfrequenz (M2), eine Reduktion der Magensäureproduktion (M1) sowie eine Speichelreduktion (M3). Zusätzlich zusammen mit einer dezenten Bronchodilatation (M3) sind diese Wirkungen auch von Vorteil für eine Narkoseeinleitung. Ein genereller Einsatz in der Prämedikation (medikamentöse Vorbereitung) von Narkosepatienten wird jedoch heute nicht mehr empfohlen, da das Nutzen-Nebenwirkungs-Verhältnis von Atropin-Sulfat schlecht ist.

Atropin vermindert die Speichel- und Schleimsekretion, was bei Operationen im Mund und Rachenbereich sowie bei fiberoptischen Intubationen und Bronchoskopien genutzt werden kann.

Seltene Anwendungsgebiete

Seltener findet Atropin Anwendung bei Krämpfen der glatten Muskulatur im Bereich des Magen-Darm-Trakts. Auch kann Atropin bei erschwerter Blasenentleerung, bei Harninkontinenz und zur Behandlung einer Reizblase gegeben werden. Selten wurde Atropin in der Frauenheilkunde bei Dysmenorrhoe (schmerzhafte Regelblutung) eingesetzt. Den gleichen Effekt erzielt man heute mit Butylscopolamin, einem chemisch weiterentwickelten Derivat des Scopolamins, das entspannend auf die verkrampfte glatte Muskulatur wirkt und aufgrund der geringeren Nebenwirkungen rezeptfrei erhältlich ist. Als Asthmamittel wird Atropin nicht mehr verwendet, stattdessen werden besser verträgliche Arzneistoffe eingesetzt.

Außerdem wird Atropin auch gegen übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose) eingesetzt (Off-Label-Use).

Missbrauch, Überdosierung, Vergiftung

Die Wirkungen auf Herz und Kreislauf stehen schon bei geringen Dosen im Vordergrund (z. B. 0,5 mg zur Narkoseeinleitung, bei der Reanimation wird Atropin in Europa nicht mehr eingesetzt → wurde 2010 aus den ERC Richtlinien entfernt). Psychische („berauschende“) Wirkungen sind erst bei hohen Dosen zu erwarten, bei denen unangenehme und gefährliche körperliche Nebenwirkungen auftreten.

Als Vergiftungssymptome wird bei hohen Dosen (siehe anticholinerges Syndrom) von Rötungen der Haut, Mydriasis, Herzrasen und Verwirrtheit wie Halluzinationen berichtet. Bei noch höheren Dosen tritt Bewusstlosigkeit ein, die von Atemlähmung gefolgt sein kann; bei einer Atemlähmung sind die Vergiftungen in der Regel tödlich. Ab 10 mg treten Delirien und Halluzinationen auf. Ab 100 mg kann eine tödliche Atemlähmung einsetzen. Insbesondere Kinder sind schon bei geringeren Dosen in Gefahr.

Neben Vergiftungen durch freiwilligen oder unfreiwilligen Verzehr von Pflanzenteilen (zum Beispiel Tollkirsche) kommen medizinale Vergiftungen infolge Überdosierung, Verwechslung oder falscher Anwendung vor.

Die Erste Hilfe bei Atropinvergiftung besteht in sofortiger Entleerung des Magen-Darm-Traktes (Erbrechen, Magenspülung) sowie erforderlichenfalls künstlicher Beatmung bzw. Atemspende. Die erweiterten Maßnahmen zielen auf die medikamentöse Hemmung der Acetylcholinesterase, durch Physostigmin oder Neostigmin als Antidot, wodurch der Abbau des Acetylcholins verzögert wird. Folglich erhöht sich die Konzentration im synaptischen Spalt. Am Rezeptor selbst wird somit indirekt eine parasympathische Wirkung erzielt. Das Atropin wird aus dem Bereich der Rezeptoren verdrängt und die Reizleitung ist wiederhergestellt.

Bedeutung des Atropins in der Renaissance

Große Pupillen galten während der Renaissance unter europäischen Frauen als schön („bella donna“). Das Einträufeln der (S)-Hyoscyamin enthaltenden Tollkirschen-Extrakte in die Augen bewirkte eine bis zu mehreren Tagen anhaltende Pupillenerweiterung („feuriger Blick“).[1]

Einzelnachweise

  1. a b Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.5. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009.
  2. a b c d e f Atropin bei ChemIDplus.
  3. a b Eintrag zu CAS-Nr. 51-55-8 im European chemical Substances Information System ESIS (ergänzender Eintrag)
  4. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics. Vol. 105, Pg. 166, 1952.
  5. Berechneter Wert aus: Ephraim Goodman: Historical Contributions to the Human Toxicology of Atropine. 1. Auflage, Eximdyne, Wentzville 2010, ISBN 978-0-9677264-3-4, S. 38.
  6. D. Bovet, F. Bovet-Nitti: Structure et Activite Pharmacodyanmique des Medicaments du Systeme Nerveux Vegetatif, New York, S. Karger, 1948, S. 482.
  7. Geiger, Philipp Lorenz. In: Edward Kremers, George Urdang, Glenn Sonnedecker: Kremers and Urdang's History of Pharmacy. American Institute of the History of Pharmacy, Madison WI 1986, ISBN 0-931292-17-4, S. 459.
  8. Schneider, Archiv der Pharmazie (Weinheim) (1951) 284, S. 306.
  9. E. J. Ariëns: Stereochemistry, a Basis for Sophisticated Nonsense in Pharmacokinetics and Clinical Pharmacology, in: European Journal of Clinical Pharmacology, 1984, 26, S. 663–668; doi:10.1007/BF00541922.
  10. a b Deakin CD et al: European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2010 Section 4. Adult advanced life support. Resuscitation. 2010 Oct;81(10):1305-52. PMID 20956049.
  11. R. Zwart, H. P. Vijverberg: Potentiation and inhibition of neuronal nicotinic receptors by atropine: competitive and noncompetitive effects (Experiment an Frosch-Eizellen), in: Mol Pharmacol., 1997, 52 (5), S. 886–895; PMID 9351980.

Handelsnamen

Monopräparate

Bellafit (CH), Dysurgal (D), Generika (D, A, CH)

Weblinks

 Commons: Atropin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atrŏpin — (Atropinium, Atropium, Chem.), Alkaloid, aus der Belladonna dargestellt; bildet blendend weiße, spießige Krystalle, ist im Wasser schwer, in heißem Alkoholleicht löslich, schmilzt bei 90°, verflüchtigt sich bei 140° zum Theil unzersetzt,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Atropīn — (Daturin) C, 17H23NO3, Alkaloid, findet sich in der Tollkirsche (Atropa Belladonna), im Stechapfel (Datura Stramonium) und in der Wurzel von Scopolia japonica und bildet sich sehr leicht aus Hyoscyamin, welches das A. begleitet. Es bildet farb… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Atropin — Atropin, s. Alkaloide …   Lexikon der gesamten Technik

  • Atropin — Atropīn, Daturin, Alkaloid, findet sich in der Tollkirsche (Atropa belladonna L.) und dem Stechapfel (Datura stramonium L.), kristallisiert in farblosen, seidenglänzenden Prismen; höchst giftig, bewirkt, innerlich genommen, Kratzen im Halse,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Atropin — Atropin, Alkaloid, aus der Atropa Belladonna und Datura Strammonium dargestellt, krystallisirt in farblosen glänzenden Krystallen, im Wasser schwer, im Alkohol leicht löslich; besteht aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff, ist… …   Herders Conversations-Lexikon

  • atropin — atròpīn m <G atropína> DEFINICIJA kem. C17H23O3N, vrlo otrovan alkaloid iz velebilja (Atropa belladonna) i dr., primjenjuje se u medicini (širi zjenicu, koči lučenje žlijezda, smiruje grčeve) ETIMOLOGIJA nlat. atropa, rod velebilja + in …   Hrvatski jezični portal

  • Atropin — At|ro|pin 〈n. 11; unz.; Pharm.〉 starkes Gift, chem. das in der Atropa (Tollkirsche) entdeckte Alkaloid, als Arzneimittel verwendet [zu grch. atropos „unabwendbar“ (wegen der tödl. Wirkung); <a „nicht“ + trepein „wenden“] * * * A|t|ro|pin [nlat …   Universal-Lexikon

  • atropín — a m (ȋ) farm. strup iz volčje češnje, rabljen zlasti kot zdravilo za oči: vkapljati atropin v oči …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Atropin — A|tro|pin auch: At|ro|pin 〈n.; Gen.: s; Pl.: unz.; Pharm.〉 Arzneimittel, in der Tollkirsche enthaltenes starkes Gift, chem. das in der Atropa (Tollkirsche) entdeckte Alkaloid [Etym.: <grch. atropos »unabwendbar« (wegen der tödl. Wirkung);… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • atropin — is., tıp, Fr. atropine Güzelavrat otundan çıkarılıp hekimlikte kullanılan zehirli bir madde …   Çağatay Osmanlı Sözlük

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”