Peter Lühr

Peter Lühr (* 3. Mai 1906 in Hamburg; † 15. März 1988 in München) war ein deutscher Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Peter Lühr wurde als Sohn einer Kaufmannsfamilie geboren und machte im Alter von 17 Jahren sein Abitur. Anschließend nahm er bei Arnold Marlé in Hamburg Schauspielunterricht. Es folgten verschiedene Engagements in Dessau, Kassel, Düsseldorf (bei Walter Bruno Iltz) und Leipzig. Ab 1947 gehörte Lühr dem Ensemble der Münchner Kammerspiele an. Lühr gab auch Schauspielunterricht und führte Regie, seine Leidenschaft galt jedoch der Schauspielkunst. Als Synchronsprecher lieh er u. a. Michael Gough (in Königsliebe) und Laurence Olivier (in Hamlet) seine Stimme.

Wegen seiner darstellerischen Leistung als Estragon neben Thomas Holtzmann als Wladimir in Samuel Becketts Warten auf Godot unter der Regie von George Tabori wurde diese Inszenierung der Münchner Kammerspiele 1984 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Eine Einladung zum Theatertreffen erhielt 1987 auch Dieter Dorns Inszenierung von William Shakespeares Troilus und Cressida, in der er u.a. neben Sunnyi Melles den Pandarus verkörperte. In Dorns Inszenierung von Goethes Faust I sprach er noch kurz vor seinem Tod mit großer Kraft die Zueignung, die in der Verfilmung im Jahr darauf Rolf Boysen übernahm.

Hinsichtlich der Rezeption seiner Leistungen wurde Lühr als ein sogenannter Altersschauspieler bezeichnet, da mit zunehmendem Alter seine Rollendarstellungen nachhaltig an Prägnanz, Differenziertheit und Tiefe gewannen. 1981 erhielt Lühr den Kulturellen Ehrenpreis der Landeshauptstadt München.

Im Deutschen Theatermuseum (früher Clara-Ziegler-Stiftung) wurde anlässlich seines 100. Geburtstags vom 2. Juni bis 17. Juni 2006 unter dem Titel Peter Lühr - Die unvergesslichen Rollen eine Sonderausstellung gezeigt.

Lühr starb 1988 im Alter von 81 Jahren.

Ehrungen

Filmografie

  • 1969: Die Reise nach Tilsit
  • 1970: Hier bin ich, mein Vater
  • 1970: Das Bastardzeichen
  • 1971: Die Nacht von Lissabon
  • 1972: Das letzte Paradies
  • 1973: Olifant
  • 1973: Prinz Friedrich von Homburg
  • 1974: Cautio Criminalis oder Der Hexenanwalt
  • 1974: Sein letzter Coup (Serie Der Kommissar)
  • 1976: Das kleine Hofkonzert
  • 1976: Die Erzählungen Bjelkins
  • 1976: Der junge Freud
  • 1976: Die Marquise von O.
  • 1976: Als wär's ein Stück von mir
  • 1977: Hitler - ein Film aus Deutschland
  • 1978: Jean-Christophe (Serie)
  • 1979: Ein Todesengel (Serie Derrick)
  • 1982: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (Mehrteiler)
  • 1982: Die Sehnsucht der Veronika Voss
  • 1983: Explosion aus dem Dunkeln (Serie Der Alte)
  • 1984: Kaltes Fieber
  • 1986: Wohin und zurück - Santa Fe
  • 1988: Faust - Vom Himmel durch die Welt zur Hölle

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lühr — ist der Nachname folgender Personen: Hans Henning Lühr (* 1950), deutscher Jurist und Staatsrat in Bremen Peter Lühr (1906−1988), deutscher Schauspieler Sandra Lühr (* 1978), deutsche Schauspielerin, Sprecherin und Theatermacherin Uwe Lühr (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Axen — (* 16. Juli 1635 in Husum; † 23. Februar 1707 in Schleswig) war ein schleswig holsteinischer, Philologe, Humanist und Diplomat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Lühr — Lühr,   Peter, Schauspieler, * Hamburg 3. 5. 1906, ✝ München 15. 3. 1988; nach verschiedenen Engagements ab 1947 an den Münchner Kammerspielen; bedeutend in über 100 Rolleninterpretationen; auch Regisseur und Filmdarsteller (u. a. in »Die… …   Universal-Lexikon

  • Peter Joseph Baltes — Bischof Peter Joseph Baltes von Alton (Illinois) Peter Joseph Baltes (* 7. April 1827 in Ensheim, Saarpfalz; † 15. Februar 1886 in Alton, Illinois) war ein katholischer Priester und von 1869 bis 1886 Bischof der Diözese von Alton, Illinois. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • William Luhr — Dr. William Luhr is an American film author and professor. He is the author of such works as Thinking About Movies: Watching, Questioning, Enjoying, World Cinema Since 1945: An Encyclopedic History and Returning to the Scene. He is also currently …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Theatertreffen/1980-1989 — Sämtliche zum Berliner Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen von 1980 bis 1989: Inhaltsverzeichnis 1 17. Theatertreffen 1980 2 18. Theatertreffen 1981 3 19. Theatertreffen 1982 4 20. Theatertreffen 1983 5 …   Deutsch Wikipedia

  • The Party (film) — The Party original film poster by Jack Davis Directed by Blake Edwards Pr …   Wikipedia

  • Siegurd Fitzek — Sigurd Fitzek (* 24. Dezember 1928 in Breslau; auch Siegurd Fitzek) ist ein deutscher Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Filmografie 3 Quellen 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Schröder-Jahn — Fritz Schröder Jahn (* 13. Oktober 1908 in Görlitz; † 27. Dezember 1980 in Hamburg) war ein deutscher Hörspielregisseur, Schauspieler und Sprecher. Vier mal wurde er mit dem renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”