Attacke

Ein Angriff ist das gewaltsame Vorgehen gegen einen Gegner oder Feind mit dem Ziel, ihm seine Interessen aufzuzwingen.

Inhaltsverzeichnis

Recht

Strafrecht

Ein Angriff ist in der juristischen Definition jede Bedrohung rechtlich geschützter Interessen durch menschliches Verhalten, das sich gegen die Rechtsgüter eines anderen richtet, gleichgültig, ob die Bedrohung bezweckt oder ungewollt ist.

Völkerrecht

Das Völkerrecht verbietet einen Angriff als die von einem Staat ausgehende Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen einen anderen Staat gegen dessen Willen. Ziel ist die Änderung der Grenzziehung oder die Durchsetzung eines sonstigen Anspruches. Wehrt sich der bedrohte Staat dagegen mit einem eigenen Angriff, verstößt das nicht gegen das Völkerrecht. Der Angegriffene kam dem Angriff lediglich zuvor, der Anstoß zur Gewaltanwendung ging nicht vom bedrohten Staat aus. Dies wird oft als Präventivkrieg bezeichnet, was jedoch sachlich falsch ist, da sich substanziell nichts an der Verantwortung für den Kriegsausbruch ändert. Ein in kriegerischer Absicht unternommener Angriff kann mit militärischen oder wirtschaftlichen Mitteln, etwa in Form eines Handelsboykotts oder einer militärisch durchgesetzten Blockade erfolgen. Das Völkerrecht kennt aber auch den nichtkriegerischen Angriff bei dem keine Kriegsabsicht besteht, etwa die Repressalie oder die Intervention. (vgl. F. Klein, „Der Begriff des Angriffs in der UN-Satzung“, in: K. Carstens und H. Peters (Hg.), Festschrift H. Jahrreis Köln 1964.)

Militärwesen

Der Angriff im militärischen Sprachgebrauch bezeichnet das Vorgehen eigener Streitkräfte gegen einen Feind. Er hat den Zweck, Feindkräfte zu zerschlagen und Raum zu gewinnen; meist soll er die Entscheidung des Gefechts herbeiführen. Angriffe werden aber auch geführt, um aufzuklären, den Feind zu täuschen oder im Kampf stehende eigene Truppen zu entlasten. Der Angriff galt lange Zeit als stärkste Gefechtsart, da der Angreifer die Initiative und die Freiheit des Handelns hat, während der Verteidiger reagieren muss.

Angriffe können sowohl im strategischen, als auch im operativen und taktischen Rahmen stattfinden. Dabei können taktische Angriffe durchaus in der operativen oder strategischen Verteidigung erfolgen. Als Sonderformen des Angriffs können Gegenangriff und Gegenstoß betrachtet werden.

Das planmäßig durchgeführte Angriffsgefecht gegen einen Feind in befestigter Stellung gliedert sich in die Phasen

  • Anmarsch bis zur Ablauflinie (vor Angriffsbeginn)
  • Annäherung an die Einbruchstelle
  • Sturm und Einbruch
  • Kampf durch die Tiefe (dabei Abwehr von Gegenangriffen bzw. Gegenstößen)
  • Verfolgung

Deutsche Infanterie führt den Kampf häufig in Stoßtruppgliederung durch.

Literatur

  • HDv 100/100 Führung im Gefecht

Kryptografie

In der Kryptografie ist ein Angriff der Versuch, ein Verschlüsselungssystem zu knacken oder unbemerkt den Netzwerkverkehr zwischen zwei Rechnern über einen weiteren („in der Mitte liegenden“) Rechner zu leiten (vgl. Man-In-The-Middle-Angriff).

Sport

Als Angreifer wird im Sportbereich auch die Mannschaft bzw. der Spieler bezeichnet, die/der z.B. gerade im Ballbesitz ist oder gerade viel Druck auf den sportlichen Gegner ausübt.

Im Schachsport ist der Angriff eine Zugfolge, die den Gegner in Bedrängnis bringt oder gar zur Aufgabe zwingt.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Attacke — Attacke …   Deutsch Wörterbuch

  • Attacke — (franz. Attaque), »Angriff«, Vorwärtsbewegung gegen den Feind mit der Absicht, zur Anwendung der blanken Waffe zu kommen. Die A. der Infanterie heißt Bajonettattacke, die der Kavallerie Charge (daher chargieren) oder Chok (s. d.). Vgl. auch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Attacke — (frz.), Angriff; attackieren, angreifen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Attacke — Sf Angriff erw. fremd. Erkennbar fremd (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. attaque, einem Nomen actionis zu frz. attaquer angreifen . Das Wort ist aus dem Italienischen entlehnt und ist die Entsprechung zu frz. attacher (s. das Vorhergehende) …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Attacke — At·tạ·cke die; , n; eine Attacke (gegen jemanden / etwas) 1 ein schneller militärischer Angriff <eine Attacke reiten; zur Attacke blasen, übergehen> 2 Sport; ein aggressiver Angriff, der den Gegner in Schwierigkeiten bringt: Der Fechter… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Attacke — Anfall * * * At|ta|cke [a takə], die; , n: direkt gegen jmdn., etwas gerichteter Angriff, Feldzug: eine heftige Attacke gegen die Regierung, gegen die Konvention; zur Attacke übergehen. Syn.: ↑ Anschlag, ↑ Offensive, ↑ Übergriff. * * * At|tạ|cke …   Universal-Lexikon

  • Attacke — 1At|ta|cke [a takə] die; , n <aus gleichbed. fr. attaque zu attaquer, vgl. ↑attackieren>: 1. a) Reiterangriff; b) Spielzug, durch den der Gegner in die Verteidigung gedrängt wird (Sport); c) mit Schärfe geführter Angriff; ine Attacke gegen… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Attacke — 1. a) Angriff, Anschlag, Ansturm, Einfall, Eingriff, Einmarsch, Feindseligkeiten, Invasion, Offensive, Reiterangriff, Sturm[angriff], Überfall, Übergriff, Überrumpelung, Vorstoß; (Militär): Feldzug; (bes. Militär): Handstreich; (Völkerr.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Attacke — At|tạ|cke 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 1. 〈urspr.〉 Angriff mit der blanken Waffe, Reiterangriff; Attacke reiten (gegen) 2. Angriff, Anfall, bes. Krankheitsanfall; HerzAttacke [Etym.: <frz. attaque »Angriff«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Attacke — attackieren »eine Attacke reiten; angreifen, zusetzen«: Das Verb wurde im 17. Jh. als militärischer Terminus aus frz. attaquer »angreifen« (< it. attaccare »Streit anfangen, mit jemandem anbinden«, eigentlich »festmachen«) entlehnt. Dazu… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Attacke — die Attacke, n (Mittelstufe) plötzliches Auftreten einer Krankheit, Anfall Beispiel: Der Kranke hat die Attacke nicht überstanden …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”