Attell
Abe Attell
[[Datei:|200px]]
Daten
Geburtsname Abraham Washington Attell
Kampfname(n) {{{ringname}}}
Gewichtsklasse Federgewicht
Nationalität US-Amerikanisch
Geburtstag 22. Februar 1884
Geburtsort San Francisco
Todestag 10. Februar 1970
Todesort
Stil
Größe
Reichweite
Kampfstatistik
Kämpfe 170
Siege 125
K.-o.-Siege 52
Niederlagen 19
Unentschieden 19
Keine Wertung 7

Abe Attell (* 22. Februar 1884 in San Francisco als Abraham Washington Attell; † 10. Februar 1970 in New Paltz) war ein US-amerikanischer Boxer.

Der jüdische Attell war ein Konterboxer, der vor allem im Federgewicht kämpfte. 1901 boxte er gegen den Veteranen George Dixon unentschieden und gewann dann den Rückkampf. Aber erst durch Siege gegen Johnny Reagan und Harry Forbes 1903 und 1904 wurde er allgemein als Weltmeister anerkannt, bevor er kurz darauf via KO gegen Tommy Sullivan verlor. Sullivan sah sich dadurch als Weltmeister, Attell verwies darauf, dass beide über dem Gewichtslimit eingewogen hatten.

Als Attell 1906 Jimmy Walsh schlug wurde er endgültig anerkannt. Ihm gelangen 21 Titelverteidigungen, unter anderem gegen Sullivan, Forbes, Kid Herman, Owen Moran und Johnny Kilbane.

1909 gewann außerdem sein jüngerer Bruder Monte Attell den Bantamgewichtsweltmeistertitel. Es war das erste Mal, dass Brüder gleichzeitig Weltmeistertitel hielten.

Im Februar 1912 verlor Abe Attell schließlich seinen Titel an Johnny Kilbane. Er boxte noch einige Jahre weiter, ohne jedoch nennenswerten Erfolg zu haben, so dass er 1917 vom Sport zurücktrat.

Er wurde später beschuldigt an der Manipulation der „World Series“ im Baseball 1919 beteiligt gewesen zu sein, wurde aber ebenso wie Arnold Rothstein mangels Beweisen freigesprochen.

Das Ring Magazine führt ihn als drittbesten Federgewichtler aller Zeiten nach Willie Pep und Terry McGovern, vor Sandy Saddler und Salvador Sánchez.

1990 fand Attell Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATTELL, ABRAHAM WASHINGTON — (Abe; The Little Hebrew, The Little Champ ; 1884–1970), U.S. boxer, underworld figure; world featherweight champion for 11 years (career record 107–16–19, with 53 knockouts); member of Boxing Hall of Fame and International Boxing Hall of Fame.… …   Encyclopedia of Judaism

  • Attell, Abe — ▪ American boxer byname  the Little Champ   born February 22, 1884, San Francisco, California, U.S. died February 7, 1970, New Paltz, California  American professional boxer, undisputed world featherweight champion from 1906 through 1912. Attell… …   Universalium

  • Dave Attell — Attell in December 2009 Born January 18, 1965 (1965 01 18) (age 46) Queens, New York, U.S …   Wikipedia

  • Abe Attell — Infobox Boxer name = Abe Attell realname = Abraham Attell nickname = nationality = flagicon|United States American weight = Featherweight birth date = February 22, 1884 birth place = San Francisco, California death date = death date and… …   Wikipedia

  • Abe Attell — Daten Geburtsname …   Deutsch Wikipedia

  • Abe Attell — Fiche d’identité Nom complet Abraham Washington Attell Surnom The Little Hebrew Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Monte Attell — Monte The Nob Hill Terror Attell (July 28, 1885 – November 11, 1960), born in San Francisco, California, United States, was a champion boxer.[1] Contents 1 Early Career 2 Championship Reign 3 …   Wikipedia

  • Insomniac with Dave Attell — infobox television show name= Insomniac with Dave Attell caption= Kick the sandman in his sack, stay up late, insomniac rating=TV 14 format=Comedy, Talk Shows runtime=30 minutes creator=Dave Attell starring=Dave Attell country=USA network=Comedy… …   Wikipedia

  • The Gong Show with Dave Attell — infobox television show name = The Gong Show with Dave Attell show name 2 = caption = format = genre = Game Show runtime = 22 minutes creator = presenter = Dave Attell starring = executive producer = Jennifer Heftler Matt Laesch director =… …   Wikipedia

  • Dave Attell's Insomniac Tour — Starring Dave Attell Dane Cook Greg Giraldo Sean Rouse Release date(s) April 11 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”