Petrolatum
Vaselin

Vaselin (auch Petrolatum) ist ein salbenartiges Gemisch aus festen und flüssigen Kohlenwasserstoffen mit einem Schmelzbereich von 38 bis 58 °C. Es wird zum Beispiel aus Rückständen bei der Erdöldestillation gewonnen. Vaselin besteht zu 60 bis 70 Prozent aus einer flüssigen Phase aus n- und iso-Paraffinen. Die feste Phase besteht aus kristallinen Komponenten (n-Paraffine 10 bis 20 Prozent) und mikrokristallinen Komponenten (iso-Paraffine). Wachse (Bienenwachs), suspendiert in Ölen (Salatöl), ergeben ebenfalls eine vaselinartige Salbe.

Vaselin wird beim Menschen auf der Haut als Gleitmittel und als Hautschutz (gegen rissige Hände, spröde Lippen, im Gesicht gegen Auskühlung durch Verdunstung der Hautfeuchte), in der Industrie als wirksamer Schmierstoff mit gutem Korrosionsschutz eingesetzt. Es verhält sich chemisch neutral gegenüber allen Werkstoffen.

1859 suchte der verarmte Chemiker Robert Chesebrough eine Möglichkeit, dem Bankrott zu entrinnen. Da er in seinem Kerosinvertrieb keine Zukunft mehr sah, beabsichtigte er, ins Erdölgeschäft einzusteigen. Im an Erdölvorkommen reichen Titusville, Pennsylvania, fielen ihm an Bohrgestängen eigenartige paraffinähnliche Rückstände auf. Die Ölarbeiter waren zwar von der schmierigen Masse, die die Pumpen verstopften, nicht begeistert, hatten aber bereits durch Zufall herausgefunden, dass Schürf- und Brandwunden besser heilten, wenn man sie damit bestrich. Durch diese Tatsache hellhörig geworden, nahm er mehrere Gläser des Erdölabfallproduktes mit nach Hause und versuchte, in Experimenten den Grundbestandteil zu extrahieren. 1870 gelang es ihm schließlich, das erste reine Vaselin herzustellen, dem er anfangs noch den Namen „Petroleumgallert“ gab. 1872 patentierte er das Verfahren zur Gewinnung des Vaselin und ließ den Markennamen Vaseline schützen. Ist nicht das Markenprodukt gemeint, wird Vaselin im englischen Sprachgebrauch als Petroleum Jelly (Erdöl-Gel) bezeichnet. Über die Herkunft der Bezeichnung „Vaselin“ gibt es zwei unterschiedliche Versionen: Seine Freunde meinten, der Name sei Chesebrough in den Sinn gekommen, da er anfangs die Blumenvasen seiner Frau anstelle von Laborgläsern verwendet habe. Die Mitarbeiter in seiner Fabrik erklärten jedoch, Chesebrough habe den Namen aus zwei Bestandteilen zusammengesetzt, für den ersten habe er das angepasste deutsche Wort „Wasser“ und für den zweiten entsprechend das griechische Wort „elaion“, das Olivenöl bedeutet, gewählt.[1]

Vaselin wird in der Kosmetik und Pharmazie als Salbengrundlage eingesetzt, in der Industrie als Rostschutzmittel und Schmierfett für Lager, in der Lederverarbeitung als Imprägnierungssalbe. Anwendungen hat es zudem als Gesichtsschutz bei rauhem Wetter und Kälte, Make-up-Entferner und zum Entfernen von Teerflecken auf Haut und Leder.[2] Vaselin wird auch als Gleitmittel bei diversen Sexualpraktiken eingesetzt, darf aber nicht mit Kondomen aus Latex verwendet werden, da die Dichtigkeit von Latex so vermindert wird.

Gelbes Vaselin enthält einen geringen Gehalt an unerwünschten aromatischen Kohlenwasserstoffen, weißes Vaselin ist reiner.

Einzelnachweise

  1. Charles Panati: Universalgeschichte der ganz gewöhnlichen Dinge, München 1998, S. 282 ff.
  2. Vaseline-Dose der Firma Abtei

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • petrolatum — PETROLÁTUM s.n. Amestec de hidrocarburi cu consistenţă păstoasă, obţinut din reziduurile ceroase de ţiţei sau din uleiuri corespunzătoare. – Din fr. pétrolatum, germ. Petrolatum, rus. petrolatum. Trimis de oprocopiuc, 15.03.2004. Sursa: DEX 98 … …   Dicționar Român

  • Petrolatum — Pet ro*la tum, n. (Chem. & Pharm.) A semisolid unctuous substance, neutral, and without taste or odor, derived from petroleum by distilling off the lighter portions and purifying the residue. It is a yellowish, fatlike mass, transparent in thin… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • pétrolatum — ● pétrolatum nom masculin (de pétrole) Produit semi solide constitué essentiellement de cires microcristallines associées à des quantités relativement importantes d huiles minérales. (En le purifiant, on obtient les vaselines.) pétrolatum… …   Encyclopédie Universelle

  • petrolatum — ☆ petrolatum [pe΄trə lāt′əm ] n. [ModL < PETROLEUM + L atum, neut. of atus: see ATE2] a greasy, jellylike substance consisting of a mixture of semisolid hydrocarbons obtained from petroleum: it is used as a base for ointments, in leather… …   English World dictionary

  • petrolatum — A yellowish mixture of the softer members of the paraffin or methane series of hydrocarbons, obtained from petroleum as an intermediate product in its distillation; used as a soothing application to burns and abrasions of the skin and as a base… …   Medical dictionary

  • Petrolatum — Pe|t|ro|la|tum [zu ↑ Petroleum (1)], das; s: als Salbengrundlage für pharmazeutische u. kosmetische Anwendung benutzbares weiches ↑ Paraffin (1), z. B. Vaseline. * * * Petrolatum   [griechisch lateinisch] das, s, Vaseline …   Universal-Lexikon

  • petrolatum — petrolatumas statusas T sritis chemija apibrėžtis Parafino, cerezino ir alyvos mišinys, alyvos rūgštinio valymo produktas. atitikmenys: angl. mineral jelly; petrolatum; petroleum jelly; petroleum ointment rus. петролатум …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • petrolatum — A thick, greasy, substance with no odor or taste made from petroleum. Petrolatum is used on the skin to prevent drying and to help heal scrapes and burns. It is also used as a base for some ointments. Also called petroleum jelly …   English dictionary of cancer terms

  • petrolatum — noun Etymology: New Latin, from Medieval Latin petroleum Date: 1887 petroleum jelly …   New Collegiate Dictionary

  • petrolatum — /pe treuh lay teuhm, lah /, n. a yellowish or whitish, translucent, gelatinous, oily, semisolid, amorphous mass obtained from petroleum: used as a lubricant, rust preventive, in the manufacture of cosmetics, and in medicine as a protective… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”