Au SG

Au SG
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Auf zu vermeiden.
Au
Wappen von Au
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: St. Gallen
Wahlkreis: Wahlkreis Rheintalw
Gemeindenummer: 3231i1f3f4
Postleitzahl: 9434
UN/LOCODE: CH AUS (Au SG)

CH HEE (Heerbrugg)

Koordinaten: (765552 / 255930)47.4333339.633334405Koordinaten: 47° 26′ 0″ N, 9° 38′ 0″ O; CH1903: (765552 / 255930)
Höhe: 405 m ü. M.
Fläche: 4.69 km²
Einwohner: 6918 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.au.ch
Karte
Karte von Au
ww

Au ist eine politische Gemeinde im Kanton St. Gallen in der Ostschweiz. Au befindet sich im Wahlkreis Rheintal.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Kirche von Au
Bahnhof Heerbrugg

Au liegt im unteren Rheintal am westlichen Ufer des Rheins. Die Gemeinde besteht aus den Siedlungskernen Au (Wappen Berg mit Mond) mit den Dorfteilen Haslach, Hard, Monstein und Oberfahr sowie Heerbrugg (Wappen Fluss mit Brücke).

Geschichte

1316 wurde Au als Diken Auwe bezeichnet. Au gehörte ursprünglich zum Reichshof Lustenau, der unter der Hohenemser Herrschaft stand. 1721 wurde in Au eine katholische Kapelle errichtet, welche später durch Kirchenbauten ersetzt wurde (1804 und 1925). 1798 wurde Au von den Herrschaften «befreit». Bei der Kantonsgründung 1803 bis 1805 gehörte Au zur Gemeinde Berneck.

Der Anschluss an das Bahnnetz Rorschach-Sargans erfolgte 1858. In Heerbrugg wuchs danach eine neue Industrieansiedlung heran, welche Au mit den Gemeinden Balgach, Berneck und Widnau teilt. Der Bahnhof von Heerbrugg, befindet sich auf dem Boden von Au.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert florierte die Stickereiindustrie, mit der Folge, dass von 1900 auf 1910 der Ausländeranteil von 8.5 % auf 32.4 % emporstieg. Seit 1952 gibt es in Au eine Gemeinde der reformierten Kirche.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Au-Heerbrugg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Wikimedia Foundation.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.