Phanar
Fener Rum Erkek Lisesi, Griechisch-Orthodoxes Gymnasium Phanar (Istanbul)

Fener (auch Phanar oder Fanar, griechisch: Φανάριον / Phanarion, Φανάρι / Phanari) ist ein Stadtviertel im Stadtteil Fatih der türkischen Stadt Istanbul. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen im Jahr 1453 zog die Oberschicht der griechischen Bevölkerung in das Viertel Fener. Da auch der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel in diesen Stadtbezirk zog, wird auch die Leitung des Patriarchats als Phanar bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Phanarioten

Inneres der bulgarisch-orthodoxen Kirche des Hl. Stephan, Fener, Istanbul

(Hauptartikel Phanarioten)

Unter der Bezeichnung Phanarioten versteht man - insbesondere in den Ländern des ehemaligen Osmanischen Reichs auf dem Balkan - einen kleinen Kreis wohlhabender und politisch einflussreicher byzantinischer Adelsfamilien, die im Osmanischen Reich des 17./18. Jahrhunderts die Oberschicht in Phanar bildeten.

Zwischen 1711 und 1821 wurden Phanarioten durch das Osmanische Reich zu Gospodaren der Walachei und Moldawiens ernannt, übernahmen wichtige Posten in Armee und Regierung und wurden zum Teil in europäischen Ländern als Botschafter tätig.

Zu den griechischen Freiheitskämpfen der 1820er Jahre trugen sie in doppelter Hinsicht bei: Das Recht zur Steuereintreibung bei den Christen, für die Phanarioten zuständig waren, wurde häufig zur eigenen Bereicherung missbraucht, indem bei den christlichen Völkern der Provinz, Griechen wie Nichtgriechen, immer höhere Abgaben erhoben wurden. Allerdings trugen einige Phanarioten auch maßgeblich zur Finanzierung des Aufstands bei und spielten im Kampf für die Ideale eines unabhängigen demokratischen Nationalstaats eine tragende Rolle. Unter anderem gehört auch Alexandros Ipsilantis zu ihnen.

In diesem Viertel befand sich auch das berühmte griechische Fener-Kolleg, wo nicht nur der Nachwuchs der griechischen und bulgarischen Phanarioten ausgebildet wurde.

Bedeutende phanariotische Familien

Siehe auch

Weblinks

41.02916666666728.957Koordinaten: 41° 2′ N, 28° 57′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Phanar — Phan ar, n. [Turk. fanar, fr. NGr. ? lighthouse, Gr. ? lantern; from a lighthouse on a point projecting into the Golden Horn.] A quarter of Constantinople which, after the Turkish conquest of the city, became the chief Greek quarter; hence, the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Phanar — und Phanarĭoten, s. Fanar …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Phanar — Phanar, Phanarioten, andere Schreibung für Fanar, Fanarioten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Phanar — 41°01′44″N 28°57′07″E / 41.02889, 28.95194 Le Phanar est un quartier historique de la vieille ville d Ist …   Wikipédia en Français

  • phanar — (entrée créée par le supplément) (fa nar) s. m. Nom d un quartier de Constantinople. •   Le Phare du Bosphore [journal turc], organe du Phanar, Journ. offic. 16 janv. 1873, p. 369, 1re col.. ÉTYMOLOGIE    Ce mot s écrit aussi Fanar (voy.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Phanar — …   Useful english dictionary

  • Phanar Greek Orthodox College — (Turkish: Fener Rum Erkek Lisesi , Greek: Μεγάλη του Γένους Σχολή (Great School of the Nation) ) is the oldest surviving and most prestigious Greek Orthodox school in Istanbul, Turkey.Established in 1454 by Matheos Kamariotis, it soon became the… …   Wikipedia

  • Greece — • History of the country and church Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Greece     Greece     † …   Catholic encyclopedia

  • Fanar — Fener Rum Erkek Lisesi, Griechisch Orthodoxes Gymnasium Phanar (Istanbul) Fener (auch Phanar oder Fanar, griechisch: Φανάριον / Phanarion, Φανάρι / Phanari) ist ein Stadtviertel im Stadtteil Fatih der türkischen Stadt Istanbul. Nach der Eroberung …   Deutsch Wikipedia

  • Fener — Rum Erkek Lisesi, Griechisch Orthodoxes Gymnasium Phanar (Istanbul) Fener (auch Phanar oder Fanar, griechisch: Φανάριον / Phanarion, Φανάρι / Phanari) ist ein Stadtviertel im Fatih der türkischen Stadt Istanbul. Nach der Eroberung Konstantinopels …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”