Phantasie

Phantasie bzw. Fantasie (griech.: φαντασία phantasía – „Erscheinung“, „Vorstellung“, „Traumgesicht“, „Gespenst“) bezeichnet eine kreative Fähigkeit des Menschen. Oft ist der Begriff mit dem Bereich des Bildhaften verknüpft (Erinnerungsbilder, Vorstellungsbilder), kann aber auch auf sprachliche und logische Leistungen (Ideen) bezogen werden. Im engeren Sinn als Vorstellungskraft bzw. Imagination ist mit Phantasie vor allem die Fähigkeit gemeint, innere Bilder und damit eine „Innenwelt“ zu erzeugen. Das Resultat dieser schöpferischen Kraft, das einzelne Vorstellungsbild, heißt auch Phantasma. Im heutigen Sprachgebrauch umfasst der Begriff „Phantasie“ in der Regel sowohl die Fähigkeit wie auch das Resultat des „Phantasierens“. Manchmal wird der Begriff auch abwertend gebraucht im Sinne einer Fiktion bzw. eines Hirngespinstes.

Inhaltsverzeichnis

Wortgebrauch und Bedeutung

Aristoteles verstand unter phantasia die Vorstellung als Nachwirkung der Wahrnehmung, die auch ohne Wahrnehmung auftritt.[1]

Die Stoiker und Epikureer unterschieden zwischen phantasia und phantasma ( = Trugbild).[1]

Nach Wilhelm Wundt ist die Phantasie ein Denken in sinnlichen Einzelvorstellungen, ein Denken in Bildern. Die Phantasievorstellung ist eine durch apperzeptive Synthese entstandene Gesamtvorstellung.[1]

Im zwischenmenschlichen Bereich ist Phantasie die Voraussetzung zur Empathie, d. h. der Fähigkeit, sich in andere Menschen einzufühlen und diese zu „verstehen“. Phantasie ist außerdem eine wesentliche Voraussetzung für Kreativität und Kunst, letztlich aber auch für zweckgerichtetes Handeln jeder Art. Ohne die Vorstellung, wie ein bestimmtes Problem zu lösen sei, und ohne die Vorstellung eines konkreten Handlungsziels (Zweck, Wunsch) wäre zweckgerichtetes Handeln nicht möglich. Problemlösungen müssten dann durchweg als Resultate entweder des Zufalls, von Versuch und Irrtum oder des Instinktes angesehen werden.

Auch in den Wissenschaften ist Erkenntnis ohne Phantasie oft unmöglich. Phantasie spielt etwa eine bedeutende Rolle bei der Synthese von empirischen Beobachtungen und Befunden, die ohne Übersetzungsleistung und Interpretationsarbeit des Forschers keine Aussagekraft besitzen. In der Chemie sind August Kekulé und in der Soziologie Georg Simmel als resultatreich phantasierend hervorgetreten. In der Futurologie ist Robert Jungk mit seiner Zukunftswerkstatt als Vertreter einer politisch engagierten „Phantasiebewegung“ bekannt geworden.

In der adjektivischen Verwendung des Begriffs phantastisch werden manchmal außergewöhnliche Dinge, Situationen oder Ereignisse beschrieben, z. B.: „ein phantastisches Ergebnis“, „ein phantastisches Konzert“. Andererseits sind auch abwertende Aussagen möglich: „das ist zu phantastisch, das glaube ich nicht“, die synonym gebraucht werden mit „du phantasierst“, „du spinnst“. Im ersten Fall wird das Adjektiv als Superlativ verwendet, um positive Überraschungen zu beschreiben. Anderseits werden unglaubwürdige, unmöglich erscheinende Aussagen durch eine Einstufung als „phantastisch“ als „unrealistisch“ abgewertet. Ein „Phantast“ wird daher oft als „Spinner“ oder „Verrückter“ angesehen (vgl. auch: Exzentriker). Seine Vorstellungskraft, „seine Phantasie geht mit ihm durch“ oder wird als „blühend“ bezeichnet.

Psychologische Aspekte

Psychologisch beruht Phantasie auf unserer Vorstellungsfähigkeit, die Erinnern und sonstiges Denken in allen seinen Formen ermöglicht.[2]

Psychodynamisch wird das Auftreten von Phantasie erwartet, wenn Triebe nicht in der Realität ausgelebt werden können. Die Phantasie stellt nach psychodynamischen Vorstellungen dann sozusagen ein Ventil zur Triebbefriedigung dar.

Experimente in der Sozialpsychologie mit Studenten haben gezeigt, dass das Ausleben von durch Beleidigungen ausgelösten Aggressionen in der Phantasie zum Abbau von aggressiven Trieben führt.[3][4]

Siehe auch

Sonstiges

Einzelnachweise

Wiktionary Wiktionary: Phantasie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  1. a b c Rudolf Eisler: Wörterbuch der philosophischen Begriffe. 2006.
  2. Details werden von Dirk Hartmann in "Die philosophischen Grundlagen der Psychologie" in Teil II Kap. 2.3 S. 146ff (PDF Datei S. 153ff) sowie von Colin McGinn in seiner Studie "Mindsight" bzw. "Das geistige Auge - von der Macht der Vorstellungskraft" dargestellt und erörtert.
  3. H. Maus, F. Fürstenberg (Hrsg.): Texte aus der experimentellen Sozialpsychologie. Luchterhand, Neuwied 1969
  4. Seymour Feshbach: The Drive-Reducing Function of Fantasy-Behavior. In: Journal of Abnormal and Social Psychology. Nr. 50/1955, S. 3-11.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Phantasie — est le nom d une trilogie de jeux vidéo édités par Strategic Simulations, Inc. entre 1985 et 1987. Il s agit d un jeu de rôles (RPG) semblable à la série Ultima. Phantasie Le jeu sort en 1985 sur plates formes Apple II, Atari 800, Commodore 64 et …   Wikipédia en Français

  • Phantasie — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Einbildung(skraft) Bsp.: • Schmerzen sind manchmal nur eingebildet. • Pamela hat eine lebhafte Phantasie …   Deutsch Wörterbuch

  • Phantasie — (v. gr.), 1) eine Vorstellung od. Vorstellungsgruppe, namentlich in so fern sie für sich[34] allein die Wirklichkeit (Realität) des Vorgestellten nicht verbürgt, od. in Beziehung auf sie nachgewiesen werden kann, daß ihr etwas Wirkliches nicht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Phantasīe — (griech., Einbildungskraft) ist im allgemeinen die Fähigkeit der freien Erzeugung mehr oder weniger zusammengesetzter Vorstellungen. Die P. ist bei ihrer Betätigung gebunden an die einfachen Elemente, die uns die sinnliche Wahrnehmung (in den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Phantasie — Phantasīe (grch.), Einbildungskraft, die Tätigkeit, wodurch Bilder von Gegenständen in der Seele entstehen, ist reproduktīv, insofern sie gemachte Wahrnehmungen wieder vergegenwärtigt, produktiv, schöpferisch, wenn sie neue Gebilde selbständig… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Phantasie — Phantasie, die Gabe etwas Abstractes im Bilde zu schauen, so zu sagen, Erscheinungen zu haben, Gedanken zu verkörpern, Theile zum Ganzen auszubilden, Neues hervorzubringen und scheinbar unzusammenhängende Ursachen und Wirkungen zu verbinden. Ein… …   Damen Conversations Lexikon

  • Phantasie — Phantasie, griech., ein bei den alten Philosophen nicht allzu häufig u. meist in der Bedeutung von sinnlicher Vorstellung vorkommender Ausdruck, nannten die Neuern im allgemeinen die Macht der Seele über den Inhalt ihres Gedächtnisses, in Folge… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Phantasie — Sf std. (14. Jh.), mhd. fantasīe Entlehnung. Ist entlehnt aus l. phantasia Gedanke, Einfall , dieses aus gr. phantasíā Vorstellung, Einbildung, Erscheinung , zu gr. phantázesthai erscheinen, sichtbar werden (zu einer Ableitung von gr. phaínein… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • phantasie — Phantasie, {{t=g}}phantasia{{/t}} Imaginatio, voyez Fantasie …   Thresor de la langue françoyse

  • Phantasie — Infobox VG title = Phantasie author = Winston Douglas Wood developer = Strategic Simulations, Inc. publisher = Strategic Simulations, Inc. released = 1985 genre = Computer role playing game modes = Single player platforms = Commodore 64, Apple II …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”