Auburtin

Victor Auburtin (* 5. September 1870 in Berlin; † 28. Juni 1928 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Auburtin stammte von einer Familie französischer Einwanderer nach Preußen ab und war ein Enkel des Leibkochs von Friedrich Wilhelm III.. Er studierte Germanistik, Kunst- und Literaturgeschichte und arbeitete im Anschluss für die Berliner Börsenzeitung, die Zeitschriften Jugend, Simplicissimus. Für das Berliner Tageblatt war er von 1911 bis 1914 als Auslandskorrespondent in Paris. 1914 wurde er, nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs als feindlicher Ausländer in Dijon inhaftiert und blieb drei Jahre lang Gefangener; erst nach schwerer Krankheit wurde er entlassen und über die Schweiz nach Deutschland abgeschoben. Ab 1917 arbeitete er als Reiseschriftsteller und freier Korrespondent unter anderem im Madrid und Rom.

Werk

Auburtins journalistische und literarische Arbeiten bewegen sich zwischen der Literatur der Jahrhundertwende und der klassischen Modernen gleichermaßen wie zwischen dem Frankreich seiner Vorfahren und seiner Heimat Deutschland bzw. Preußen. Seine Texte zeichnen sich durch eine anekdotische Leichtigkeit aus, ein Dandytum und eine elitäre, tendenziell konservative Haltung, die aber nicht selten vom politischen Konservatismus stark abweicht. So bewunderte Auburtin den französischen Sozialisten Jean Jaurès als Person ungemein, lehnte seine politischen Positionen aber ab. Mit neuen Kunstrichtungen konnte er oft wenig anfangen, bekämpfte sie aber nicht wie andere Konservative, sondern stand ihnen eher mit einem gewissen distanzierten, nicht unbedingt unfreundlichen, skeptischen Interesse gegenüber. Jeder Ideologie zog er den Genuss vor, eine Tendenz, die in seinen Schriften, inhaltlich wie im Stil, klar hervortritt.

Werke

  • Der Ring der Wahrheit. Ein Märchenspiel in drei Akten, München, Albert Langen, 1910
  • Das Ende, München, Albert Langen, 1910
  • Die goldene Kette und anderes, München, Albert Langen, 1910
  • Die Onyxschale, München, Albert Langen, 1911
  • Die Kunst stirbt, 1911
  • Was ich in Frankreich erlebte, Berlin, Mosse 1918
  • Pfauenfedern, München, Albert Langen 1921
  • Ein Glas mit Goldfischen, München, Albert Langen, 1922
  • Nach Delphi, München, Albert Langen, 1924
  • Einer bläst die Hirtenflöte, München, Albert Langen, 1928
  • Kristalle und Kiesel. Auf Reisen gesammelt, München, Albert Langen 1930

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auburtin — Auburtin,   Victor, Schriftsteller, * Berlin 5. 9. 1870, ✝ Partenkirchen (heute Garmisch Partenkirchen) 28. 6. 1928; Mitarbeiter großer Berliner Zeitungen (»Berliner Tageblatt«), 1911 14 Auslandskorrespondent in Paris; Meister der kurzen Skizze… …   Universal-Lexikon

  • Auburtin —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Auburtin est un nom de famille notamment porté par : Alexandre Émile Auburtin (1838 1899), architecte français, père de Jean Francis et …   Wikipédia en Français

  • Auburtin, Frédéric — (June 4, 1962, Marseille, Bouches du Rhône, France )    After completing his studies of literature and cinema in Aix en Provence, he landed a job as a third assis­tant director to Robert Guédiguian (1985 Rouge Midi, shot in 1983). Working as an… …   Encyclopedia of French film directors

  • Jean Francis Auburtin — Pour les articles homonymes, voir Auburtin. Jean Francis Auburtin Nom de naissance Jean Francis Auburtin Naissance 2 décembre 1866 …   Wikipédia en Français

  • Victor Auburtin — (* 5. September 1870 in Berlin; † 28. Juni 1928 in Garmisch Partenkirchen) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Fred Auburtin — Frédéric Auburtin Frédéric Auburtin, né le 4 juin 1962 à Marseille, est un réalisateur, scénariste et compositeur de cinéma français. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie 2.1 en tant que 1er assistant réalisateur …   Wikipédia en Français

  • Frederic Auburtin — Frédéric Auburtin Frédéric Auburtin, né le 4 juin 1962 à Marseille, est un réalisateur, scénariste et compositeur de cinéma français. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie 2.1 en tant que 1er assistant réalisateur …   Wikipédia en Français

  • Frédéric Auburtin — Frédéric Auburtin, né le 4 juin 1962 à Marseille, est un réalisateur, scénariste et compositeur de cinéma français. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie 2.1 en tant que réalisateur 2.2 …   Wikipédia en Français

  • Ernest Auburtin — Simon Alexandre Ernest Aubertin Pour les articles homonymes, voir Aubertin (homonymie). Ernest Simon Alexandre Aubertin, né en 1825, mort en 1893, est un médecin français qui eut une influence importante sur Paul Broca et l amena à étudier les… …   Wikipédia en Français

  • Les Condamnés (film, 1947) — Pour les articles homonymes, voir Les Condamnés. Les Condamnés est un film français réalisé par Georges Lacombe en 1947. Sommaire 1 Résumé 2 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”