Philipp Franck
Berliner Gedenktafel am Haus Hohenzollernstraße 7, in Berlin-Wannsee

Philipp Franck (* 9. April 1860 in Frankfurt am Main; † 13. März 1944 in Berlin) war ein deutscher Maler, Grafiker und Zeichenlehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Mit Fürsprache des Vaters begann Franck zunächst eine Ausbildung als Architekt an der Frankfurter Gewerbeschule. Nach dem Tod des Vaters brach Franck diese Ausbildung ab und widmete sich seiner Leidenschaft, der Malerei. Mit 17 Jahren kam er an das Städelsche Kunstinstitut und wurde Schüler von Heinrich Hasselhorst und Eduard von Steinle. Mit Anleitung Steinles begann Franck während dieser Zeit auch romantische Märchen zu illustrieren.

1879 ging Franck nach Kronberg im Taunus und schloss sich der dortigen Malerkolonie an. Dort befreundete er sich auch mit Anton Burger, bei dem er bis 1881 auch Privatstunden nahm. Franck hatte seine eigenen Ansichten, Natur abzubilden und ging deshalb an die Kunstakademie Düsseldorf. Dazu hatte ihm der Maler Jakob Fürchtegott Dielmann geraten. Dort blieb er bis 1886 und war u.a. Schüler von Eduard von Gebhardt und Eugen Dücker. Nach den Studienjahren kamen die Wanderjahre. Franck ging zunächst nach Würzburg, um sich dort als Maler niederzulassen. Nach enttäuschenden Jahren in Würzburg, entschied er sich für den Umzug nach Berlin, wo er zu einer der wichtigsten Figuren der Kunstwelt wurde. Auf Novembervereinigung und Künstler-Westclub folgte 1898 zusammen mit Lovis Corinth und Max Liebermann die Gründung der Berliner Sezession.

1906 zog Franck mit seiner Familie von Halensee an den Wannsee. Seine Absichten, hier nach Kronberger Vorbild eine Künstlerkolonie zu etablieren, scheiterten. Allerdings war diese Umgebung, sowie das Berliner Umland, wichtige Quelle für seine künstlerische Tätigkeit. Eine Vielzahl seiner Arbeiten entstanden direkt in freier Natur. Eines der wichtigsten und häufigsten Motivein seiner Malerei und Aquarellen sind, neben Porträts und Familienbildnissen, der Wannsee und Motive aus dem Taunus.

1902 starb seine erste Ehefrau. Zwei Jahre später, 1904, heiratete er eine Schülerin der Kunstschule, Martha Kuhlo. Philipp Franck hatte vier Kinder.

1944, im Alter von 83 Jahren verstarb Philipp Franck in Berlin. Er war der Vater des Chemikers Hans Heinrich Franck und des Architekten Carl Ludwig Franck, der Großvater der Bildhauerin Ingeborg Hunzinger sowie der Ururgroßvater der Schriftstellerin Julia Franck.

Pädagogische Tätigkeit

1892 kam Franck als Lehrer an die Königliche Kunstschule zu Berlin, wo er zwei Jahre vorher sein Zeichenlehrerexamen absolviert hatte. Die Jahre bis zu seiner Anstellung verbrachte er als Zeichenlehrer an der Latina der Franckeschen Stiftungen in Halle/Saale. 1898 erhielt Franck den Professorentitel. 1912 übernahm er drei Jahre lang die kommissarische Leitung der Kunstschule, die er 1915 dann offiziell und ordentlich übertragen bekam. Als Direktor der Königlichen Kunstschule erwarb sich Franck einen ausgezeichneten Ruf als Pädagoge, der die Reformen des Kunst-und Zeichenunterricht in Preußen gemeinsam mit Ludwig Pallat wesentlich mitgestaltete und vorantrieb.

Mitgliedschaften und Auszeichnungen

Ausstellungen

Schriften

  • Vom Taunus zum Wannsee. Lebenserinnerungen. Westermann, Berlin 1920.
  • Zeichen- und Kunstunterricht. Handbuch des Unterrichts an Höheren Schulen zur Einführung und Weiterbildung in Einzeldarstellungen. Hrsg. Ludwig Pallat. Band 10. Berlin 1928.
  • Das schaffende Kind. Berlin 1929.
  • Ein Leben für die Kunst. Rembrandt, Berlin 1944.

Literatur

  • Werner Doede: Die Berliner Secession – Berlin als Zentrum der deutschen Kunst von der Jahrhundertwende bis zum Ersten Weltkrieg. Propyläen, Berlin 1981.
  • Ausstellungskatalog: Vom Taunus zum Wannsee – Der Maler Philipp Franck (1860–1944). Imhof, Petersberg 2010, ISBN 978-3-86568-550-6.
  • Wolfgang Immenhausen, Almut v. Tresckow (Hrag.): Philipp Franck (1860–1944) – Werkverzeichnis der Gemälde. Wissenschaftliche Mitarbeit Sabine Meister. Imhof, Petersberg 2010, ISBN 978-3-86568-574-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franck — ist ein insbesondere französischer männlicher Vorname[1] sowie ein Familienname. Im deutschsprachigen Raum tritt Franck als eine Variante von Frank auf; weitere Angaben zum Familiennamen siehe hier. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Franck Ribery — Franck Ribéry Spielerinformationen Geburtstag 7. April 1983 Geburtsort Boulogne sur Mer, Frankreich Größe 170 c …   Deutsch Wikipedia

  • Franck Ribéry — im Jahre 2010 Spielerinformationen Geburtstag 7. April 1983 Geburtsort Boulogne sur Mer, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Lahm — im Juni 2006 Spielerinformationen Geburtstag 11. November 1983 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Muntwiler —  Philipp Muntwiler Spielerinformationen Geburtstag 25. Februar 1987 Geburtsort Schweiz Größe 180 cm Position Mittelfeld Vereine …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Rosenthal — Firmenlogo der Rosenthal AG Philipp Rosenthal (* 6. März 1855 in Werl; † 30. März 1937 in Bonn), war ein deutscher Industrieller und Designer. Leben Rosenthal war Sohn des Porzellanhändlers Abrah …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Lenard — Pour les articles homonymes, voir Lenard. Philipp Lenard Philipp Lenard in 1900 Naissance 7  …   Wikipédia en Français

  • Philipp, Isidor — ▪ French musician born Sept. 2, 1863, Budapest died Feb. 20, 1958, Paris       French pianist who had a long, highly successful tenure at the Paris Conservatoire.       Philipp was brought to Paris as an infant. As a piano student of Georges… …   Universalium

  • Julia Franck — Lesung im Literaturhaus München 2007 Julia Franck (* 20. Februar 1970 in Ost Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Julia Franck — est une écrivaine allemande née le 20 février 1970 (1970 02 20) (41 ans) à Berlin Est. Julia Franck (2007) Sommaire …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”