Philipp von Boeselager
Philipp Freiherr von Boeselager erhält 1989 das Bundesverdienstkreuz durch Wolfgang von Geldern

Philipp Freiherr von Boeselager (* 6. September 1917 auf Burg Heimerzheim; † 1. Mai 2008 auf Burg Kreuzberg in Kreuzberg bei Altenahr) war forstlicher Verbandsfunktionär und früherer Berufsoffizier der Wehrmacht. Er war der letzte Überlebende des innersten Kreises der militärischen Widerstandsgruppe um Generalmajor Henning von Tresckow und Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg, die am 20. Juli 1944 ein Attentat auf Adolf Hitler verübte. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er entscheidend an der Entwicklung der deutschen Forstwirtschaft beteiligt, so von 1968 bis 1988 als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW).[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie und Ausbildung

Philipp Freiherr von Boeselager wurde 1917 als viertes von acht Kindern des Freiherrn Albert von Boeselager (1883–1956) und seiner Gattin Freiin Maria-Theresia von Salis-Soglio (1890–1968) auf dem Stammsitz seiner Familie, der Wasserburg Heimerzheim, geboren. Zu seinen Verwandten zählte der Diplomat und Gegner des Nationalsozialismus, Wilhelm Freiherr von Ketteler. Sein Elternhaus war geprägt vom rheinischen Katholizismus.

Schon als kleiner Junge war er aufgrund seiner katholischen Erziehung antipreußisch eingestellt und skeptisch gegenüber den Nationalsozialisten. Früh missfiel ihm, dass aus den Schulen die Kreuze entfernt wurden. Im Jahre 1936 legte Boeselager sein Abitur im Aloisiuskolleg des Jesuitenordens in Bad Godesberg ab. Zunächst wollte er Rechtswissenschaft studieren, um in den Auswärtigen Dienst gehen zu können. Sein Großvater riet ihm wegen der Nazis ab und empfahl ihm stattdessen, in die Armee einzutreten. 1936 trat Boeselager in das Reiter-Regiment 15 in Paderborn ein.

Als seinen ihn durchs Leben begleitenden und von Kindheit auf prägenden Wahlspruch nannte er das lateinische Sprichwort "Etiam si omnes, ego non" (frei übersetzt: Auch wenn alle mitmachen, ich nicht).

Zweiter Weltkrieg

Als Ordonnanzoffizier von Generalfeldmarschall Günther von Kluge an der Ostfront eingesetzt, erfuhr er 1941 erstmals von der systematischen Ermordung von Juden und Zigeunern.[3] Begegnungen mit hohen SS- und Parteiführern überzeugten ihn davon, wie gewissenlos die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei mit Menschenleben und religiösen Überzeugungen umging. 1942 lernte er Henning von Tresckow bei dessen täglichem Lagevortrag in der besetzten Sowjetunion kennen und schloss sich seiner Widerstandsgruppe an.

Im März 1943 war Freiherr von Boeselager als Offizier der Wehrmacht an einem versuchten Attentat auf Hitler beteiligt. Als sich 1943 bei einem Frontbesuch Hitlers die Möglichkeit für ein Attentat ergab, meldeten sich Philipp und sein Bruder Georg Freiherr von Boeselager freiwillig für die Ausführung. Hitler sollte erschossen werden, was aber Generalfeldmarschall von Kluge verbot, weil er bürgerkriegsähnliche Verhältnisse zwischen Heer und SS befürchtete. Im elitären Infanterieregiment 11 hatte er während des Zweiten Weltkrieges eine heerestechnische Versuchseinheit aufgebaut und sich somit verschiedene deutsche und erbeutete Sprengstoffe besorgen können. Hieraus traf er nach Versuchen eine Auswahl für zwei Bomben, die Hitler im Flugzeug nach einem Besuch an der Ostfront töten sollten. Fabian von Schlabrendorff verbrachte die als Cognacflaschen getarnten Bomben in das Flugzeug Hitlers. Das Attentat scheiterte, wie Boeselager sagte, da die Zünder im unbeheizten Gepäckraum des Flugzeugs eingefroren waren. Er selbst sei äußerst überrascht gewesen von der Nachricht der sicheren Landung von Hitlers Flugzeug in der Wolfsschanze.

Zusammen mit seinem Bruder Georg gehörte er zu den Verschwörern des Attentats vom 20. Juli 1944. Er kommandierte am 18. Juli 1944 sechs Schwadronen (1200 Mann), die mit den Pferden zunächst in Richtung Brest-Litowsk ritten. Dann sollten sie mit Lastkraftwagen nach Warschau fahren und von da aus mit Flugzeugen zum „führerlosen“ Berlin fliegen, um die beiden Teile des Reichssicherheitshauptamtes zu besetzen. Als er vom Scheitern des Anschlages auf Hitler erfuhr, ließ er sofort kehrtmachen, um wieder zu den alten Stellungen zurückzukehren und unbemerkt zu bleiben. Er überlebte, weil alle Mitverschwörer – selbst unter der Folter – über seine Beteiligung schwiegen.[3]

Nach 1945

Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte Freiherr von Boeselager Jura und Volkswirtschaft in Köln und absolvierte ein Forstpraktikum. 1948 heiratete er Rosa Maria Gräfin von Westphalen zu Fürstenberg (* 1924), mit der er vier Kinder bekam, und zog auf die Burg Kreuzberg in Altenahr.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte Philipp Freiherr von Boeselager bis zu seinem Tode mit seiner Familie auf Burg Kreuzberg in Kreuzberg.

Jahrzehntelang leitete er den Forstbetrieb der Familie in Kreuzberg an der Ahr. In der Folgezeit engagierte sich Freiherr von Boeselager in verschiedenen Organisationen und Gremien der deutschen Forstwirtschaft und bekleidete hohe Ämter in der forstlichen Interessenvertretung. Dabei machte er sich auf herausragende Weise um Wald und Waldbesitz verdient, was sich in vielen hohen Auszeichnungen und Ehrenmitgliedschaften spiegelte. Die Entwicklung der deutschen Forstwirtschaft nach dem Krieg ist untrennbar mit seinem Namen verbunden.

1952 war er Gründungsvorsitzender des Waldbauvereins Ahrweiler, dem er bis zu seinem Tod vorstand. 50 Jahre lang hatte er zudem das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden des Waldbesitzerverbandes von Rheinland-Pfalz inne. Auch auf Bundesebene betätigte er sich forstpolitisch. Von 1968 bis 1988 war er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW), dem Bundesverband der privaten und kommunalen Waldbesitzer in Deutschland.[2] Außerdem führte er als erster Vorsitzender den Absatzfonds der deutschen Forstwirtschaft - heute Holzabsatzfonds (HAF). Es ist ihm zu verdanken, dass der Wirtschaftsbereich „Holz“ 1969 Teil des Absatzfonds der deutschen Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft und die Forstwirtschaft fest in der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes” (GAK) verankert wurde.[1]

Besonderes Anliegen waren ihm die Selbstverwaltung des bäuerlichen Waldbesitzes sowie die Erhaltung und Stärkung des privaten und kommunalen Waldeigentums. Da es ihm stets darum ging, den Waldbesitz in seiner breiten Eigentumsstreuung zu bewahren, unterstützte er auch die Forderungen nach einer Rückgabe der im Zuge der Bodenreform zwischen 1945 und 1949 enteigneten und später in Staatsbesitz befindlichen Waldflächen an die ursprünglichen Eigentümer.[2]

In den 1950er-Jahren gehörte er zum Personalgutachterausschuss, der über die Einsetzung von ehemaligen Wehrmachtsoffizieren in die Bundeswehr entschied. Er gehörte auch zu den Gründungsmitgliedern des WWF Deutschland.

Bereits am 13. März 1946 wurde Boeselager in den Malteserorden aufgenommen und gehörte mit zu den Gründern des Malteser Hilfsdienstes. Auch die von der Deutschen Assoziation des Ordens durchgeführten Krankenwallfahrten nach Lourdes gehen auf seine Initiative zurück und er war lange Jahre als Lourdes-Kommissar des Ordens tätig.[4] Boeselager hatte zuletzt im Malteserorden den Rang eines Ehren- und Devotions-Großkreuz-Bailli in Obedienz. Sein Sohn Albrecht setzt diese Tradition fort.

Freiherr von Boeselager war ein gefragter Zeitzeuge und berichtete in Schulen und bei vielen öffentlichen Anlässen über seine Erfahrungen und Ansichten. Er gab zahlreichen Fernseh- und Radiosendern sowie Zeitungen und Zeitschriften Interviews, u. a. der Jungen Freiheit zum 18. Juli 2003 und zum 20. Juli 2007, sowie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung drei Wochen vor seinem Tod.[5] Außerdem unterschrieb er den „Appell für Pressefreiheit“ der Jungen Freiheit anlässlich der Leipziger Buchmesse.[6] Als gläubiger Katholik setzte er sich –auch und gerade vor dem Hintergrund der Erfahrungen im Nationalsozialismus – für den Schutz des ungeborenen Lebens und gegen Abtreibung ein. Aus Protest gegen den „Abtreibungskompromiss“ trat er 1993 aus der CDU aus – wie er schrieb, „in Konsequenz der zentralen Ziele – wie des Rechts auf Leben –, für deren Wiederherstellung die Männer des 20. Juli hingerichtet worden sind“[7]

Freiherr von Boeselager war zudem Schirmherr der Boeselager-Wettkämpfe, eines internationalen militärischen Vielseitigkeits-Wettkampfes der Panzeraufklärungstruppe in Erinnerung an seinem Bruder Oberst Georg Freiherr von Boeselager.[8]

Philipp Freiherr von Boeselager starb in der Nacht auf den 1. Mai 2008.

Auszeichnungen


Literatur

  • Antonius John: Philipp von Boeselager – Widerstand und Gemeinwohl. Bouvier-Verlag, Bonn 2007, ISBN 978-3-416-03203-2 [1]
  • Ulrich Cartarius: Opposition gegen Hitler. Deutscher Widerstand 1933–1945. Berlin 1984, ISBN 3-88680-110-1
  • Kaltenbrunner-Berichte an Bormann und Hitler über das Attentat vom 20. Juli 1944, in: Hans-Adolf Jacobsen (Hrsg.): Spiegelbild einer Verschwörung. Stuttgart 1961
  • Der 20. Juli 1944. Ein Zeitzeuge berichtet (Hörbuch), Philipp Freiherr von Boeselager. Interview: Prof. Hans Sarkowicz. Doppel-CD. Audiobuch Verlag, Freiburg i. Br. 2004, ISBN 3-89964-046-2
  • Philipp Freiherr von Boeselager 80 Jahre. In: Holz-Zentralblatt, 123. Jahrgang, Folge 107/1997, S. 1524, ISSN 0018-3792
  • Philipp von Boeselager. Wir wollten Hitler töten. Ein letzter Zeuge des 20. Juli erinnert sich" Carl Hanser Verlag München 2008

Weblinks

Interviews

Einzelnachweise

  1. a b c N.N.: Professor-Niklas-Medaille für Freiherr von Boeselager. In: AFZ/DerWald. 52. Jahrgang, Heft 20/1997, S. 1111, ISSN 1430-2713
  2. a b c d e f N.N.: Philipp Freiherr von Boeselager wird 90. Unermüdlicher Einsatz für Wald und Waldbesitz, AGDW-Pressemitteilung Nr. 31/07 vom 3. September 2007 (pdf)
  3. a b Der Letzte des 20. Juli. Artikel über Philipp von Boeselager in der Rheinischen Post vom 3. Mai 2008
  4. N. N.: Malteser trauern um Philipp Freiherr von Boeselager, Malteser-Pressemitteilung vom 2. Mai 2008; abgerufen am 3. Mai 2008
  5. Das letzte Interview. „Ich hätte ihn erschießen können“, Frankfurter Allgemeine Zeitung|, veröffentlicht 1. Mai 2008
  6. Boeselager als Unterzeichner des Appells der Jungen Freiheit anlässlich der Leipziger Buchmesse, 17. Februar 2006
  7. Boeselager: Appell für Lebensschutz und gegen Abtreibung, Titelseite der Jungen Freiheit, 22. September 2006
  8. Wolfgang Schmid (15. November 2005). Der Boeselager-Wettkampf. www.pzaufkl.de – Wolfgang Schmid, Berlin. Abgerufen am 19. Januar 2009.
  9. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.231
  10. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.231
  11. Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Philipp von Boeselager — Saltar a navegación, búsqueda Condecorado con la Cruz de la Republica Alemana en 1989 Baron Philipp Freiherr von Boeselager(*6 de septiembre de 1917 …   Wikipedia Español

  • Philipp von Boeselager — Philipp Freiherr von Boeselager Naissance 6 septembre 1917 Heimerzheim Décès 1er mai 2008 (à 90 ans) Altenahr Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Philipp von Boeselager — Infobox Military Person name=Philipp Freiherr von Boeselager born = birth date|1917|9|6 died = death date|2008|5|1|1917|9|6 caption= allegiance=Germany rank=Major commands=41st Cavalry unit=Cavalry Regiments Centre family= nickname=… …   Wikipedia

  • Philipp Freiherr von Boeselager — erhält 1989 das Bundesverdienstkreuz durch Wolfgang von Geldern Philipp Freiherr von Boeselager (* 6. September 1917 auf Burg Heimerzheim; † 1. Mai 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Freiherr von Boeselager — Philipp von Boeselager Philipp Freiherr von Boeselager Naissance 6 septembre 1917 Heimerzheim Décès 1er mai 2008 (à 90 ans) Altenahr Origine Allemand …   Wikipédia en Français

  • Georg von Boeselager — Pour les articles homonymes, voir Boeselager. Georg von Boeselager Naissance 25 août 1915 Kassel, Royaume de Prusse Décès 29 août 1944 (à 29 ans) Łomża Allég …   Wikipédia en Français

  • Georg von Boeselager — Infobox Military Person name=Georg Freiherr von Boeselager born=birth date|1915|8|25|df=y died=death date and age|1944|8|27|1915|8|25|df=y caption=Boeselager as commander of the 3rd Cavalry Brigade allegiance=Germany rank= Oberst der Kavallerie… …   Wikipedia

  • Georg von Boeselager — Georg Freiherr von Boeselager (* 25. August 1915 Burg Heimerzheim bei Bonn oder in Kassel[1]; † 27. August 1944 bei Lomza am Bug (gefallen an der Ostfront)) war ein deutscher Kavallerieoffizier. Er war am militärischen Widerstand gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Freiherr von Boeselager — Pater Freiherr von Boeselager S.J. Karl Freiherr von Boeselager, auch Karl Freiherr von Boeselager Nette (* 9. März 1848 auf Schloss Thienhausen, in Steinheim (Westfalen); † 28. August 1890 in Bombay, Indien) war ein deutscher Jesuit und… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Freiherr von Boeselager — (* 25. August 1915 Burg Heimerzheim bei Bonn oder in Kassel[1]; † 27. August 1944 bei Lomza am Bug (gefallen)) war ein deutscher Kavallerieoffizier, zuletzt Oberst (postum) . Er war am militärischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”