Auden

Wystan Hugh Auden (* 21. Februar 1907 in York; † 29. September 1973 in Wien) war ein englischer Schriftsteller.

Christopher Isherwood und W. H. Auden 1939

Inhaltsverzeichnis

Leben

W. H. Auden war der Sohn eines Arztes. Am bekanntesten wurde Auden als Lyriker – einige Gedichte schrieb er schon mit dreizehn Jahren. Daneben verfasste er aber auch eine Vielzahl an Kritiken und Essays sowie, zusammen mit seinem Freund Christopher Isherwood, den er mit achtzehn Jahren kennenlernte, einige Dramen (zwei von Benjamin Britten vertont). Für sein Hauptwerk, den Versdialog Zeitalter der Angst (1947), erhielt er 1948 den Pulitzer-Preis.

Für Benjamin Britten, der wie Auden die Gresham's School in Norfolk besucht hatte – auch wenn die beiden sich erst später in London kennenlernen sollten –, verfasste er auch den Text für Our Hunting Fathers. Zusammen mit seinem zweiten Lebensgefährten Chester Kallman (* 7. Januar 1921; † 18. Januar 1975) schrieb er Libretti für Igor Strawinsky (The Rake's Progress, deutsch Der Wüstling), für Hans Werner Henze (Die Bassariden und Elegie für junge Liebende) und für Nicholas Nabokov (Love's labours lost). Leonard Bernstein benutzte seine Dichtung The Age of Anxiety als geistige Grundlage für seine namensgleiche Sinfonie, ohne den Text direkt einzusetzen. Die Rockmusik kennt hauptsächlich die zwei Interpretationen des Roman Wall Blues, für die der schottisch-stämmige Rockmusiker Alex Harvey verantwortlich zeichnete.

Direkt oder indirekt beeinflusste er bedeutende Komponisten seiner Zeit. Sein Werk zeichnet sich durch einen außergewöhnlichen sprachlichen Umfang aus. Es reicht von streng traditionellen Formen wie der Villanelle bis zu gänzlich unstrukturierten Versen.

Der Schriftsteller beschäftigte sich mit den politischen Umbrüchen seiner Zeit und verlieh diesen u.a. auch in den Gedichten Spanien (über den Spanischen Bürgerkrieg) und 1. September 1939 (Beginn des Zweiten Weltkriegs) Ausdruck. Andere bedeutende Werke sind seine Weihnachtsoratorien (For the Time Being, Musée des Beaux-Arts) und Dichtungen zum Tod von William Butler Yeats und Sigmund Freud.

Seine Dichtungen werden auch oft in Filmen zitiert, beispielsweise das Trauergedicht Funeral Blues in Vier Hochzeiten und ein Todesfall (1993) oder ein Sonett an zentraler Stelle in Gruppo di famiglia in un interno (1974) von Luchino Visconti.

1929 lebte er nach seinem Studium für neun Monate mit Christopher Isherwood im damals freizügigen Berlin. Er bereiste in dieser Zeit Kassel und Marburg (Lahn). Er reiste nach Island, worüber er ein Reisebuch publizierte (mit Louis MacNeice), kämpfte auf Regierungsseite (Republik) im spanischen Bürgerkrieg und veröffentlichte über den Chinesisch-Japanischen Krieg (zusammen mit Isherwood).

1935 heiratete Auden die deutsche Schriftstellerin Erika Mann, die Tochter des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann, um der aus dem nationalsozialistischen Deutschland ausgebürgerten Schriftstellerin zu einem englischen Reisepass zu verhelfen.

Im Jahr 1939 verlegte er seinen Wohnsitz nach New York in die USA, wo er als Dozent arbeitete, und nahm 1946 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Von 1948 bis 1972 verbrachte er die Winter in den USA, die Sommer in Europa. Erst in seinem letzten Lebensjahr kehrte er in sein Mutterland zurück und ließ sich in Oxford nieder. Nachdem er sich zunächst, beeinflusst durch Karl Marx und Sigmund Freud, als Mittelpunkt der in seinen frühen Oxforder Jahren gegründeten Pylon Poets (Mitglieder u.a. Cecil Day-Lewis (1904–1972) und Stephen Spender (1909–1995)) mit den Folgen der Industrialisierung für den Menschen beschäftigt hatte, wandte er sich später dem Christentum zu. Diese Wende spiegelt sich in Audens bekanntester Dichtung, dem Versepos Age of Anxiety (1947; dt. Zeitalter der Angst). Viele seiner Gedichte verwarf er oder dichtete sie um. In den Jahren 1956 bis 1960 war Auden Professor of Poetry in Oxford. Von 1957 bis 1973 lebte Auden in den Sommermonaten meistens in Kirchstetten (Niederösterreich), wo er auch begraben wurde. In seinem Haus wurde 1995 eine Wystan-Hugh-Auden-Gedenkstätte eingerichtet. [1]

Auden verfasste über 400 Gedichte und 400 Essays, ferner Theaterstücke und Opernlibretti.

Zitat

Saw a poodle in a jacket fastened with a pin, / Saw a door opened and a cat let in: / But they weren’t German Jews, my dear, but they weren’t German Jews. (Gedicht "Refugee Blues")

Werke (Auswahl)

Gedichte
  • Sag mir die Wahrheit über die Liebe. Zehn Gedichte. Goldmann, München 1994 ISBN 3442430313 (zweisprachig) Übers. Ernst Jandl u.a.
  • Anrufung Ariels Ausgewählte Gedichte zweispr. Übertragen von Erich Fried Piper, München 1987 (Serie Piper 842) ISBN 3492108423
  • Gedicht Villanelle, in: Lesebuch der Weltliteratur. 2. Die Literatur des Abendlandes Hg. Jürgen Eyssen, Stapp, Berlin 1970
  • Gedicht Musée des Beaux Arts in: Luftfracht. Internationale Poesie 1940 - 1990 Hg. Harald Hartung, Eichborn, Frankfurt 1991 ISBN 382184423X
Dramen
  • The Dog Beneath the Skin (für das Group Theatre)
  • The Ascent of F6 (dito)
  • On the frontier (dito)

Literatur

  • Hannah Arendt Ich erinnere an Wystan H. Auden (aus Anlass seines Todes), in: Menschen in finsteren Zeiten Hg. Ursula Ludz, München: Piper, 2001 ISBN 3-492-23355-4 S. 318 - 328
  • Susannah Young-ah Gottlieb Regions of sorrow: anxiety and messianism in Hannah Arendt and W. H. Auden Stanford Univ. Press, 2003 ISBN 0-8047-4511-0 und ISBN 0-8047-4510-2 (engl.)

Weblinks

Quellen

  1. NÖ Museen: Wystan Hugh Auden-Gedenkstätte, Kirchstetten [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auden — is a surname, and may refer to:* George Augustus Auden (1872 1957), English physician * John Bicknell Auden (1903 1991), English geologist and explorer * W. H. Auden (1907 1973), Anglo American poet …   Wikipedia

  • Auden — n. An English poet in the U. S. Born 1907, died 1973. Syn: Wystan Hugh Auden [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Auden —   [ɔːdn], Wystan Hugh, englischer Dichter, * York 21. 2. 1907, ✝ Wien 28. 9. 1973; studierte in Oxford, war 1928 29 in Berlin, heiratete 1935 Erika Mann, lebte ab 1939 in den USA (1946 amerikanischer Staatsbürger), war 1956 61 Professor für… …   Universal-Lexikon

  • Auden — (izg. ódn), Wystan Hugh (1907 1973) DEFINICIJA jedan od najutjecajnijih angloameričkih pjesnika svoga vremena; društveno angažirana poezija snažnog modernog izraza …   Hrvatski jezični portal

  • Auden — [ôd′ n] W(ystan) H(ugh) 1907 73; U.S. poet, born in England …   English World dictionary

  • Auden — noun United States poet (born in England) (1907 1973) • Syn: ↑W. H. Auden, ↑Wystan Hugh Auden • Instance Hypernyms: ↑poet …   Useful english dictionary

  • Auden — Recorded as Alden, Aldine, Auden, Adin, and others, this is a medieval English surname. It derives from the personal name of the pre 7th Century Ealdwine, meaning Old friend and the Latinized versions as Aldanus aand Alden are recorded in the… …   Surnames reference

  • Auden — biographical name W(ystan) H(ugh) 1907 1973 American (English born) poet • Audenesque adjective …   New Collegiate Dictionary

  • Auden — /awd n/, n. W(ystan) H(ugh) /wis teuhn/, 1907 73, English poet in the U.S. * * * …   Universalium

  • Auden — Au|den, W.H. (1907 73) a British poet who was an important figure in English literature during the 1930s, when be belonged to a group of ↑left wing writers. He became a US citizen in 1946 …   Dictionary of contemporary English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”