Audiberti

Jacques Audiberti (* 25. März 1899 Antibes; † 10. Juli 1965 Neuilly-sur-Seine) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Audiberti wurde von Victor Hugo und Stéphane Mallarmé beeinflusst; auch Symbolismus und Surrealismus wirkten auf ihn ein. Er entwickelte eine sehr bildreiche und melodiöse Sprache. Im Hintergrund seiner Themen steht die Polarität und Gleichzeitigkeit von Gut und Böse.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jacques Audiberti stammt aus einfachen Verhältnissen. Sein Vater war Maurermeister. Audiberti erarbeitete sich sehr eigenständig die Kultur seines Landes. Mit zwölf Jahren begann er Gedichte zu schreiben, als er 15 war, erschienen von ihm regelmäßig Beiträge über das alltägliche Leben in einer lokalen Zeitung (Réveil d’Antibes).

1924/1925 kam Audiberti nach Paris. Dort schrieb er zunächst für Zeitungen (Le Journal, Petit Parisien). 1936 heiratete er eine Lehrerin, die aus Martinique stammte. Mit ihr hatte er zwei Töchter. 1929/30 erschien im Selbstverlag der erste Gedichtband. (Empire et la Trappe). 1937/38 kamen der erste Roman, Abraxas, und ein weiterer Gedichtband (Race des hommes). 1941 wurde die nächste Gedichtsammlung herausgegeben (Des tonnes de semence).

Audiberti arbeitete trotz des Verfassens größerer Werke weiter für Zeitungen (NRF, Aujourd’hui, Comœdia) und konnte während des 2. Weltkriegs nur sehr mager durchs Schreiben überleben. Nach dem Krieg wurde er überwiegend durchs Theater bekannter. 1945 wurde sein dialogischer Text Quoat-Quoat aufgeführt, den er ursprünglich gar nicht für das Theater geschrieben hatte. Danach schrieb Audiberti bis 1961 über 20 Theaterwerke, zunächst Le mal court (1947).

Er starb 1965 nach zwei Operationen an Darmkrebs.

Auszeichnungen und Ehrungen

Werke

Lyrik

  • L’Empire et la Trappe (1930)
  • Race des Hommes (1937)
  • Des Tonnes de Semence (1941)
  • Toujours (1944)
  • Vive Guitare (1946)
  • La Pluie sur les Boulevards (1950)
  • Rempart (1953)
  • Ange aux Entrailles (1964)

Romane

  • Abraxas (1938)
  • Carnage (1942)
  • (1944)
  • Monorail (1946)
  • L’Opéra du monde, le Victorieux et Talent (1947)
  • Cent Jours (1950)
  • Le Maître de Milan (1950)
  • Marie Dubois (1952)
  • Les Jardins et les Fleuves (1954)
  • La Poupée (1956)
  • Les tombeaux ferment mal (1963)

Dramen

  • Quoat-Quoat (1945)
  • Le mal court (1947)
  • L’Ampélour (Théâtre I, 1948)
  • Les Femmes du bœuf (Théâtre I, 1948)
  • La Fête noire (1949)
  • La Logeuse (Théâtre III, 1953)
  • Le Ouallou (Théâtre III, 1953)
  • Altanima (Théâtre III, 1953)
  • L’Effet Glapion (Théâtre III, 1953)
  • Les Naturels du Bordelais (1953)
  • Cavalier seul (1955)
  • La Hobereaute (1956)
  • Cœur à cuire (Théâtre IV, 1961)
  • Le Soldat Dioclès (Théâtre IV,1961)
  • La Fourmi dans le corps (Théâtre IV, 1961)
  • Les Patients (Théâtre IV, 1961))
  • L’Armoire classique (Théâtre IV, 1961)
  • Un bel enfant (Théâtre IV,1961)
  • Pomme, pomme, pomme (Théâtre V, 1962)
  • Bâton et ruban (Théâtre V, 1962)
  • Boutique fermée (Théâtre V, 1962)
  • La Brigitta (Théâtre V, 1962)

Tagebücher

  • Dimanche m’attend (1965), Tagebuch bis zum Vortag seines Todes

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Audiberti — Audiberti, Jacques …   Enciclopedia Universal

  • Audiberti — (Jacques) (1899 1965) écrivain français baroque ; poète, romancier et dramaturge (Le mal court, 1947; l Effet Glapion, 1959) …   Encyclopédie Universelle

  • Audiberti — Audibertị   [odi ], Jacques Séraphin, französischer Schriftsteller, * Antibes 25. 3. 1899, ✝ Paris 10. 7. 1965. Seine Gedichte, Romane, Novellen und Bühnenwerke sind inhaltlich durch die Absage an den Realismus, formal durch das Experimentieren… …   Universal-Lexikon

  • AUDIBERTI (J.) — Jacques Audiberti a traversé la civilisation occidentale du XXe siècle comme un paysan méditerranéen, chaussé de gros souliers, muni d’une vaste culture et d’une immense curiosité. Chemin faisant, il a raconté ses découvertes, ses plaisirs, ses… …   Encyclopédie Universelle

  • Audiberti, Jacques — (1899 1965)    writer    Born in Antibes, Jacques Audiberti, through the combined influence of Stéphane Mallarmé and surrealism, developed an exalted lyrical style and expressiveness, and his passion for language is evident in all his works. As a …   France. A reference guide from Renaissance to the Present

  • Audiberti, Jacques — ▪ French playwright born March 25, 1899, Antibes, Fr. died July 10, 1965, Paris       poet, novelist, and, most importantly, playwright whose extravagance of language and rhythm shows the influence of Symbolism and Surrealism.       A former… …   Universalium

  • Audiberti, Jacques — ► (1899 1965) Poeta, novelista y dramaturgo francés. Obras: poesía (Raza de hombres, 1937; Toneladas de semilla, 1941); novela (El retorno de lo divino, 1945; El amo de Milán, 1950); teatro, El mal corre (1947), La Hobereante (1958) …   Enciclopedia Universal

  • Jacques Audiberti — est un écrivain, poète et dramaturge français, né le 25 mars 1899 à Antibes (Alpes Maritimes) et mort le 10 juillet 1965 à Paris. Il est auteur d une œuvre théâtrale importante, mais aussi de romans, d essais, de poèmes et de… …   Wikipédia en Français

  • Jacques Audiberti — (* 25. März 1899 Antibes; † 10. Juli 1965 Neuilly sur Seine) war ein französischer Schriftsteller, Dramatiker und Journalist. Audiberti wurde von Victor Hugo und Stéphane Mallarmé beeinflusst; auch Symbolismus und Surrealismus wirkten auf ihn ein …   Deutsch Wikipedia

  • Square Jacques-Audiberti — Le square Jacques Audiberti est un square du 17e arrondissement de Paris, qui porte le nom de l écrivain Jacques Audiberti. Situé à l angle de l avenue de la Porte de Villiers et de la rue Cino Del Duca, à proximité de la porte de Villiers, il s… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”