Audiokonvertierung

Als Codec (Kunstwort aus engl. coder und decoder) bezeichnet man ein Verfahren bzw. Programm, das Daten oder Signale digital kodiert und dekodiert. Beim direkten Umwandeln von einem Format in ein anderes (bspw. MPEG-2 zu MPEG-4 oder MP3 zu WMA) spricht man auch von Transkodierung.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Meistens werden beim Kodiervorgang die analogen Signale nicht verlustfrei digitalisiert, sondern es wird eine Dynamikreduktion des analogen Signals sowie eine Datenkompression des digitalen Signals vorgenommen, die je nach Ausmaß und Verfahren zu Qualitätsverlusten bei der Rückwandlung des digitalen Datenstroms in die analogen Signale führt. Bild- und Tonqualität können betroffen sein, aber auch die Kontinuität der Wiedergabe. Damit wird eine Verringerung der für die Übertragung des digitalen Signals notwendigen Bandbreite erreicht, bzw. eine Verringerung der für die Speicherung notwendigen Speicherkapazität.

Häufig tragen Codecs zwar denselben Namen wie das kodierte Datenformat, das sie erstellen (zum Beispiel Cinepak, Indeo, HuffYUV), insbesondere für bestimmte Varianten der MPEG-Codecs ist dies aber nicht der Fall (Codecs: Xvid, DivX, x264). Weiterhin ist es wichtig, zwischen dem kodierten Datenformat, also dem Audio- und Videoformat, und andererseits dem Containerformat zu unterscheiden. Beispielsweise erstellt der bekannte XviD-Codec MPEG-4-Videospuren oder der MP3-Audiocodec MP3-Audiospuren. Diese beiden Klassen können in einem Dateicontainer (z. B. AVI) kombiniert und dann gespeichert werden.

In den internationalen Telefonnetzen wird eine große Zahl unterschiedlicher Codecs verwendet; während die Festnetztelefonie ausschließlich mit den G.711-Codecs arbeitet, gibt es eine große Vielfalt bei den Mobiltelefonen. Viele Kodierverfahren sind von der Internationalen Fernmeldeunion standardisiert worden, unter anderen die von der MPEG ausgearbeiteten Verfahren wie z. B. das Videoformat MPEG-4 AVC auch bekannt als H.264. Um eine Kommunikation zwischen Teilnehmern zu ermöglichen, deren Endgeräte mit unterschiedlichen Codecs arbeiten, ist eine Umsetzung ins jeweils andere Format, eine Transkodierung, erforderlich. Für die Telefonie über das Internet, die IP-Telefonie, stellt es noch eine große technische Hürde dar, alle Verfahren und ihre Transkodierung zu beherrschen.

Liste gängiger Codecs

Einige der aufgelisteten Programme sind genaugenommen keine Codecs, da entweder der Encoder (kodieren/schreiben) oder der Decoder (dekodieren/lesen) fehlen. Sie werden in der Regel aber trotzdem unter dem Begriff Codec subsumiert.

Videocodecs

MPEG-Videocodecs

  • MPEG-1 Part 2 Codecs
    • Cinema Craft|Cinema Craft Encoder (CCE) (Encoder)
    • TMPGEnc (Encoder)
    • Ligos|Ligos LSX (Encoder)
  • MPEG-2|MPEG-2 Part 2 Codecs
    • Cinema Craft|Cinema Craft Encoder (CCE) (Encoder)
    • TMPGEnc (Encoder)
    • Cleaner (Encoder)
    • Compressor (Encoder)
    • Ligos|Ligos LSX (Encoder)
    • bbmpeg (Encoder)
    • Elecard (Decoder)
    • libmpeg2
  • MPEG-4 Part 2 Codecs
  • MPEG-4 Part 10 (AVC)/H.264 Codecs
  • MPEG IMX 525 und MPEG IMX 525

Andere Codecs und Anbieter

Spezielle HD-Videocodecs

  • HDV 8 Bit. 4:2:0 Farbauflösung. Beschränkung auf 25 Mbps
  • DVCPRO 50 8 Bit. Panasonic
  • DVCPRO HD 8 Bit. niedrige Kompression. Panasonic
  • HDCAM 8 Bit. Sony
  • Intermediate 8 Bit. ohne temporäre Komprimierung. Apple
  • HD-D5 10 Bit. niedrige Kompression. Panasonic
  • HD-D6 8 Bit. unkomprimiert. Thomson
  • D9-HD 8 Bit. JVC
  • ProRes 422 10-Bit 4:2:2 unkomprimiert Apple

Audiocodecs

Sprachcodecs

Codec-Sammlungen

  • libavcodec: Bibliothek mit diversen Audio- und Videocodecs, z. B. für FLAC, MP3, WMA, WMV, MPEG-1/2/4, Huffyuv, DivX
  • Nero Digital: MPEG-4 Part 2 ASP Video-Codec, H.264 Video-Codec, LE-AAC Audio-Codec, HE-AAC Audio-Codec

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”