Audring

Gert Audring (* 6. Februar 1944 in Schrimm) ist ein deutscher Althistoriker.

Gert Audring studierte Geschichte, Anglistik und Latein in Potsdam und Berlin. 1969 machte er sein Staatsexamen für wissenschaftliche Berufszweige. Von 1971 bis 1991 arbeitete Audring erst als Mitarbeiter, später als Bereichsleiter des Bereichs griechisch-römische Geschichte am Zentralinstitut für Alte Geschichte und Archäologie der Akademie der Wissenschaften der DDR. 1973 promovierte er, 1985 erfolgte seine Habilitation. 1988 wurde er zum Professor ernannt. Nach der Wende und den Komplikationen in dieser Zeit, kann Audring seit 1992 seine Arbeiten im Rahmen des Wissenschaftler-Integrationsprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) fortsetzen.

Arbeitsschwerpunkte Gert Audrings sind die griechische Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie die Fach- und Wissenschaftsgeschichte. Von 1988 bis 1991 war er Verantwortlicher Redakteur der althistorischen Fachzeitschrift Klio. Audring war auch als Übersetzer von Xenophon tätig.

Werke

  • Über die wirtschaftliche und soziale Stellung des Bauern in der Polis Athen während des ausgehenden 5. und des 4. Jh. v.u.Z. Diss. A [Dissertation], Akad. d. Wiss. d. DDR, Berlin 1973
  • Zur Struktur des Territoriums griechischer Poleis in archaischer Zeit (nach den schriftlichen Quellen). Akad. Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-05-000699-4 (Schriften und Quellen der Alten Welt, 29), zugleich Diss. B [Habil.-Schr.], Akad. d. Wiss. d. DDR, Berlin 1985
  • Eduard Meyer – Victor Ehrenberg. Ein Briefwechsel, 1914 – 1930 (Herausgeber). DDR: Akademie-Verlag, Berlin 1990 / BRD: Teubner, Stuttgart 1990, ISBN 3-519-07421-4 & ISBN 3-05-000975-6
  • Xenophon. Ökonomische Schriften. Griechisch und deutsch von Gert Audring. Akad. Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-001855-0 (Schriften und Quellen der Alten Welt, 38)
  • Gelehrtenalltag. Der Briefwechsel zwischen Eduard Meyer und Georg Wissowa (1890 – 1927) (Herausgeber). Weidmann, Hildesheim 2000, ISBN 3-615-00216-4
  • OIKONOMIKA. Quellen zur Wirtschaftstheorie der griechischen Antike (mit Kai Brodersen). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-534-21725-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gert Audring — (* 6. Februar 1944 in Schrimm) ist ein deutscher Althistoriker. Gert Audring studierte Geschichte, Anglistik und Latein in Potsdam und Berlin. 1969 bestand er das Staatsexamen für wissenschaftliche Berufszweige. Von 1971 bis 1991 arbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Kreißig — (* 21. Juli 1921 in Leipzig; † 18. Juli 1984) war ein deutscher Althistoriker.[1] Heinz Kreißig legte 1940 sein Abitur ab und begann anschließend mit dem Studium der Volkswirtschaft. Seit 1941 nahm er am Zweiten Weltkrieg teil und geriet später… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Voigt (Historiker) — Georg Ludwig Voigt (* 5. April 1827 in Königsberg, Ostpreußen; † 18. August 1891 in Leipzig) war ein deutscher Historiker. Er gehört neben Jacob Burckhardt zu den Begründern einer modernen Renaissanceforschung. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kai Broderson — Kai Brodersen (* 6. Juni 1958 in Tübingen) ist ein deutscher Althistoriker. Kai Brodersen studierte Alte Geschichte, Klassische Philologie und evangelische Theologie als Stipendiat der Stiftung Maximilianeum und der Studienstiftung des deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Althistoriker an der Humboldt-Universität zu Berlin — Auf der Liste der Berliner Althistoriker werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Friedrich Wilhelms Universität und deren Nachfolger, der Humboldt Universität zu Berlin lehrten. Das umfasst alle regulären Hochschullehrer, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Au — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • ZIAGA — Das Zentralinstitut für Alte Geschichte und Archäologie (ZIAGA) war ein außeruniversitäres Forschungsinstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR. Es bestand von 1969 bis 1992 und hatte seinen Sitz in Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dutch grammar — series Dutch grammar Dutch verbs Dutch conjugation t kofschip T rules Dutch nouns Dutch declension Gender in Dutch grammar Dutch orthography Dutch dictionary IJ Dutch phonology …   Wikipedia

  • Kai Brodersen — (born 1958) is a contemporary ancient historian and classicist on the faculty of the University of Erfurt. He has edited, and translated, both ancient works and modern classical studies. His research focuses on Greek and Roman historiography and… …   Wikipedia

  • Autopsieprinzip — Das Autopsieprinzip oder Autopsieverfahren (kurz Autopsie) ist ein Begriff aus der Methodik der Wissenschaft. Entsprechend diesem Prinzip dürfen nur Aussagen getroffen werden, die selbst überprüft oder erfahren wurden. Werden unrichtige Angaben… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”