Pietro Mocenigo

Pietro Mocenigo (* um 1405; † 23. Februar 1476 in Venedig) war von 1474 bis 1476 70. Doge von Venedig.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Pietro Mocenigo stammte aus einer Familie, die insgesamt sieben Dogen stellte: Tommaso Mocenigo (1414–1423), Onkel des Pietro Mocenigo, Giovanni Mocenigo (1478–1485), Alvise Mocenigo I. (1570–1577), Alvise Mocenigo II. (1700–1709), Alvise Mocenigo III. (1722–1732) und Alvise Mocenigo IV. (1763–1778).

Leben

Pietro Mocenigo war als capitan general da mar einer der erfolgreichsten Kriegshelden Venedigs. Er eroberte die Stadt Smyrna, unternahm zum Nutzen der Republik ausgedehnte Beutezüge in Kleinasien, schlug auf Zypern einen Aufstand gegen Katharina Cornaro nieder, befreite die Stadt Scutari von den Türken und häufte nebenbei ein beträchtliches privates Vermögen an. Im Laufe seiner Karriere bekleidete er mehrere hohe Ämter im Dienst der Republik. Nach dem Zeugnis von Zeitgenossen war er ein großer Redner von hoher Intelligenz und fundierter Bildung. 1471 wurde er zum Prokurator von San Marco gewählt. Das Dogenamt erhielt er erst im zweiten Anlauf, in der Wahl von 1474. Er war verheiratet mit Laura Zorzi, hatte aber keine Kinder.

Grabmal

Grabmal in SS. Giovanni e Paolo

Das Grabmal für Pietro Mocenigo steht im Eingangsbereich der Kirche Santi Giovanni e Paolo und ist Teil einer ausgedehnten Grabanlage der Familie mit zwei weiteren Dogengrabmälern und dem Baldachingrab des Tommaso Mocenigo.

Das von Pietro Lombardo 1481 unter Mitwirkung seiner Söhne Tullio und Antonio geschaffene Grabmal, ist das erste in Venedig, das das römische Triumphbogenmotiv zeigt und in dem christliche Vorstellungen und deren Verbildlichung zugunsten einer persönlichen Würdigung des Verstorbenen in den Hintergrund treten.

Das Monument aus weißem Carrara-Marmor erhebt sich auf einem hohen, mit Reliefs geschmückten Sockel, auf denen die Taten antiker Helden dargestellt werden. In der zentralen Arkade wird der Doge, der in der Prunkrüstung eines capitano da mar auf einem prächtigen Sarkophag steht, von drei antikisch gekleideten Kriegern wie im Triumph präsentiert. In Gestus und Körperhaltung wiederholt der Doge exakt die Pose des auferstandenen Christus, der das Grabmal bekrönt. Alle architektonischen Bestandteile des Grabmals sind mit Ornamenten aus feinster Steinmetzarbeit der Lombardi verziert.

Literatur

  • Andrea da Mosto: I Dogi di Venezia. Florenz 1983.


Vorgänger Amt Nachfolger
Nicolo Marcello Doge von Venedig
1474–1476
Andrea Vendramin

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pietro Mocenigo — (1406 ndash; 1476) was doge of Venice from from 1474 to 1476.He was one of the greatest Venetian admirals, and revived the fortunes of his country s navy, which had fallen very low after the defeat at Negropont in 1470. In 1472 he captured and… …   Wikipedia

  • Pietro Mocenigo — Pour les autres membres de la famille, voir : Mocenigo. Pietro Mocenigo est le 70e doge de Venise élu en 1474. D après les témoignages de l époque, Pietro Mocenigo est un grand orateur, pourvu d une grande intelligence et d une solide… …   Wikipédia en Français

  • Pietro II Orseolo — was the Doge of Venice from 991 to 1009. He began the period of eastern expansion of Venice that lasted for the better part of 500 years. He secured his influence in the Dalmatian Romanized settlements from the Croats and Paganians, freed Venetia …   Wikipedia

  • Pietro I Candiano — Pietro Ier Candiano Pietro Candiano (né vers 842, mort en 887) est le 16e doge de Venise. Biographie Pietro Candiano est le successeur de Giovanni II Participazio qui a abdiqué après six années de gouvernement de la république, il est élu par… …   Wikipédia en Français

  • Pietro ziani (doge) — Pour les articles homonymes, voir Pietro Ziani et Ziani. Pietro Ziani est le 42e doge de Venise, élu en 1205. Pietro Ziani est le fils du doge Sebastian Ziani et un éminent homme état. Pour son élection, il prend le risque de provoquer une guerre …   Wikipédia en Français

  • Pietro Barbolano — est le 28e doge de Venise élu en 1026. Il est élu par l assemblée des nobles après la déposition de son prédécesseur, Ottone Orseolo. Les dates de sa naissance et de sa mort sont inconnues. Biographie Pietro Barbolano est le descendant d une… …   Wikipédia en Français

  • Pietro Grimani — (Venise, 5 octobre 1677 – Venise, 7 mars 1752) est le 115e doge de Venise élu en 1741. Sous son dogat, comme sous celui de tant de doges du XVIIIe siècle, il ne se produit pas de grands évènements qui impliquent la Venise. Biographie Pietro… …   Wikipédia en Français

  • Pietro Lombardo — (* um 1435 in Carona am Luganersee; † 1515 in Venedig) war ein italienischer Bildhauer und Baumeister. Er ist evtl. identisch mit dem Steinmetz Pietro da Como. Leben Lombardo war der Sohn von Martino Lombardo. Über Lombardos frühen Jahre ist nach …   Deutsch Wikipedia

  • Pietro Lombardo — (1435 1515) was an Italian Renaissance sculptor and architect; born in Carona (Ticino), he was the father of Tullio Lombardo and Antonio Lombardo. In the late 15th century, Pietro Lombardo sculpted many Venetian tombs with the help of his sons.… …   Wikipedia

  • Pietro Lombardo — Saltar a navegación, búsqueda Santa Maria dei Miracoli 1481 1491 Pietro Lombardo (1435 1515) fue un escultor y arquitecto italiano del Renacimiento; nacido en la localidad suiza de Carona (Ticino), fue el padre de Tullio Lombardo y Antonio Lo …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”