Auf den Schwingen des Todes
Filmdaten
Deutscher Titel Auf den Schwingen des Todes
Originaltitel A Prayer for the Dying
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Mike Hodges
Drehbuch Edmund Ward,
Martin Lynch
Produktion Samuel Goldwyn junior,
Peter Snell
Musik Bill Conti
Kamera Michael Garfath
Schnitt Peter Boyle
Besetzung

Auf den Schwingen des Todes (Originaltitel: A Prayer for the Dying) ist ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 1987. Regie führte Mike Hodges, das Drehbuch schrieben Edmund Ward und Martin Lynch anhand eines Romans von Jack Higgins.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Terrorist Martin Fallon tötet im Namen der Irish Republican Army zahlreiche Menschen. Nachdem seine Bombe zufällig einen Bus mit Kindern zerstört, bekommt er Gewissensbisse und hört mit den Anschlägen auf. Daraufhin wird er nicht nur von den Briten gesucht, sondern auch von der IRA gejagt. Fallon zieht nach London, wo er sich versteckt.

Fallon erledigt einen Auftrag für den Mafioso Jack Meehan, von dem er Geld und einen gefälschten Reisepass bekommt – die Ermordung eines Konkurrenten. Der Priester Michael Da Costa wird Zeuge des Attentats. Fallon legt bei Da Costa die Beichte ab, um ihn dadurch zum Schweigen zu zwingen. Meehan versteckt in der Kirche des Priesters eine Bombe. Fallon erfährt davon, tötet einige Mafiosi, eilt zur Kirche und rettet den Priester.

Kritiken

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 11. September 1987, der Film sei weitgehend eine „unanständige Ausbeutung“ der Situation in Nordirland. Er sei ein „aberwitziger“ Film über ein Thema, welches eine seriösere Behandlung verdiene. Der Film zeige die Religion als Rituale, ohne den Glauben darzustellen.[1]

Film-Dienst schrieb, der Film sei „hervorragend gespielt“ und „eigenwillig inszeniert“. Er überrasche „durch seine ungewohnte Fragestellung“ im Themenbereich „Schuld und Sühne“. Der Film leide unter „manchen kolportagehaften Effekten“ sowie büße „durch die eher aufgesetzte Bedeutungsschwere an politischer wie ethischer Glaubwürdigkeit ein“.[2]

Hintergründe

Der Film wurde in London gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 6 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 1,4 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 4. Juni 2008
  2. Zitat auf www.kabeleins.at, abgerufen am 4. Juni 2008
  3. Filming locations for A Prayer for the Dying, abgerufen am 4. Juni 2008
  4. Box office / business for A Prayer for the Dying, abgerufen am 4. Juni 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fluch des Pharao — Howard Carter blickt am rechten Türflügel des innersten Schreins vorbei auf den Quarzit Sarkophag Tutanchamuns. Hinter ihm ein ägyptischer Vorarbeiter und Arthur R. Callender.[1] [2]  …   Deutsch Wikipedia

  • Problem des Übels — Theodizee [ˌteodiˈt͜seː] (frz. théodicée, v. altgriech. θεός theós „Gott“ und δίκη díke „Gerechtigkeit“) heißt „Rechtfertigung Gottes“. Das Theodizeeproblem ist ein klassisches philosophisches und theologisches Problem für diejenigen religiösen… …   Deutsch Wikipedia

  • A Prayer for the Dying — Filmdaten Deutscher Titel: Auf den Schwingen des Todes Originaltitel: A Prayer for the Dying Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1987 Länge: 108 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Jack Higgins — (* 27. Juli 1929 als Harry Patterson in Newcastle upon Tyne) ist ein britischer Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Verfilmungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Black Rainbow – Schwarzer Regenbogen — Filmdaten Deutscher Titel: Black Rainbow – Schwarzer Regenbogen Originaltitel: Black Rainbow Produktionsland: Großbritannien Erscheinungsjahr: 1989 Länge: ca. 98 Minuten Originalsprache: Englis …   Deutsch Wikipedia

  • Renato Casaro — (* 26. Oktober 1935 in Treviso) ist ein italienischer Maler und Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 von Renato Casaro gemalte Filmplakate (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Neeson — Liam Neeson beim Toronto International Film Festival 2008 Liam Neeson (* 7. Juni 1952 in Ballymena, Nordirland, als William John Neeson) ist ein irischer Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Anthony Stewart Head — im Jahr 2004 Anthony Stewart Head (* 20. Februar 1954 in Camden Town, London, England) ist ein englischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Coduri — Camille Coduri (* 8. Oktober 1966 in Wandsworth, England) ist eine britische Schauspielerin. Ihren größten Erfolg hatte sie in der britischen Science Fiction Kultserie Doctor Who, in der sie von 2005 bis 2006 und nochmals 2008 die Rolle der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alison Doody — im März 2010 Alison Doody (* 11. November 1966 in Dublin) ist eine irische Schauspielerin. Leben und Leistungen Doody wurde als Jüngstes von drei Kindern geboren. Ihre Eltern sind Joan Doody, eine Schönheitschirugin und Patrick Doody, ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”