Aufbau-Ost-Minister

Ostminister ist eine inoffizielle Amtsbezeichnung für folgende Personen im Deutschen Reich:

  • Alfred Rosenberg (1893–1946), deutsch-baltischer NS-Chefideologe, Leiter des Ostministeriums (1941–1945); offizieller Titel „Reichsminister für die besetzten Ostgebiete“


Ostminister ist eine inoffizielle Amtsbezeichnung für folgende Personen in der Bundesrepublik Deutschland:

  • Manfred Stolpe (* 1936), deutscher Politiker (SPD), auch „Aufbau-Ost-Minister“ (2002–2004); offiziell „Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen“
  • Rolf Schwanitz (* 1959), deutscher Politiker (SPD), auch „Aufbau-Ost-Minister“ (1998–2002); „Beauftragter der Bundesregierung für Angelegenheiten der Neuen Länder“
  • Wolfgang Tiefensee (* 1955), deutscher Politiker (SPD), auch „Aufbau-Ost-Minister“ (seit 2005); offiziell „Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung“


Siehe auch:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ost-CDU — Die überkonfessionelle Partei Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) war eine Blockpartei in der DDR. 1990 ging sie in der gesamtdeutschen CDU auf. Parteibanner der CDU der DDR Inhaltsverzeichnis 1 Innere S …   Deutsch Wikipedia

  • Minister für Staatssicherheit — Wappen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR (kurz MfS; umgangssprachlich Stasi) war der Inlands und Auslandsgeheimdienst der DDR und zugleich Ermittlungsbehörde (Untersuchungsorgan) für… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufbau des Sozialismus — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. „Aufbau des Sozialismus“ war einerseits eine in der Deutschen Demokratischen Republik von der Staatsführung und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ost-Timor — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

  • Gesprächskreis Ost — Der Gesprächskreis Ost wurde 2003 gegründet.[1] Im Auftrag der damaligen deutschen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder sollte er die Förderpolitik für die Neuen Bundesländer analysieren. Den Gesprächskreis Ost bildeten insgesamt 16… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der DDR. Aufbau des Sozialismus 1949-1961 — Die jüngste Abgeordnete der Volkskammer, Margot Feist, beglückwünscht Wilhelm Pieck zu seiner Wahl als Staatspräsident. Geschichte der DDR (1949–1960) ergänzt den Hauptartikel Geschichte der DDR um eine Chronologie der Ereignisse der ersten Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der DDR. Aufbau des Sozialismus 1949–1961 — Die jüngste Abgeordnete der Volkskammer, Margot Feist, beglückwünscht Wilhelm Pieck zu seiner Wahl als Staatspräsident. Geschichte der DDR (1949–1960) ergänzt den Hauptartikel Geschichte der DDR um eine Chronologie der Ereignisse der ersten Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Gewaltverzichtsverträge — Erstes Treffen zwischen einem deutschen Bundeskanzler (Willy Brandt, links) und einem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR (Willi Stoph), Erfurt 1970 …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Ostpolitik — Erstes Treffen zwischen einem deutschen Bundeskanzler (Willy Brandt, links) und einem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR (Willi Stoph), Erfurt 1970 …   Deutsch Wikipedia

  • Ostverträge — Erstes Treffen zwischen einem deutschen Bundeskanzler (Willy Brandt, links) und einem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR (Willi Stoph), Erfurt 1970 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”