Auferstehungskirche (Böckingen)
Auferstehungskirche in Böckingen

Die Auferstehungskirche im Heilbronn Heilbronner Stadtteil Böckingen ist die Kirche der Evangelischen Auferstehungskirchengemeinde Böckingen innerhalb der Gesamtkirchengemeinde Böckingen im Kirchenbezirk Heilbronn. Sie war bereits in den 1930er Jahren am Sonnenberg geplant worden, wurde dann aber erst Ende der 1950er Jahre erbaut und am 3. Mai 1959 eingeweiht.

Beschreibung

Erste Pläne für den Bau einer evangelischen Kirche am Sonnenberg reichen bis ins Jahr 1937 zurück, konnten jedoch aufgrund eines willkürlich vom Heilbronner Oberbürgermeister Heinrich Gültig verhängten Bebauungsverbots für den Sonnenberg zunächst nicht verwirklicht werden. Im Frühjahr 1939 beschloss der Kirchenrat die Errichtung einer Notkirche für die rund 4500 Gemeindemitglieder des Bezirks III der Böckinger Kirchengemeinde, doch auch dieser Beschluss blieb wirkungslos. 1943 wurde der Name der künftig zu bauenden Kirche als Auferstehungskirche festgelegt. 1949 erging ein Planungsauftrag an Prof. Hans Seytter aus Stuttgart für ein Kirchengebäude mit 600 Sitzplätzen.

Im April 1958 erfolgte die Grundsteinlegung, am 3. Mai 1959 die Einweihung. Wolf-Dieter Kohler aus Stuttgart entwarf das Fensterfries, Karl Hemmeter aus München schuf das Kruzifix über dem Altar. Eine Weigle-Orgel aus dem Jahr 1964 vervollständigt das Inventar. 1969 erhielt die Kirche die Tauf-, Kreuz-, Zeichen- und Taufglocke, vier Glocken aus Bronze, die mit der Tonfolge e’–fis’–a’–h’ dem Anfang von Christ ist erstanden, einem Choral, entsprechen.

Die letzte größere Renovierung der Kirche fand 2003 statt. Modernisiert wurden insbesondere die sanitären Einrichtungen, außerdem erhielt die Kirche eine Küche sowie eine Aufzuganlage.

Literatur

  • Christhard Schrenk: Böckingen am See. Ein Heilbronner Stadtteil – gestern und heute. Stadtarchiv Heilbronn, Heilbronn 1998, ISBN 3-928990-65-9 (Veröffentlichungen des Archivs der Stadt Heilbronn. Band 37)
  • Christian Horn: Die Auferstehungskirche in Böckingen. In: Matthias Treiber (Hrsg.): Die evangelischen Kirchen im Kirchenbezirk Heilbronn. Evangelischer Kirchenbezirk Heilbronn, Heilbronn 2005, S. 32–33
49.1427777777789.1869444444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auferstehungskirche — Auferstehungskirche, Kirche Christus der Auferstandene, Kirche [zur] Auferstehung Christi, ist die Bezeichnung vieler Kirchengebäude: Inhaltsverzeichnis 1 in Deutschland 2 in Israel 3 in den Niederlanden 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Böckingen — S …   Deutsch Wikipedia

  • Heilbronn-Böckingen — Böckingen Stadtteil von Heilbronn …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhofskapelle (Böckingen) — Friedhofskapelle von 1905 Die Friedhofskapelle steht im allmählich zum Park umgenutzten neuen Friedhof im Heilbronner Stadtteil Böckingen an der Heidelberger Straße 60. Als Teil des Friedhofs, der ein Kulturdenkmal ist, steht sie unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Versöhnungskirche (Böckingen) — Die Versöhnungskirche in Heilbronn Böckingen Die Versöhnungskirche ist eine evangelische Kirche am Holunderweg 54 im Heilbronner Stadtteil Böckingen. Die Kirche ist die Erweiterung eines seit 1971 bestehenden Gemeindezentrums und wurde im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Hemmeter — Kruzifix in der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche (Berlin) Karl Hemmeter (* 18. Februar 1904 in Weißenburg; † 6. August 1986 in München) war ein deutscher Bildhauer und Künstler …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenbezirk Heilbronn — Basisdaten Landeskirche: Evangelische Landeskirche in Württemberg Prälatur: Heilbronn Fläche: 230 km² Gliederung: 26 Kirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Oberleitungsbus Ludwigsburg — Ludwigsburger Oberleitungs Bahn Hochbetrieb an der Sternkreuzung: der Wagen links fährt nach Hoheneck, die beiden rechts kommen aus Aldingen Streckenlänge: 13,2 km Maxi …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Hemmeter — Kruzifix in der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche (Berlin) Karl Hemmeter (* 18. Februar 1904 in Weißenburg; † 6. August 1986 in München) war ein deutscher Bildhauer und Künstler …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwigsburger Oberleitungs-Bahn — Streckenlänge: 12,9 km Maximale Neigung: 110 ‰ Legende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”