Auffenstein

Die Herren von Auffenstein (Aufenstein, Ownstein, Ouwenstein) waren ursprünglich Ministeriale der Grafen von Tirol und wurden 1173 erstmals erwähnt. Ihr Wappentier war der Uhu, der im Mittelalter Auf hieß. Ihre Stammburg[1] stand in der Nähe von Matrei und beherrschte die Brennerstraße.

Ein Heinrich von Auffenstein erscheint 1234/39 in Innsbruck, als dem Ort von Otto II. von Andechs-Meranien das Stadtrecht bestätigt wurde.

Konrad III. von Auffenstein kam mit Meinhard II. von Görz-Tirol, dem Enkel und Nachfolger des letzten Grafen von Tirol, Albert III., nach Kärnten und bewährte sich bei der Niederschlagung des Adelsaufstandes 1292/93, als sich die Heunburger, Karlsberger und weitere gegen Meinhard, seit 1286 auch Herzog von Kärnten, erhoben hatten. Zur Belohnung erhielt er das Marschallamt in Kärnten und Burg und Herrschaft Karlsberg (südwestlich von St. Veit an der Glan). Konrad konnte sich in der Folge so erheblich bereichern - er besaß bald auch die Herrschaften Bleiburg, Gurnitz, Heunburg, Gutenstein etc., dass man seinen Erfolg dunklen Mächten zuschrieb und mit dem Wunderring des Wilhelm von Schärfenberg in Zusammenhang brachte, der laut Sage, erzählt durch den zeitgenössischen steirischen Reimchronisten Ottokar aus der Gaal, 1292 durch seinen Vetter Konrad von Auffenstein sein Leben verloren hatte[2].

1304 wurde Konrad Landeshauptmann von Kärnten. Nach dem Tode seines Bruders Heinrich II. erbte er auch dessen Tiroler Besitz inklusive seiner Stammburg Auffenstein. 1323 stiftete er das Klarissinnenkloster in St. Veit an der Glan, das auch die Familiengrabstätte werden sollte. 1329 verlieh ihm Herzog Heinrich VI. ein Gebiet südwestlich von Völkermarkt, wo Konrad die Burg Neudenstein errichtete[3]. Als 1335 Heinrich VI., der letzte Meinhardiner-Herzog Kärntens, starb, sorgte Konrad für einen möglichst reibungslosen Übergang der Kärntner Herzogswürde an Habsburg, geriet aber damit in scharfen Gegensatz zu Gräfin Margarete von Tirol, Tochter Herzog Heinrichs, die die Tiroler Güter Konrads einzog und landesfürstlich verwalten ließ. Bei der Belagerung und Einnahme wurde die Burg Auffenstein schwer beschädigt.

Vor 1341 ließ Konrad auf der Burg Nieder-Strechau einen Hungerturm errichten, in dem wenige Jahrzehnte später seine eigenen Söhne Friedrich und Konrad schmachten sollten; sie hatten gemeinsam mit Bayern und Ungarn einen Aufstand gegen die Habsburger-Herzöge Albrecht III. und Leopold III. angezettelt, aber 1368 die entscheidende Schlacht bei Bleiburg verloren. Konrad starb auf Strechau noch im gleichen Jahr, Friedrich kam erst nach 28 Jahren frei.

Mit einem Aufstand Friedrichs III. von Auffenstein 1395/96 und dessen Niederschlagung durch Landeshauptmann Konrad von Kreig, Haupt eines rivalisierenden Geschlechtes, oder eher schon ab 1368 verabschieden sich die Auffensteiner aus der Geschichte.

Fußnoten

  1. Burg Auffenstein
  2. Sage 1 - Sage 2
  3. Burg Neudenstein

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auffenstein — Auffenstein, von, tirolisch kärntner. Adelsgeschlecht, das um 1173 urkundlich auf der Burg A. bei Matrei in Tirol auftaucht und mit Konrad I. im Dienstgefolge des Grafen Meinhard II. von Görz Tirol seit 1286 in Kärnten seine neue Heimat findet.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ulrich von Heunburg — Graf Ulrich II. (III.) († 1308) aus dem Geschlecht der Grafen von Heunburg war einer der führenden Kärntner Adeligen der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Spanheimerzeit 1.2 König Ottokar von Böhmen 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Heunburger — Das Kärntner Grafengeschlecht der Grafen von Heunburg ist nachgewiesen in der Zeit von etwa 1050 bis 1322. Slowenische Historiker nehmen an, dass das Geschlecht sächsischen Ursprungs und der erste in Kärnten Gero (1050 1070) gewesen sei, der mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich II. (Heunburg) — Graf Ulrich II. (III.) (* im 13. Jahrhundert; † 1308) aus dem Geschlecht der Grafen von Heunburg war einer der führenden Kärntner Adeligen der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Spanheimerzeit 1.2 König …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Gurnitz — p3 Burgruine Gurnitz Valvasors Kupferstich aus dem Jahre 1688 …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Weißenegg — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Pettau — Die Herren von Pettau (Pettauer, „Gospodje Ptujski , Herren von Ptuj) waren ein angesehenes und vermögendes mittelalterliches Salzburger Ministerialengeschlecht (urkundlich erstmals 1132 erwähnt, erloschen 1438) in der Untersteiermark. Sie waren… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Ortenburg — Dieser Artikel befasst sich mit den Kärntner Grafen von Ortenburg und ihrer Grafschaft. Siehe anderweitig Ortenburg (Begriffsklärung) Ruine Ortenburg Die Ortenburger waren ein mittelalterliches reichsunmittelbares Adelsgeschlecht in Kärnten, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Heunburg — Das Kärntner Grafengeschlecht der Grafen von Heunburg ist nachgewiesen in der Zeit von etwa 1050 bis 1322. Slowenische Historiker nehmen an, dass das Geschlecht sächsischen Ursprungs und der erste in Kärnten Gero (1050 1070) gewesen sei, der mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Ortenburg — Dieser Artikel befasst sich mit den Kärntner Grafen von Ortenburg und ihrer Grafschaft. Siehe anderweitig Ortenburg (Begriffsklärung) Ruine Ortenburg Die Ortenburger waren ein mittelalterliches reichsunmittelbares Adelsgeschlecht in Kärnten, das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”