Auflösung (Fotografie)
SilverFast Resolution Target USAF 1951 zur Messung des Auflösungsvermögens

Als Auflösung oder Auflösungsvermögen bezeichnet man in der Fotografie die Fähigkeit eines Objektivs, Films oder Sensors, bestimmte kleinste Strukturen noch wiedergeben zu können.

Inhaltsverzeichnis

Ermittlung

Theorie

Zur Ermittlung des Auflösungsvermögens werden Testaufnahmen von Strichmustern angefertigt, die in der Regel schwarz-weiß oder zumindest einfarbig sind. Dazu wird ein Film mit einem Strichraster belichtet, das einen immer geringer werdenden Abstand (zunehmende Ortsfrequenz) hat. Mit einem Mikrodensitometer wird gemessen, wie stark die Unterscheidungen zwischen den immer enger werden Linien sind.
Die Ermittlung des Auflösungsvermögens erfolgt durch Abzählen der noch erkennbaren Anzahl von Strichintervallen pro Millimeter. Der ermittelte Wert wird auch Modulationsübertragungsfunktion genannt.
Es werden nur Werte in Bezug auf Hell-Dunkel-Kontraste geliefert. Daher kann daraus nicht abgeleitet werden, wie gut die Auflösung von vielfarbigen Strukturen ist. Hierzu ist es notwendig mehrfarbige Vorlagen, wie zum Beispiel Weißlichtinterferogramme oder farbige Rauschmuster zu verwenden.

Abbildung: Testmuster zur Bestimmung des Auflösungsvermögens von fotografischen Objektiven, Filmen und Sensoren.

Testmuster zur Bestimmung des Auflösungsvermögens von fotografischen Objektiven und Filmen (1/3)

Praxis

Weder Objektiv, noch Film oder Sensor besitzen eine ideale Grenze bei ihrem Auflösungsvermögen. Es lässt sich immer noch eine Unterscheidung im Strichraster wahrnehmen, auch wenn diese Unterscheidung unscharf oder mit Störungen versehen ist.

Wird der Ausschnitt eines Siemenssterns reproduziert, so ergibt sich für das digitale Bild (mittig) ein anderes Auflösungsmuster als für das analoge Bild (rechts).

Aus diesem Grund wird bei jedem Messverfahren eine Toleranzgrenze festgelegt. Damit wird die Menge tolerierbarer Abweichungen (Unschärfe, Störungen, Kontrast,...) definiert.

Grundproblem

  1. Für die Definition tolerierbarer Abweichungen (Unschärfe, Störungen, Kontrast,...) beim Ermitteln der Auflösung gibt es keine verbindlichen Standards. Daher kommt es bei Tests auch nie zu identischen Testergebnissen.
  2. Für den Vergleich von Materialien mit unterschiedlicher Grundstruktur (Film und Sensor) gibt es kein geeignetes Verfahren. Zum einen bleiben Struktureffekte (beispielsweise Moiré) unberücksichtigt, zum anderen hängt das Testergebnis maßgeblich von der Toleranzdefinition ab. Ein Beispiel:
  • Sichtbarkeit von Störungen (Körnung) = damit wäre der Film der Verlierer
  • Hoher Kontrast an der Kantengrenze = damit wäre der Film der Gewinner

Analoges Auflösungsvermögen

Ausgewählte Farbnegativ- und Umkehrfilme:[1]

  • Die Körnigkeit wird als RMS-Wert angegeben.
  • Das Auflösungsvermögen wurde bei verschiedenen Objektkontrasten (1,6:1 und 1000:1) gemessen und wird in Linien pro Millimeter angegebenen.
Filmtyp Körnigkeit (RMS) Auflösungsvermögen in L/mm bei Objektkontrast
1,6:1 1000:1
Farbumkehrfilme
Fujichrome Velvia 100F (100 ASA) 8 80 160
Fujichrome Astia 100F (100 ASA) 7 60 140
Agfachrome RSX II 100 10 50 125
Ektachrome 100 prof. 11 50 100
Farbnegativfilme
Kodak Royal 25 80 200
Fujicolor Reala 100 4 63 125
Kodak Ektapress Gold prof. 1600 11 40 80
Schwarzweisnegativfilme
Copex Gigabitfilm 25 4 90 900
Kodak TMAX 100 8 63 200

Digitales Auflösungsvermögen

Hier bietet die Menge der Pixel eine Orientierung. Diese wird oft in Megapixeln angegeben. Dies ist aber nur ein theoretischer Wert, denn eine Messung der tatsächlich physikalisch vorhandenen Auflösung kann nur über eine differenzierte Messmethode ermittelt werden. Zurzeit gibt es hierzu noch keinen einheitlichen Standard, sodass zum Teil starke Schwankungen der Messergebnisse entstehen.
Unter anderem muss berücksichtigt werden, dass Struktureffekte (beispielsweise Moiré) das Messergebnis verändern können.

Verschiedene Ausschnitte ein und desselben Fotos. Der mittlere Ausschnitt ist von Artefakten überlagert (Moiré).
Ohne Berücksichtigung von Struktureffekten kann die Auflösung nicht eindeutig ermittelt werden.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Angaben nach den Datenblättern der Hersteller und unibas.ch (PDF).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auflösung — steht für: Auflösung (Physik), die Fähigkeit, physikalische Werte gleicher Dimension zu unterscheiden Auflösungsvermögen, die Fähigkeit zur Zerlegung eines Bildes in getrennt wahrnehmbare Elemente Auflösung (Fotografie), die Fähigkeit eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Fotografie — Die erste bekannte Fotografie (Nicéphore Nièpce 1826) …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösung — Demontage; Zersplitterung; Zertrennung; Zerteilung; Zerfall; Abbruch; Zerrüttung; Abbau; Zerlegung; Rückbau; Aufhebung; Widerruf; …   Universal-Lexikon

  • Schärfe und Schärfeeindruck in der Fotografie — Die Unterscheidbarkeit von Details in einem Bild wird Schärfe genannt. Schärfe ist bei der technischen Umsetzung der Fotografie immer das wichtigste Ziel. Ist Schärfe physikalisch vorhanden, spricht man von Schärfe. Ist Schärfe nur dem Anschein… …   Deutsch Wikipedia

  • Digitale Fotografie — Als Digitalfotografie wird zusammenfassend Fotografie mit Hilfe eines digitalen Fotoapparats oder die Arbeit mit digitalisierten Bildern, die sich daran anschließende Weiterverarbeitung mittels elektronischer Bildbearbeitung sowie digitaler… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Fotografie — Die Geschichte und Entwicklung der Fotografie ist unter dem technischen Aspekt gekennzeichnet durch die (Wieder ) Entdeckung des Prinzips der Camera obscura und der Laterna magica, die Erfindung der Camera lucida, des Physionotrace sowie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Schärfe (Fotografie) — Die Unterscheidbarkeit von Details in einem Bild wird Schärfe genannt. Schärfe ist bei der technischen Umsetzung der Fotografie immer das wichtigste Ziel. Ist Schärfe physikalisch vorhanden, spricht man von Schärfe. Ist Schärfe nur dem Anschein… …   Deutsch Wikipedia

  • Abzug (Fotografie) — Die älteste noch erhaltene Fotografie von Nicéphore Niépce von 1826 Fotograf bei der Arbeit (Foto: Rö …   Deutsch Wikipedia

  • Professionelle Fotografie — Die älteste noch erhaltene Fotografie von Nicéphore Niépce von 1826 Fotograf bei der Arbeit (Foto: Rössing 1948) Fotografie …   Deutsch Wikipedia

  • Die Fotografie —   Erste Versuche zur Herstellung von Abbildern mittels lichtempfindlicher Substanzen wurden im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts durchgeführt. 1837 veröffentlichte der französische Maler Louis Jacques Mandé Daguerre (1787 1851) ein… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”