Aufpfropfen
Spaltpfropfen
A: Rindenpfropfen, B: verbessertes Rindenpfropfen

Das Pfropfen ist ein Begriff aus dem Pflanzenbau. Diese Art der Veredelung wird bei verschiedenen Zier- und Obstbäumen genutzt. Zur Vermehrung oder zum Erhalt einer Einzelpflanze wird dabei ein Edelreis mit einer Unterlage zusammengefügt. Häufig wird dabei ein angespitzter Zweig in den ab- und eingeschnittenen Stamm einer Jungpflanze gesteckt. Dies geschieht von Hand oder mit einer Veredelungsmaschine über den sogenannten Omegaschnitt oder die Triangulation (Dreikantschnitt).

Pfropfreis und aufnehmender Ast müssen gut passend geschnitten werden; die Wunde wird nach außen hin mit Baumwachs luftdicht abgeschlossen. Bei der professionellen Handveredelung und der Rebenveredelung wird auch geschmolzenes Wachs verwendet, in das die Pflanzen kopfüber getaucht werden, um sie luftdicht zu verschließen. Die unter der Astrinde gelegene Bastschicht (das Kambium, die Wuchsschicht unter der Rinde) wächst dann zur Bastschicht des Edelreises hinüber, so dass nach einigen Wochen der Saft wieder fließen kann und die bis dahin ruhenden Knospen des Edelreises austreiben.

Im Bereich der Rebenveredelung (Wein) wird die Veredelung im Gewächshaus vorgetrieben, danach kommt die Pflanze für eine Vegetationsperiode ins Freiland. Die Wurzelbildung dieser Reben und das Anwachsen des Edelreises auf der Unterlage werden anschließend geprüft. Die guten, für das kommende Jahr pflanzfertigen Reben nennt man Pfropfreben.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufpfropfen — Aufpfropfen, Verlängerung von Grundpfählen nach Art nebenstehender Figuren. Aufpfrofen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Aufpfropfen — (Zimm.), an ein schadhaft gewordenes od. zu verlängerndes Bauholz od. einen eingerammten zu kurzen Pfahl, ein anderes durch, der Verzahnung ähnliche Einschnitte befestigen od. auf einander fügen u. mit eisernen Schienen umgeben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aufpfropfen — Aufpfropfen, verb. reg. act. auf etwas pfropfen, besonders in uneigentlicher Bedeutung, in dem Bauwesen, alte eingegrabene Säulen über der Erde abschneiden, und auf neue eingegrabene Klötzer setzen. Daher die Aufpfropfung …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufpfropfen — auf||pfrop|fen 〈V. tr.; hat〉 1. ein Reis aufpfropfen aufsetzen, pfropfen 2. Grundpfähle aufpfropfen 〈Bauw.〉 verlängern 3. 〈fig.〉 etwas aufpfropfen etwas nicht Passendes hinzufügen ● einzelne Stellen in diesem Buch wirken (wie) aufgepfropft 〈fig.〉 …   Universal-Lexikon

  • aufpfropfen — auf|pfrop|fen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Cydonia oblonga — Echte Quitte Quittenfrucht (Cydonia oblonga) Systematik Familie: Rosengewächse (Rosaceae) …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Quitte — Quittenfrucht (Cydonia oblonga) Systematik Familie: Rosengewächse (Rosaceae) …   Deutsch Wikipedia

  • Quitten — Echte Quitte Quittenfrucht (Cydonia oblonga) Systematik Familie: Rosengewächse (Rosaceae) …   Deutsch Wikipedia

  • Quittenbrot — Echte Quitte Quittenfrucht (Cydonia oblonga) Systematik Familie: Rosengewächse (Rosaceae) …   Deutsch Wikipedia

  • Transplantation — Verpflanzung * * * Trans|plan|ta|ti|on [transplanta ts̮i̯o:n], die; , en: Verpflanzung eines Gewebes oder eines Organs auf einen anderen Körperteil oder einen anderen Menschen: eine Transplantation der Nieren, des Herzens. Zus.:… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”