Aufrichtungsreaktion

Die Aufrichtungsreaktion ist ein neurologischer Test in der Veterinärmedizin, der bei kleinen und mittelgroßen Tieren angewendet werden kann. Er gehört zu den sogenannten Haltungs- und Stellungsreaktionen und prüft die Fähigkeit eines Tieres eine normale Körperpostion im Schwerkraftfeld einzunehmen.

Durchführung

Bei dieser Reaktion wird das Tier am Becken hochgehoben und die Position des Kopfes zum Körper beurteilt. Ein Tier ohne neurologische Ausfälle nimmt eine Kopfhaltung ein, die 45 Grad zum Rumpf steht. Der Rumpf wird durchgebogen, um das Sehen nach vorn zu ermöglichen, die Vorderbeine gestreckt und etwas gespreizt, um das Auffußen vorzubereiten. Mit dem Aufsetzen der Vorderbeine versucht das Tier, diese unter den Körperschwerpunkt zu setzen und beginnt mit Laufbewegungen.

Eine andere Variante der Aufrichtungsreaktion beurteilt das Aufstehen des Tieres aus der Seitenlage. Normalerweise begibt sich das Tier zunächst in Sternallage (auf das Brustbein gestützt) und steht danach auf.

Diagnostische Bedeutung

Bei der Aufrichtungsreaktion sind Gesichts- und Gleichgewichtssinn sowie Eigenwahrnehmung (Propriozeption) und motorisches System beteiligt. Um den Gesichtssinn auszuschalten und nur den Gleichgewichtssinn zu prüfen, kann der Test mit verbundenen Augen durchgeführt werden.

Ist das Aufstehen aus der Seitenlage unmöglich, spricht dies für einen gleichseitigen (ipsilateralen) Ausfall des vestibulären Systems, da die Verbindung von Gleichgewichtsbahn und Rückenmark (Tractus vestibulospinalis) nicht auf die andere Körperseite kreuzt.

Die Abläufe beim Absetzen des Tieres hängen von den propriozeptiven Bahnen ab.

Literatur

  • André Jaggy: Atlas und Lehrbuch der Kleintierneurologie. Schlütersche, Hannover 2005, ISBN 3-87706-739-5.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haltungs- und Stellungsreaktionen — Als Haltungs und Stellungsreaktionen bezeichnet man in der Veterinärmedizin eine Reihe neurologischer Tests, die der Überprüfung der Funktion des Zentralnervensystems dienen. Mit diesen Tests werden komplexe Bewegungsabfolgen überprüft, die von… …   Deutsch Wikipedia

  • Wobbler-Syndrom — Als Wobbler Syndrom (Syn. Zervikale Malformation, Zervikale Spondylopathie, Zervikale Spondylomyelopathie, Spinale Ataxie) wird in der Tiermedizin ein Symptomkomplex bezeichnet, der durch Nervenschädigungen im Bereich des Rückenmarks bzw. der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”