Aufsberg

Lala Aufsberg (eigentlich Luise Ida Aufsberg; * 26. Februar 1907 in Sonthofen; † 18. Mai 1976 ebenda), war eine der bekanntesten Kunstfotografinnen des nationalsozialistischen Deutschen Reiches und der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik Deutschland.

Leben und Werk

Nach dem Besuch der Volksschule und der sechsjährigen Schule für Höhere Töchter in Immenstadt begann sie 1932 die Ausbildung zur Fotohändlerin in Oberstdorf. Nach Abschluss der Ausbildung zog sie nach Nürnberg um und arbeitete dort bei den Fotohandlungen Seitz und Porst. Um 1931 trat sie dem Fotoclub Verein von Freunden der Photographie zu Nürnberg bei.

Ab April 1938 besuchte sie die Staatsschule für Handwerk und angewandte Kunst in Weimar, Abteilung Lichtbildnerei bei Walter Hege, im Juli 1938 legte sie die Meisterprüfung für das Photographen-Handwerk ab. Sie kehrte im selben Jahr nach Sonthofen zurück und eröffnete ein Photoatelier.

In den Jahren 1937 und 1938 dokumentierte sie die Reichsparteitage in Nürnberg.

In den Jahren 1941/1942 erhielt sie den ersten Kunstauftrag und fotografierte die Wandmalereien in Kirchen und Klöstern Kärntens und in einem weiteren Auftrag die der Steiermark.

Das Lala-Aufsberg-Archiv, erworben 1976/1977 sowie 1996 vom Bildarchiv Foto Marburg (gelistet im UNESCO Archives Portal), umfasst ca. 46.000 kunsthistorische Schwarzweiß-Negative in den Formaten 6x6 und 9x12. Die Sammlung besteht insgesamt aus 103.000 Fotos. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen auf Süddeutschland, Österreich, Italien, Griechenland, Ägypten.

Aufsbergs fast puristische Dokumentarfotografie ist in über 500 Kunstbüchern publiziert. Sie dokumentieren Kunstwerke aus fast allen europäischen Ländern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lala Aufsberg — (eigentlich Luise Ida Aufsberg; * 26. Februar 1907 in Sonthofen; † 18. Mai 1976 ebenda) war eine bekannte Kunstfotografin. Leben und Werk Nach dem Besuch der Volksschule und der sechsjährigen Schule für Höhere Töchter in Immenstadt begann sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Lande — – Deutsche Kunst war eine im Deutschen Kunstverlag erschienene Buchreihe. Die 1925 von Burkhard Meier, dem damaligen Geschäftsführer des Deutschen Kunstverlages begründete Reihe, entstand durch die Zusammenlegung der beiden Reihentitel Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Altstädten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Sonthofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • La La — Lala bezeichnet: LaLa, japanisches Manga Magazin (seit 1976) Lala heißen die Orte: Lala (Assam), eine Stadt im Bundesstaat Assam in Indien Lala (Lanao del Norte), eine Stadtgemeinde in der Provinz Lanao del Norte auf den Philippinen Lala oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Au — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • St. Georgs-Kirche (Dinkelsbühl) — Außenansicht St., Georg mit Südfassade und Westturm Die Katholische Stadtpfarrkirche St. Georg in Dinkelsbühl ist eine spätgotische Hallenkirche. Inmitten der Stadt gelegen, wurde das Münster in den Jahren 1448 bis 1499 nach Plänen von Niclaus… …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Georgs-Kirche (Dinkelsbühl) — Außenansicht St. Georg mit Südfassade und Westturm Die Katholische Stadtpfarrkirche St. Georg in Dinkelsbühl ist eine spätgotische Hallenkirche. Inmitten der Stadt gelegen, wurde das Münster in den Jahren 1448 bis 1499 nach Plänen von Niclaus… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Hirnbein — Carl Hirnbein, auch Karl Hirnbein (* 27. Januar 1807 in Unterwilhams; † 13. April 1871 in Weitnau) war Großbauer, Agrarreformer und Politiker in Süddeutschland. Er lebte vor allem in Wilhams und Weitnau …   Deutsch Wikipedia

  • Hirnbein — Carl Hirnbein, auch Karl Hirnbein (* 27. Januar 1807 in Unterwilhams; † 13. April 1871 in Weitnau) war Großbauer, Agrarreformer und Politiker in Süddeutschland. Er lebte vor allem in Wilhams und Weitnau. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”