Aufstand der Maillotins

Der Aufstand der Maillotins war eine Volkserhebung in Paris in der ersten Hälfte des Monats März 1382. Seinen Namen erhielt der Aufstand von den Bleischlägeln (Maillets de plomb), mit der die aufgebrachte Menge auf das Hôtel de Ville einstürmte. Die Aufständischen wurden les Maillets genannt, woraus sich les Maillotins entwickelte.

Am 1. März brach in Paris ein Aufruhr los, der durch die Wiedereinführung der Steuern (Aides) ausgelöst wurde, die König Karl V. († 16. September 1380) auf seinem Sterbebett abgeschafft hatte, und deren Wiedereinführung von den nunmehr regierenden Herzögen (Ludwig von Anjou, Johann von Berry und Philipp von Burgund) am 17. Januar und 28. Februar angekündigt wurde. Als ein Steuereintreiber danach die Markthallen (Les Halles) betrat, wurde ein Tumult provoziert, der sich rasch in der ganzen Stadt ausbreitete.

Trotz dieser eindeutigen Ursache ist der Aufruhr im Zusammenhang mit den Aufständen der Jahre 1378 bis 1382 zu sehen, dessen tiefere Ursachen die aktuelle Wirtschaftskrise und das politische Ungeschick des städtischen Patriarchats waren. Die Pariser Revolte fügte sich in eine lange Reihe von Aufständen ein, zu denen die der Ciompi in Florenz, die Volksaufstände in den Städten des Languedoc, der Aufstand des Philipp van Artevelde in Gent und die Revolte der englischen Arbeiter gehörten. Der Aufruhr war zeitlich unmittelbare Folge des Aufstands gegen den Fiskus (La Harelle), der in Rouen am 24. Februar losbrach.

Das Volk plünderte die Hôtels der reichen Bürger, der Geldwechsler, der Juden und der königlichen Beamten, und brannte sie nieder. Gefangene wurden befreit, darunter auch der frühere Vogt (Prévôt) von Paris Hugues Aubriot, der sofort untertauchte, um der Gefahr zu entgehen, anschließend hingerichtet zu werden.

Eine improvisierte Delegation der Notabeln nahm Verhandlungen mit der königlichen Regierung auf, die durch den Herzog von Burgund, Philipp den Kühnen, repräsentiert wurde. Ein Dutzend Personen wurde gehängt, und eine Generalamnestie am 13. März machte dem Aufruhr ein Ende. Die Steuern blieben jedoch bestehen.

Über Rouen brach am 29. März eine Zeit harter Unterdrückung herein, danach über Flandern (Schlacht bei Roosebeke, 27. November), die Bestrafung der Pariser kam nach dem Ende des Feldzugs in Flandern. Erneut wurden viele Personen gehängt, darunter auch der Tuchhändler Nicolas Le Flament, ein bekannter Reformator, am 19. Januar 1383, und der Demagoge und Advokat Jean de Marès am 28. März, der versucht hatte, für die Erhebung der Steuern einen Aufschub zu erwirken. Ein Bußgeld wurde der Stadt zusätzlich auferlegt. Die Prévôté des marchands, die in Paris eine Art Gemeindeverwaltung darstellte, wurde am 27. Januar aufgelöst. Der Vogt von Paris blieb die einzige lokale Autorität. Es brauchte das Geschick des Garde de la Prévôté des marchands Jean Jouvenel, der 1389 ernannt wurde, um die Privilegien der Pariser nach und nach zurückzuerlangen. Die Prévôté des marchands wurde 1412 unter der Herrschaft der Bourguignons wiederhergestellt.

Siehe auch: Paris im Mittelalter

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maillotins — Der Aufstand der Maillotins war eine Volkserhebung in Paris in der ersten Hälfte des Monats März 1382. Seinen Namen erhielt der Aufstand von den Bleischlägeln (Maillets de plomb), mit der die aufgebrachte Menge auf das Hôtel de Ville einstürmte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgerkrieg der Armagnacs und Bourguignons — Johann Ohnefurcht Philipp der Gute Der Bürger …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Vögte von Paris — Die Ursprünge der Kommunalverwaltung von Paris liegen weitgehend im Dunkeln. Ursprünglich gehörte die Stadt der seit dem späten 8. Jahrhundert bestehenden Grafschaft und später der aus ihr hervorgegangenen Vizegrafschaft Paris an, deren Inhaber… …   Deutsch Wikipedia

  • Prévôt des marchands — Der Prévôt des marchands (etwa: Vorsteher der Kaufmannsgilde) war das gewählte Oberhaupt der Vereinigung der Pariser Flussschiffer, der dann später die wirtschaftlichen Interessen der gesamten Pariser Bürgerschaft vertrat und damit der Vertreter… …   Deutsch Wikipedia

  • Enguerrand VII. de Coucy — Enguerrand VII. de Coucy, (veraltet auch Ingelram von Coucy) (* um1339[1]; † 18. Februar 1397 in Bursa, Türkei) war der letzte Herr von Coucy in der Picardie (Nordfrankreich), zudem ein englischer Peer und Ritter des Hosenbandordens …   Deutsch Wikipedia

  • Ingelram von Coucy — Wappen Enguerrands de Coucy Enguerrand VII. de Coucy, (veraltet auch Ingelram von Coucy) (* 1339; † 18. Februar 1397 in Bursa, Türkei) war letzter Herr von Coucy in der Picardie (Nordfrankreich). Enguerrand VII. war der Sohn Enguerrands VI. de… …   Deutsch Wikipedia

  • Paris im Mittelalter — Das Mittelalter war für Paris die Zeit, in der die Stadt als Residenz der kapetinginischen Könige von Frankreich zur Metropole aufstieg, um sich gegen Ende des Hundertjährigen Krieges als administratives und wirtschaftliches Zentrum Frankreichs… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugues Aubriot — (* um 1315; † um 1388) war ein französischer Jurist und Vogt. Er stammte aus einer Geldwechslerfamilie in Dijon. 1341 war er Staatsanwalt des Herzogs von Burgund, 1360 dann herzoglicher Vogt („Bailli“) von Dijon. Am 3. Dezember 1367 wurde er Vogt …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Jouvenel — († 1. April 1431 in Poitiers) war ein französischer Jurist. Er stammte aus Troyes, wo er Anwalt war, später gehörte er dem Parlement in Paris an. Leben Jean Jouvenel heiratete Michèle de Vitry, mit der er 16 Kinder hatte, welche er in… …   Deutsch Wikipedia

  • 1382 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 13. Jahrhundert | 14. Jahrhundert | 15. Jahrhundert | ► ◄ | 1350er | 1360er | 1370er | 1380er | 1390er | 1400er | 1410er | ► ◄◄ | ◄ | 1378 | 1379 | 1380 | 13 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”