Auftragseingang

Unter Auftragseingang versteht man die Summe aller Beträge der Kundenaufträge innerhalb eines Unternehmens, deren Bearbeitungsstartdatum in der Zukunft liegt.

Der Auftragseingang ist eine wichtige Kennzahl zur Bewertung von Unternehmen. Während der Auftragsbestand aktuelle Kundenaufträge beschreibt, ist der Auftragseingang ein Maß für künftige Auftragsvolumen.

Auftragseingänge werden häufig als das erste Glied in einer Kette angesehen, an das sich weitere wertschöpfende betriebswirtschaftliche Prozesse anschließen. Die Kennzahl ermöglichen einen Einblick in zukünftige Entwicklungen bei Produktion, Vertrieb und Versand.

Auftragseingänge können auf unterschiedliche Weise gemessen werden, vor allem als Wert neuer Auftragseingänge innerhalb eines bestimmten Zeitraums, beispielsweise eines Monats, als Umfang der Aufträge (also Auftragsbestand oder Wert der Aufträge in den Auftragsbüchern) zu einem bestimmten Zeitpunkt, beispielsweise zum Monatsende, oder als Auftragsstornierungen während eines bestimmten Zeitraums.

Stornierungen oder das Ausbleiben von Neuaufträgen werden als negativer Auftragseingang bezeichnet.

Verlauf des Auftragseingang der deutschen Industrie 1952 - 2010

Der Auftragseingang ist nicht nur eine wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahl für die Beurteilung der Lage eines einzelnen Unternehmens, sondern er dient auch zur Beurteilung der wirtschaftlichen Lage von ganzen Volkswirtschaften. Als volkswirtschaftliche Kennzahl wird dabei der Auftragseingang aller oder speziell ausgewählter Unternehmen herangezogen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auftragseingang — der Auftragseingang, ä e (Mittelstufe) das Eingehen von Aufträgen Beispiel: Der Auftragseingang ist im Januar um 15% gestiegen …   Extremes Deutsch

  • Auftragseingang — Auf·trags·ein·gang der; das Eintreffen eines Auftrags (3) <den Auftragseingang bestätigen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Auftragseingang — Auf|trags|ein|gang 〈m. 1u〉 Eingang des Auftrages * * * Auf|trags|ein|gang, der (Kaufmannsspr.): ↑ Eingang (4 a) von Aufträgen …   Universal-Lexikon

  • Auftragseingang — 1. Amtliche Statistik: Wert (ohne Umsatzsteuer), der im Berichtsmonat von den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes fest akzeptierten Aufträge auf Lieferung selbst produzierter oder in Lohnarbeit gefertigter Erzeugnisse, differenziert nach A. aus …   Lexikon der Economics

  • Auftragseingang — Auf|trags|ein|gang …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Negativer Auftragseingang — Als negativer Auftragseingang wird ein wirtschaftliches Phänomen bezeichnet, bei dem Unternehmen nicht nur keine Neuaufträge mehr erhalten, sondern auch noch Bestandsaufträge storniert werden. Eine solche Situation tritt meistens nur in… …   Deutsch Wikipedia

  • Balcke-Dürr — Rechtsform GmbH Gründung 1894 (Balcke) in Bochum bzw. 1883 (Dür …   Deutsch Wikipedia

  • Balcke Dürr — Unternehmensform GmbH Gründung 1894 (Balcke) in Bochum bzw …   Deutsch Wikipedia

  • Slotplanung — Die Notwendigkeit [1] zur grundlegenden Verbesserung der Produktionslogistik zeigt sich meist durch eine Vielzahl von Störungen in der Produktion. Die auffälligsten Symptome sind zu lange Durchlauf und Lieferzeiten, zu hoher Umlaufbestand (WIP)… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschwung — Als Konjunktur (lateinisch: coniungere = vereinigen, verbinden) bezeichnet man ein über mehrere Jahre hinweg in einer Volkswirtschaft wiederkehrendes Grundmuster von Auf und Ab der wirtschaftlichen Aktivität.[1] Weiterhin können mehr oder weniger …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”