Auftragsfreigabe

Auftragsfreigabe ist die Aktivität im Planungsprozess der Produktionsplanung und -steuerung, welche geplante Produktionsaufträge in tatsächliche Aufträge überführt. Sie bildet den Übergang von der Planungsphase zur Produktionsphase. Sie überprüft geplante, terminlich fällige Aufträge auf Verfügbarkeit aller benötigten Ressourcen wie Material, (Rohmaterial, Teile, Baugruppen), Werkzeug und Kapazität (Verfügbarkeitsprüfung).

Als Übergang von der Planung zum Beginn der Realisierung ist sie von besonderer Bedeutung, weil während der Planung Änderungen wie geänderter Bedarf, Termin- oder Mengenänderungen, Berücksichtigung von Änderungen an Produktionsmitteln wesentlich einfacher in einer neuen Planung berücksichtigt werden können als nach der Auftragsfreigabe eines Auftrags, wenn Arbeitsunterlagen bereits ausgefertigt, Ausgangsmaterial bereits entnommen, Arbeitsvorgänge bereits begonnen oder gar abgeschlossen sind.

Zur Auftragsfreigabe werden die nach Priorität sortierten, mittelfristig geplanten Aufträge periodisch auf das Eintreffen des geplanten Starttermins überprüft. Im Falle des Eintreffens des Freigabetermins werden die Aufträge auf Verfügbarkeit aller Ressourcen überprüft (Verfügbarkeitsprüfung) und auf den Status „freigegeben“ gesetzt und die Ressourcen reserviert. Es gibt hierfür unterschiedliche Verfahren. Entweder wird die Verfügbarkeit nur auf den Freigabetermin hin untersucht oder bis auf einen mehr oder weniger langen Zeitraum zwischen Freigabe und tatsächlichem Start, d.h. es wird auch eine zu erwartende, weil geplante Verfügbarkeit einbezogen. Man spricht deshalb auch von statischer und dynamischer Auftragsfreigabe.

Eine besonderes Verfahren der Auftragsfreigabe ist die belastungsorientierte Auftragsfreigabe, die den Belangen der Fertigungssteuerung eher gerecht werden soll, weniger den Belangen der Planung mit ihren zwangsläufigen Unwägbarkeitren.

Kanban ist eine Form der Auftragsfreigabe nach dem Holprinzip. Sie stößt Aufträge der Vorstufe abhängig vom tatsächlichen Bedarf der nachgelagerten, verbrauchenden Stelle. Im Falle verbrauchsorientierter Materialdisposition war dieses Verfahren mit dem Namen Pendelkarte verbunden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auftragsfreigabe — ⇡ Einplanung …   Lexikon der Economics

  • Belastungsorientierte Auftragsfreigabe — Die belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BoA) erfüllt eine Teilfunktion der Fertigungssteuerung. Im Unterschied zur „klassischen“ Auftragsfreigabe gliedert sich die Fertigungsplanung in die Teilschritte Auftragsauswahl und Freigabeprüfung.… …   Deutsch Wikipedia

  • belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BOA) — Konzeption für die Produktionssteuerung in einem ⇡ PPS System. Die anstehenden ⇡ Fertigungsaufträge werden jeweils in Abhängigkeit von der augenblicklichen Kapazitätsbelastung einer Werkstatt freigegeben und innerhalb der Werkstatt den… …   Lexikon der Economics

  • dynamische Auftragsfreigabe — ⇡ dynamische Einplanung …   Lexikon der Economics

  • engpassorientierte Auftragsfreigabe — ⇡ engpassorientierte Einplanung …   Lexikon der Economics

  • statische Auftragsfreigabe — ⇡ statische Einplanung …   Lexikon der Economics

  • Einplanung — Auftragsfreigabe. Schnittstelle zwischen Produktionsplanung und steuerung. Hier erfolgt die Umsetzung der geplanten Losgrößen, Bestellmengen, Fertigungsaufträge und Arbeitsgänge. Die E. übernimmt von der Durchlaufterminierung und ⇡… …   Lexikon der Economics

  • COPICS — Das Communications Oriented Production Information and Control System (Abkürzung: COPICS), war eine 1972 von IBM veröffentlichte Sammlung von Konzepten für integrierte Datenverarbeitungssysteme in der Fertigung. COPICS umfasste 12 Kapitel in 8… …   Deutsch Wikipedia

  • Production Planning and Scheduling — Die Produktionsplanung und steuerung (PPS) ist ein Grenzgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre (insbes. Fertigungswirtschaft), Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und insbesondere der Wirtschaftsinformatik. Sie beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktionsplanung — Die Produktionsplanung und steuerung (PPS) ist ein Grenzgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre (insbes. Fertigungswirtschaft), Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und insbesondere der Wirtschaftsinformatik. Sie beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”