Auftragsmaler
Klassische Auftragsmalerei: Das für die Amsterdamer Schützengilde von Rembrandt angefertigte Gemälde "Die Nachtwache" (1642)

Als Auftragsmalerei entstandene Ölgemälde und Wandmalereien waren Jahrhunderte lang Bestandteil künstlerischen Schaffens. Königs- und Fürstenhäuser waren neben der Kirche wichtige Auftraggeber für Künstler und Maler. Die Herrscher benutzten die Kunst zu Propagandazwecken, aber auch, um sich bekannt zu machen und ins rechte Licht zu rücken. Adlige und vermögende Bürger wie z. B. Kaufleute strichen bis ins 19. Jahrhundert mit Hilfe der bestellten Porträts, Stillleben und Landschaften ihren wirtschaftlichen Erfolg und gesellschaftlichen Status heraus.

Moderne Auftragsmalerei: Ölgemälde nach individueller Fotovorlage

Ein erheblicher Anteil der heute in namhaften Kunstmuseen weltweit ausgestellten Werke alter Meister wie Albrecht Dürer, Peter Paul Rubens, Caspar David Friedrich oder Michelangelo Merisi da Caravaggio geht auf Aufträge wohlhabender Kunden und Mäzene zurück. Eine der bekanntesten Auftragsmalereien ist Die Nachtwache von Rembrandt van Rijn. Er fertigte dieses Gemälde 1642 im Auftrag der Amsterdamer Schützengilde. Auch die Fresken in der Sixtinischen Kapelle, vor allem von Michelangelo, waren Auftragsarbeiten.

Mit der Verbreitung der Fotografie im 19. Jahrhundert ebbte die Bedeutung insbesondere der auftragsbezogenen Porträtmalerei in Europa ab.

Der Auftraggeber eines Künstlers unterscheidet sich deutlich von einem Mäzen, dessen finanzielle Förderung vor allem von dem begeisterten Interesse für Kunst und Wissenschaft bestimmt wird, und nicht von einem unmittelbar zu erwartenden Nutzen. Zwar kann der Mäzen durchaus ein eigenes Interesse verfolgen, etwa den Gewinn von Ansehen, wie es heutzutage bewusst im Sponsoring eingesetzt wird, aber er fordert keine spezielle Gegenleistung.

Ansätze zu einem Wiedererstarken auftragsbezogener Ölmalerei sind seit einigen Jahren durch die Angebote internetbasierter Malwerkstätten zu verzeichnen. Standardisierte Fertigungsabläufe in Verbindung mit Künstlerkooperationen und günstigen Kostenstrukturen haben in Westeuropa und den USA wieder zu einem zunehmenden Interesse an individuellen Ölgemälden nach Fotovorlage geführt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caspar David Friedrich — Frühes Selbstporträt, um 1800, schwarze Kreide auf Velin, 42 x 27,6 cm, Staatliches Kunstmuseum Kopenhagen …   Deutsch Wikipedia

  • Fusuma — (jap. 襖) sind Schiebeschirme oder Schiebetüren, die als Raumteiler in traditionellen japanischen Häusern dienen. Sie bestehen üblicherweise aus einem Holzrahmen, der mit Stoff oder Papier bespannt ist. Gebräuchlich sind auch die Begriffe Fusuma… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Schröpler — Gustav Ludwig Schröpler (* 12. April 1830 in Lobositz in Leitmeritz; † 24. September 1901) war ein deutscher Maler. Er schuf zahlreiche Ansichten von Ingolstadt. Leben Gustav Ludwig Schröpler war ein Sohn des Andreas Josef Schröpler und dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Tomm — (Der Reinhardswaldmaler) (* 10. September 1953 in Gottsbüren, Trendelburg, im Reinhardswald, Hessen) und ist ein deutscher Maler und Galerist. Er ist als Auftragsmaler für Landschaftsbilder, Portraits und als Restaurator tätig. Des Weiteren ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Toni May — (* 4. Dezember 1914 in Köln; † Mitte November 2004 ebenda) war ein deutscher Maler. Leben May kam in der Kölner Südstadt im damaligen St. Agatha Krankenhaus der Cellitinnen, Karthäuserhof, zur Welt. Er blieb dem Vringsveedel der Südstadt lange… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”