Augenhöhle

Die Orbita (knöcherne Augenhöhle) ist eine tiefe Grube am Schädel (Cranium), in der das Auge und seine Hilfsorgane liegen. Beim Menschen ist die Grube etwa 4 bis 5 cm tief.

Inhaltsverzeichnis

Beteiligte Knochen

Linke Orbita des Menschen von vorn. 1 Foramen ethmoidale, 2 Canalis opticus, 3 Fissura orbitalis superior, 4 Fossa sacci lacrimalis, 5 Sulcus infraorbitalis, 6 Fissura orbitalis inferior, 7 Foramen infraorbitale.
Linke Orbita vom Hund von vorn-oben-seitlich
Orbita und Weichteile der Orbita (Mensch)

Die Orbita wird von mehreren Knochen des Schädels gebildet. Den knöchernen Rand bilden:

Bei den meisten Säugetieren ist die Orbita rundherum knöchern begrenzt. Bei Raubtieren und Schweinen ist der hintere Rand zur Schläfengrube (Fossa temporalis) hin nur durch ein bindegewebiges Band verschlossen (Ligamentum orbitale). Es verläuft zwischen dem Processus zygomaticus des Stirnbeins und dem Processus frontalis des Jochbeins (siehe Bild Hund, Nr. 1 und 9).

An der Bildung der Innenwände sind außerdem beteiligt:

Öffnungen im Inneren

An den Innenwänden gibt es mehrere Öffnungen zum Durchtritt von Nerven und Blutgefäßen sowie des Tränengangs.

  • Foramen ethmoidale (manchmal mehrere Öffnungen): zum Durchtritt der gleichnamigen Gefäße und Nerven
  • Canalis opticus: zum Durchtritt von Sehnerv (N. opticus, II ) und Arteria ophthalmica
  • Fissura orbitalis (beim Mensch superior): zum Durchtritt der übrigen Hirnnerven für die Augenmuskulatur und die sensible Innervation des Bulbus (Nervus oculomotorius (III), Nervus trochlearis (IV), Nervus ophthalmicus (V1), Nervus abducens (VI))
  • Fissura orbitalis inferior (nur Mensch): zum Durchtritt der Vena ophthalmica inferior, Nervus zygomaticus und Nervus infraorbitalis (bei Tieren Foramen rotundum oder Foramen orbitorotundum)
  • Fossa sacci lacrimalis und Foramen lacimale: Tränensackgrube, über das Loch geht es in den Tränen-Nasen-Gang zur Nasenhöhle (siehe Tränenwege)
  • Foramen maxillare: zum Canalis infraorbitalis für den gleichnamigen Nerven und Gefäße, führt zum Foramen infraorbitale

Siehe auch

Literatur

  • F.-V. Salomon: Knöchernes Skelett. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 37-110. ISBN 3-8304-1007-7

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augenhöhle — ↑Orbita …   Das große Fremdwörterbuch

  • Augenhöhle — die Augenhöhle, n (Oberstufe) tiefe Grube im Schädel, in der das Auge und seine Hilfsorgane liegen Beispiel: Doppelt sehen, ist eigentlich ein Zeichen für eine Veränderung in der Augenhöhle. Kollokation: einen Fremdkörper in der Augenhöhle haben …   Extremes Deutsch

  • Augenhöhle — Orbita (fachsprachlich) * * * Au|gen|höh|le 〈f. 19; Anat.〉 knöcherne Höhle, in die der Augapfel eingebettet ist: Orbita * * * Au|gen|höh|le, die: Vertiefung im Schädel, in die der Augapfel eingebettet ist. * * * Au|gen|höh|le, die: Vertiefung im… …   Universal-Lexikon

  • Augenhöhle — Au·gen·höh·le die; der Teil des Kopfes, in dem das Auge liegt …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Augenhöhle — A̲u̲genhöhle vgl. Orbita …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Augenhöhle, die — Die Augenhöhle, plur. die n, die Öffnung in den Knochen des Kopfes, in welcher das Auge liegt, und welche von sieben zusammen stoßenden Knochen gebildet wird …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • um die Augenhöhle gelegen — periorbital (fachsprachlich) …   Universal-Lexikon

  • Orbita — Augenhöhle * * * Ọr|bi|ta 〈f.; , tae [ tɛ:]; Anat.〉 Augenhöhle [vielleicht zu lat. orbis „Kreis, Rundung“] * * * Ọrbita   [lateinisch »(Kreis)bahn«] die, /...tae, die Augenhöhle (Auge). * * * Ọr|bi|ta …   Universal-Lexikon

  • Schädelknochen — (Ossa cranii), die in ihrer Verbindung eine ovale Kapsel für das Gehirn bildenden Knochen. Es sind deren acht, u. zwar zwei paarige u. vier einfache, sämmtlich durch Nähte fest mit einander verbunden, größtentheils platte Knochen u. daher aus… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Endokrine Orbitopathie — mit Lidretraktion und Exophthalmus Klassifikation nach ICD 10 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”