Augenspiegelung

Die Ophthalmoskopie (gr. ὀφθαλμοσκοπία, ofthalmoskopía - "die Anschauung des Auges") bzw. Augenspiegelung oder auch Funduskopie (vom lateinischen fundus im Sinne von Augenhintergrund) erlaubt die Beurteilung von krankhaften Veränderungen der einsehbaren Teile des Auges. Insbesondere die Netzhaut (Retina) und die sie versorgenden Blutgefäße können untersucht werden. Die aus der Sehnervpapille (blinder Fleck) entspringenden, hell-rot erscheinenden Arterien überkreuzen die dunkel-rot erscheinenden Venen der Retina. Die Ophthalmoskopie kann auf zwei verschiedenen Wegen erfolgen:

Augenhintergrundspiegelung; Die deutlich sichtbaren Gefäße der Netzhaut entspringen rechts aus dem blinden Fleck. Mittig liegt der dunkler erscheinende gelbe Fleck (Punkt des schärfsten Sehens).

Bei der direkten Ophthalmoskopie wird ein sog. direktes Ophthalmoskop sehr nahe zwischen dem Patientenauge und dem Untersucherauge gebracht. Die Distanz liegt bei ca. 10 cm zwischen Untersucher und Patient, so dass die Untersuchung oft als unangenehm empfunden wird. Bei der direkten Ophthalmoskopie können die zentralen Anteile wie Sehnervenkopf, Gefäßursprünge und der gelbe Fleck (Makula lutea) einfach und in starker Vergrößerung betrachtet werden.

Bei der indirekten Ophthalmoskopie wird aus einer Entfernung von ca. 50 cm mittels einer Lichtquelle und einer in 2-10 cm vor das Patientenauge gehaltenen Lupe der Augenhintergrund betrachtet. Die Netzhaut, der Sehnerv, die Gefäße, die Makula lutea (Gelber Fleck) und die Netzhautperipherie lassen sich hierbei leicht untersuchen. Die Vergrößerung ist nicht so stark wie bei der direkten Opthalmoskopie, jedoch ist der Überblick hier wesentlich besser und im Gegensatz zur direkten Ophthalmoskopie eine stereoskopische (3D) Beurteilung möglich, so dass die meisten Augenärzte diese Untersuchungstechnik bevorzugen. Außerdem kann die indirekte Ophthalmoskopie auch an der Spaltlampe durchgeführt werden. Damit kann das Netzhautbild vergrößert werden oder unter Projektion eines Lichtspaltes beurteilt werden (noch stärkerer 3D-Effekt). Ein weiteres Instrument zur indirekten Spiegelung ist das Bonoskop.

Siehe auch

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augenspiegelung — ↑Ophthalmoskopie …   Das große Fremdwörterbuch

  • Augenspiegelung — Au|gen|spie|ge|lung, die (Med.): Untersuchung mit dem Augenspiegel …   Universal-Lexikon

  • Macula Lutea — Ansicht des Augenhintergrundes bei der Augenspiegelung. Zentral der Gelbe Fleck, rechts die Papille [erscheint hier gelb] Position des Gelben Flecks Als Gelber Fleck (lat. Macula …   Deutsch Wikipedia

  • Makula — Ansicht des Augenhintergrundes bei der Augenspiegelung. Zentral der Gelbe Fleck, rechts die Papille [erscheint hier gelb] Position des Gelben Flecks Als Gelber Fleck (lat. Macula …   Deutsch Wikipedia

  • Parafovea — Ansicht des Augenhintergrundes bei der Augenspiegelung. Zentral der Gelbe Fleck, rechts die Papille [erscheint hier gelb] Position des Gelben Flecks Als Gelber Fleck (lat. Macula …   Deutsch Wikipedia

  • Perifovea — Ansicht des Augenhintergrundes bei der Augenspiegelung. Zentral der Gelbe Fleck, rechts die Papille [erscheint hier gelb] Position des Gelben Flecks Als Gelber Fleck (lat. Macula …   Deutsch Wikipedia

  • Vitalfunktion — Als Vitalfunktionen (lat. vita für Leben und functio für Verrichtung) werden in der Medizin die lebenswichtigen Vorgänge bei Wachheit oder Bewusstsein , wie es Mediziner verstehen, Atmung und Kreislauf bezeichnet. Die Kontrolle der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste augenheilkundlicher Untersuchungsgeräte — Diese Liste dient der schnellen Orientierung hinsichtlich der in der Augenheilkunde verwendeten Untersuchungsgerätschaften. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Apoplexia papillae — Klassifikation nach ICD 10 H47.0 Affektionen des N. opticus, anderenorts nicht klassifiziert Ischämische Neuropathie des N. opticus …   Deutsch Wikipedia

  • Augenhintergrund — Normaler Augenhintergrund Der Augenhintergrund (lateinisch Fundus oculi) ist die bei medikamentös erweiterter Pupille durch den transparenten Glaskörper hindurch sichtbare hintere Innenwand des Augapfels und beinhaltet folgende anatomische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”