Augiasstall

Augias (griech.: Αὐγείας, Augeias) war in der griechischen Mythologie ein Sohn des Helios (nach anderen Angaben auch des Poseidon oder des Phorbas) und der Hyrmine und somit ein Bruder des Aktor. Er war der König von Elis auf der Peloponnes. Seine Söhne sind Phileas und Agasthenes. Außerdem hatte er eine Tochter mit Namen Agamede.

Die Aufgabe des Herakles

Der Sage nach bestand eine der zwölf legendären Aufgaben des Herakles, die er im Auftrag seines Vetters König Eurystheus zu vollbringen hatte, darin, die Rinderställe des Augias auszumisten, in denen die stattliche Anzahl von über 3.000 Rindern gehalten worden sein soll. Eurystheus hatte Herakles diese immense Arbeit nicht nur einfach aufgetragen, sondern auch zur Bedingung gemacht, dass Herakles damit binnen eines Tages fertig sein musste. Die Ställe des Königs Augias waren der griechischen Sage nach schon seit 30 Jahren nicht mehr gereinigt worden und das Ausmisten der Ställe galt deshalb als nicht durchführbar. Augias versprach Herakles dafür den zehnten Teil seiner Rinder, in der Gewissheit, dass niemand - auch Herakles nicht - die Aufgabe in dieser kurzen Zeit je würde bewältigen können. Als Zeuge für diese Absprache diente den beiden Augias' Sohn Phileas.

Die Aufgabe war für einen Helden wegen der unwürdigen Arbeit nicht nur schmählich, auf Grund des Umfangs erschien sie selbst für einen Halbgott unmöglich. Herakles erledigte die Aufgabe, einem Heros gemäß, indem er die Fundamente des Stalls an einer Seite aufbrach und durch einen Kanal das Wasser der Flüsse Alpheios (Ἀλφειός) und Peneios (Πηνειός) durch den Stall leitete und somit die Augiasställe säuberte. Daraufhin verweigerte Augias ihm seinen Lohn und stritt zunächst ab, Herakles das Vieh versprochen zu haben. Erst später war er bereit, sich einem Urteil durch ein Gericht zu unterwerfen. Als jedoch sein Sohn Phileas vor den Richtern die Aussage Herakles' bestätigte, ließ Augias beide aus dem Land jagen.

Später kehrte Herakles zurück, eroberte Elis, tötete Augias und Agasthenes und übergab das Königreich dem Phileas. Zur Feier dieses Sieges führte er außerdem die Olympischen Spiele zu Ehren seines Vaters Zeus ein.

Eurystheus rechnete Herakles die Vollbringung der Aufgabe aufgrund des von Augias versprochenen Lohns nicht an.

Augiasstall

Ein Augiasstall (oder auch die Ställe Augias) ist eine noch heute sprichwörtliche Bezeichnung für einen stark verdreckten Raum. Die Redewendung, „einen Augiasstall ausmisten“, ist in der politischen Rhetorik gebräuchlich. In der Regel wird sie bei der Aufdeckung von Korruption oder der Beseitigung missliebiger Zustände verwendet und bedeutet so viel wie „gründlich aufräumen“. Redensartlich ist also ein Augiasstall ein „Riesensaustall“.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augiasstall — Sm Ort mit großer Unordnung, üble Verhältnisse erw. bildg. (18. Jh.) Onomastische Bildung. Übernommen aus dem Griechischen (gr. Augeíos boustasía über l. cloacae Augeae), wo es auf eine altgriechische Sage um Herkules zurückgeht, der die Aufgabe… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Augīasstall — Augīasstall, sprichwörtlicher Ausdruck für eine durch Vernachlässigung entstandene große Unordnung; daher den A. reinigen, soviel wie eine solche mit vieler Anstrengung beseitigen (vgl. Augeias) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Augiasstall — 1. Einen Augiasstall kann man mit keinem Federkiel säubern. Eine Heerde von 3000 Ochsen liefern in einigen Jahren schon ein Häuflein Mist, das über Federkiele hinausgeht. *2. Einen Augiasstall misten. Eine ungeheuere, äusserst schwierige, durch… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Augiasstall — Riesensaustall (derb) * * * Au|gi|as|stall 〈m. 1u〉 verschmutzter Raum, unordentl. vernachlässigte Arbeit ● als er die Abteilung übernahm, fand er einen wahren Augiasstall vor [nach dem sagenhaften König Augias von Elis, der eine Herde von 3 000… …   Universal-Lexikon

  • Augiasstall — Einen Augiasstall reinigen: eine durch lange Vernachlässigung entstandene sehr große Unordnung aufräumen.{{ppd}}    Augias, König von Elis, hatte einen ungeheuren Rinderstall mit 3000 Rindern, deren Mist seit 30 Jahren nicht ausgeräumt worden war …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Augiasstall — Au|gi|as|stall [auch au...] der; [e]s <nach der griech. Sage der in dreißig Jahren nicht ausgemistete Stall mit 3 000 Rindern des Königs Augias, den Herakles in einem Tag reinigte> üblich in der Wendung den Augiasstall ausmisten, reinigen:… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Augiasstall — Au|gi|as|stall 〈m.; Gen.: (e)s, Pl.: stäl|le〉 1. verschmutzter Raum 2. unordentl., vernachlässigte Arbeit [Etym.: nach dem sagenhaften König Augias von Elis, der eine Herde von 3000 Rindern besaß, deren in 30 Jahren nicht gereinigten Stall… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Augiasstall — Au|gi|as|stall [auch au̮... ] (übertragen auch für korrupte Verhältnisse) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Augiasstall ausmisten — gründlich aufräumen …   Universal-Lexikon

  • Den Augiasstall ausmisten —   Diese Redewendung benutzt man, um auszudrücken, dass durch Schlamperei und Nachlässigkeit entstandene verrottete Zustände, Missstände, Korruption beseitigt werden und die Ordnung wieder hergestellt wird. In der griechischen Mythologie war dies… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”