Augsburg-Hochfeld (Stadtbezirk)
Wappen von Augsburg

Hochfeld
Planungsraum von Augsburg

Lage des Planungsraums Hochfeld in Augsburg
Koordinaten 48° 20′ 50″ N, 10° 54′ 0″ O48.34722222222210.9485Koordinaten: 48° 20′ 50″ N, 10° 54′ 0″ O
Höhe 485–499 m ü. NN
Fläche 1,82 km²
Einwohner 8420 (1. Jan. 2006)
Bevölkerungsdichte 4626 Einwohner/km²
Postleitzahl 86159
Gliederung
Stadtbezirke
  • 13 Hochfeld

Das Hochfeld ist ein Stadtteil von Augsburg. Das Hochfeld hat etwa 8.400 Einwohner und ist der IX. Planungsraum Augsburgs, der wiederum aus dem gleichnamigen 13. Stadtbezirk besteht.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Begrenzt wird der Stadtteil Hochfeld im Norden durch die Bahnlinie Augsburg–München und grenzt dabei an das Bismarckviertel. Im Osten stößt er am Brunnenbach an den Landschaftspark Siebentischanlagen, im Westen wird er durch die Bahnlinie Augsburg–Lindau begrenzt. Der einstmals freie Süden ist heute mit der Messe Augsburg bebaut, außerdem entstand auf dem Areal des alten Flugplatzes das Universitätsviertel. Die Grenze bilden hier die Firnhaberstr. und die Werner-von-Siemens-Str.

Geschichte

Ursprünglich war das Hochfeld ein freies, unbebautes Feld auf der Augsburger Hochterrasse. 1868 wurde zwischen dem Alten Postweg und der Haunstetter Straße der Israelitische Friedhof angelegt. Im Jahre 1884 wurde das 3. Kgl. Bay. Infanterieregiment in der neu errichteten Prinz-Karl-Kaserne stationiert.

Erst im 20. Jahrhundert wurde das Hochfeld besiedelt, was durch die Errichtung des Bahnbetriebswerkes veranlasst wurde, das 1902-1906 östlich der 1847 eröffneten Bahnlinie Augsburg–Lindau (als Teil der Ludwig-Süd-Nord-Bahn) entstand. Für Beamte und Arbeiter der Bahn wurden Wohnhäuser errichtet, bald kamen größere Blockbebauungen durch Wohnbaugenossenschaften dazu. Nach Ende des Krieges ließ die Stadt aufgrund der eklatanten Wohnungsnot durch Stadtbaurat Otto Holzer bis 1923 Kleinwohnungsbauten und den Römerhof errichten, die wegen der schlechten Bausubstanz 1964 bzw. 1995 abgerissen und durch Neubauten ersetzt wurden.

Nach der wirtschaftlichen Flaute der 20er Jahre entstanden weitere, besser ausgestattete Wohnhöfe. Besonders ist hier der Augsburger Architekt Gottfried Bösch zu nennen. Zu den Eigenheiten seiner Blockbauten gehört beispielsweise der sogenannte „Augsburger Erker”, ein kleiner, dreieckig aus einer nach Westen gerichteten Fassade herausragender Bauteil, der dadurch mit Hilfe eines Schrägfensters Südlicht einfangen kann und die Wohnungen heller und wohnlicher macht.

Ein Zentrum erhielt das zunehmend von Bevölkerungswachstum geprägte Hochfeld erst 1934 mit dem Bau der katholischen Stadtpfarrkirche St. Canisius, nach Plänen des Augsburger Architekten Fritz Kempf. Ihre Grundsteinlegung fand am 8. Oktober 1933 statt, am 16. September 1934 wurde sie geweiht.

In den Jahren 1936/37 wurden im Süden des Hochfelds Wohnbauten in Reihenbauweise für die Arbeiter der nahe gelegenen Bayerischen Flugzeugwerke realisiert. Der Bau der 474 Wohnungen wurde als "soziale Großtat der Gemeinde" gepriesen. Hinweis auf den herrschenden Zeitgeist geben hier die Türreliefs mit propagandistischem Bildprogramm.

Das Ende des 2. Weltkriegs brachte die Zwangsräumung von rund 650 Wohnungen durch die amerikanische Besatzungsmacht. Im "Camp Baltic Hochfeld" wurden bis November 1951 bis zu 2500 Displaced Persons aus den baltischen Staaten einquartiert. Zwischen 1952 und 1957 war das Hochfeld durch weitere Bebauung, wie den Wohnblocks für Jungfamilien von Wilhelm Wichtendahl oder der Kriegsopfersiedlung von Walther Schmidt, das am schnellsten wachsende Stadtviertel Augsburgs. Die Einwohnerzahl stieg in dieser Zeit von 6700 auf 12200 an.

1954 wurde die Kerschensteiner-Schule (Grund- und Hauptschule) eingeweiht. Die evangelische Paul-Gerhardt-Kirche mit Kindergarten wurde 1962-64 erbaut. Ab 1965 entstanden die Bebo-Wager-Berufsschule und das Siemens-Werk (heute Sigma-Technopark) auf dem Areal des früheren Sportgeländes des TSV Schwaben Augsburg und anderer Vereine. Als Ausgleich entstand östlich der Haunstetter Straße die Bezirkssportanlage Süd.

1978 wurden die Reischlesche Wirtschaftsschule und die Fachoberschule/Berufsoberschule in einem neuen Gebäudekomplex im Süden des Stadtviertels untergebracht.

Am 4. Mai 1987 weihte Papst Johannes Paul II. im Rahmen seines Deutschlandbesuchs das Priesterseminar St. Hieronymus, das nach Plänen des Architekten Alexander Freiherr von Branca an der Stauffenbergstraße errichtet wurde. Seit 1996 befindet sich hier auch das Ernst-Lehner-Stadion.

Ab 1998 wurde das südliche Gebäude der Prinz-Karl-Kaserne zum Prinz-Karl-Palais umgebaut. Auf dem Gelände, das nun als Prinz-Karl-Viertel bezeichnet wird, entstanden unter anderem ein Gemeindezentrum der Landeskirchlichen Gemeinschaft, ein Studentenwohnheim und ein Zentrum für betreutes Wohnen.

Die Bahnanlagen – längst stillgelegt – finden nur allmählich zu neuem Leben. Der Bahnpark Augsburg, die Wiederbelebung alter Lokschuppen für kulturelle Zwecke, deutet aber an, dass sich das Hochfeld nach einer Phase des Niederganges, der Flächenbrache und des Bausubstanzverfalls wieder erholen kann.

Verkehr

Im Osten und Süden des Hochfeldes verläuft die Bundesstraße 300.

Der öffentliche Nahverkehr wird von zwei Straßenbahnlinien und einer Buslinie der Stadtwerke Augsburg, sowie Regionalbuslinien bedient. Außerdem besteht durch die Haltepunkte Haunstetter Straße, Messe und Morellstraße ein ausgezeichneter Anschluss an den Nahverkehr der Deutschen Bahn.

Literatur

  • Bernt von Hagen: Denkmäler in Bayern (VII.83: Stadt Augsburg); München 1994
  • Barbara Wolf: Wohnarchitektur in Augsburg - Kommunale Wohnbauten der Weimarer Republik; Augsburg 2000
  • Günter Grünsteudel (Hrsg.): Augsburger Stadtlexikon; Augsburg 1998
  • Ulrich Heiß, Schwäbischer Architekten- und Ingenieursverein (Hrsg.): Architektur in Augsburg 1900-2000; Augsburg 2000
  • Ernst Erhart: Eisenbahnknoten Augsburg - Drehscheibe des Eisenbahnverkehrs; München 2000
  • Carmen Roll, Ralf Gössl, Martin Herdegen: Pfarrkirche St. Canisius Augsburg-Hochfeld; Augsburg 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”