486er
Redundanz Die Artikel Intel_80486 und Intel_i486 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. 79.206.124.114 14:37, 26. Apr. 2009 (CEST)
Jeweils ein 486er der großen Hersteller: AMD Am486DX2-66, Cyrix Cx486DX2-66, IBM 486DX2-66, Intel i486DX2-66, ST 486DX2-66 und TI 486DX2-80
486DX 33MHz von Intel geöffnet

Der 80486 ist eine x86-CPU, die ursprünglich von Intel unter dem Namen i486 als Weiterentwicklung seines Vorgängers 80386 entwickelt wurde. Später wurde der 486er – wie der 80486 häufig auch genannt wird – von vielen Herstellern kopiert: Der Am486 von AMD war eine Kopie des i486, während Cyrix (und damit IBM, TI und ST) und UMC Eigenentwicklungen verkauften. Die 486er-Generation wurde 1989 veröffentlicht und dominierte den PC-Markt von ungefähr 1992 bis 1995. Anfangs waren die 486er sehr teuer und kosteten umgerechnet etwa 6000 Euro und mehr. Sie waren somit für den normalen Anwender bis 1992 nicht oder kaum erschwinglich. Erwähnenswert ist, dass der 80486 der letzte Prozessor war, der in seinen ersten Baumustern noch ohne aktive Kühlung und bei entsprechend dimensionierter Gehäuselüftung, sogar ohne passiven Kühlkörper auskam (80486DX33). Ein typisches System dieser Zeit besaß zum Beispiel eine 120-MB-Festplatte, 4 MB Hauptspeicher, eine VGA-Grafikkarte und als Betriebssystem MS-DOS 5.0 mit Windows 3.1 als grafische Benutzeroberfläche.

Inhaltsverzeichnis

Architektur

Architektur des i486DX2.

Der wichtigste Unterschied in Bezug auf seinen Vorgänger war der 32Bit Integer RISC-Core, welcher häufig verwendete Instruktionen als RISC implementierte und somit für diese Befehle auf einen Microcode verzichtete.[1] Dies ermöglichte es der CPU einige Behle in nur einem Takt auszuführen, machte jedoch die Integration eines First-Level-Caches (L1-Cache) in die CPU notwendig.

Hinzu kamen schnelle Burst-Modi zur Beschleunigung externer Zugriffe und einige gravierende Verbesserungen bei der internen Verarbeitung. Der 80486 erreicht im Durchschnitt mehr als die doppelte Ausführungsgeschwindigkeit eines 80386 bei gleicher Taktfrequenz, wobei eine Optimierung des Programm-Codes nicht erforderlich ist.

Die meisten 80486-Modelle besitzen außerdem einen integrierten mathematischen Koprozessor, der Gleitkommaberechnungen erheblich beschleunigt (Modelle ohne Koprozessor sind an dem Suffix SX erkennbar). Da ein mathematischer Koprozessor damals noch nicht selbstverständlich war, wurde er anfangs nur von wenigen Anwendungen unterstützt.

Technische Daten

  • Max. adressierbarer Speicher: 4 GiB
  • Verarbeitungsbreite: 32 Bit
  • Datenbus: 32 Bit
  • Adressbus: 32 Bit

Modelle

Intel

Die Taktraten betrugen:

  • SX/GX: 16,20,25,33 MHz
  • DX: 25,33,50 MHz
  • DX2/SX2: 50, 66 MHz
  • DX4: 75, 100 MHz

Die Nachfolgegeneration des i486 ist der Pentium.

AMD

Der Am486 von AMD war weitestgehend eine Kopie des Intel i486 und damit vollständig kompatibel.

Die Taktraten betrugen 25 bis 133 MHz.

Die Nachfolgegeneration des Am486 ist der AMD K5.

Cyrix

Der Cx486 von Cyrix war eine Eigenentwicklung, die mit dem Intel i486 weitgehend kompatibel war.

Die Taktraten reichten von 25 MHz bis 120 MHz.

Diese CPUs sind keine vollwertigen 80486-CPUs, da sie ein 80386- bzw. 80386SX-Pinout besitzen. Ihre Architektur ähnelt zwar der vieler 80486-CPUs, die Caches sind aber deutlich kleiner (1 KB) und der Koprozessor fehlt. Ob man sie nun der 386er- oder eher der 486er-CPU-Generation zurechnen soll, ist umstritten:

Die Nachfolgegeneration des Cx486 ist der Cyrix 5x86 bzw. Cyrix 6x86.

IBM

Der Blue Lightning von IBM war eine Lizenzfertigung des Cyrix Cx486.

IBM verkaufte verschiedene Varianten des Blue Lightning:

Die Taktraten reichten von 50 MHz bis 100 MHz.

Die Nachfolgegeneration des IBM 486 ist der IBM 6x86 (ebenfalls eine Lizenzfertigung von Cyrix).

SGS-Thomson/ST Microelectronics

Der ST486 von SGS-Thomson (jetzt STMicroelectronics) war eine Lizenzfertigung des Cyrix Cx486.

SGS-Thomson verkaufte verschiedene Varianten des ST486:

Die Taktraten reichten von 40 MHz bis 100 MHz.

Die Nachfolgegeneration des ST486 ist der ST 6x86 (ebenfalls eine Lizenzfertigung von Cyrix).

Texas Instruments

Der TI486 von Texas Instruments war eine Lizenzfertigung des Cyrix Cx486.

TI verkaufte verschiedene Varianten des TI486:

  • TI486SXLC (entspricht dem Cx486SLC mit größerem L1-Cache)
  • TI486DLC (entspricht dem Cx486DLC mit größerem L1-Cache)
  • TI486DX2 (entspricht dem Cx486DX2)
  • TI486DX4 (entspricht dem Cx486DX4)

Die Taktraten reichten von 66 MHz bis 100 MHz.

UMC

Die UMC Green CPU wurde von United Microelectronics Corporation entwickelt, gefertigt und verkauft. Er war mit dem von Intel kompatibel.

Quellen

  1. Embedded Intel486 Processor Hardware Reference Manual, Intel, July 1997, Order Number 273025-001(engl.), Kap. 2.1 "Processor Features"

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 486er-PC — 486er PC,   ein IBM kompatibler PC mit dem Prozessor 80486 oder einem Nachbau dieses Prozessors. Der 80486 kommt in den 486er PCs in den Varianten 80486 DX, 80486 DX2 und 80486 SX zum Einsatz, man unterscheidet daher bei den 486er PCs zwischen… …   Universal-Lexikon

  • 80486 — Die Artikel Intel 80486 und Intel i486 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst… …   Deutsch Wikipedia

  • 80586 — Pentium 66 (P5) Der Pentium ist ein 1993 von Intel vorgestellter Prozessor (CPU). Er war der Nachfolger der erfolgreichen i486 CPU Baureihe aus demselben Hause. Als der Pentium angekündigt wurde, rechnete die Fachwelt mit der Fortsetzung des bis… …   Deutsch Wikipedia

  • I586 — Pentium 66 (P5) Der Pentium ist ein 1993 von Intel vorgestellter Prozessor (CPU). Er war der Nachfolger der erfolgreichen i486 CPU Baureihe aus demselben Hause. Als der Pentium angekündigt wurde, rechnete die Fachwelt mit der Fortsetzung des bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Intel Pentium — <<   Intel Pentium   >> Intel Pentium Logo Produktion: 1993 bis 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Intel Pentium I — Pentium 66 (P5) Der Pentium ist ein 1993 von Intel vorgestellter Prozessor (CPU). Er war der Nachfolger der erfolgreichen i486 CPU Baureihe aus demselben Hause. Als der Pentium angekündigt wurde, rechnete die Fachwelt mit der Fortsetzung des bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Intel Pentium MMX — Pentium 66 (P5) Der Pentium ist ein 1993 von Intel vorgestellter Prozessor (CPU). Er war der Nachfolger der erfolgreichen i486 CPU Baureihe aus demselben Hause. Als der Pentium angekündigt wurde, rechnete die Fachwelt mit der Fortsetzung des bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Pentium MMX — Pentium 66 (P5) Der Pentium ist ein 1993 von Intel vorgestellter Prozessor (CPU). Er war der Nachfolger der erfolgreichen i486 CPU Baureihe aus demselben Hause. Als der Pentium angekündigt wurde, rechnete die Fachwelt mit der Fortsetzung des bis… …   Deutsch Wikipedia

  • 80487 — Die Artikel Intel i486 und Intel 80486 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst… …   Deutsch Wikipedia

  • I486 — Die Artikel Intel i486 und Intel 80486 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”