Augsburg-Rosenau- und Thelottviertel
Rosenau- und Thelottviertel

Augsburg wappen.svg 15. Stadtbezirk von Augsburg

Lage des Stadtbezirks in Augsburg
Basisdaten
Fläche 0,9299 km²
Einwohner 3.022 (1. Januar 2006)
Bevölkerungsdichte 3.250 Einwohner je km²
Gliederung
Planungsraum VIIIPfersee
Stadtteile Rosenauviertel
Thelottviertel
Bild
Typische Architektur im Rosenau- und Thelottviertel
 

Augsburg-Rosenau- und Thelottviertel ist einer von 41 statistischen Stadtbezirken der bayerischen Großstadt Augsburg und Teil des Planungsraumes Pfersee. Der Bezirk besteht aus den beiden historisch gewachsenen Stadtteilen Rosenau- und Thelottviertel.

Inhaltsverzeichnis

Demographie

Der Stadtbezirk „Rosenau- und Thelottviertel“ hatte am 1. Januar 2006 3.022 Einwohner mit Haupt- und Nebenwohnsitz, was 1,12 Prozent der Bevölkerung Augsburgs entspricht. 47,4 Prozent der Bewohner des Bezirks waren weiblichen Geschlechts, 18,0 Prozent ausländischer Abstammung. Dieser Wert liegt über dem Durchschnittswert der Gesamtstadt: Augsburg hat einen Ausländeranteil von 16,7 Prozent.[1]

Geographie

Das „Rosenau- und Thelottviertel“ gehört zwar zum Planungsraum Pfersee, war aber dennoch schon vor den Eingemeindungen des 20. Jahrhunderts, in deren Folge auch Pfersee zu Augsburg kam, Teil der Fuggerstadt, was sich leicht an der Lage östlich der Wertach - der Grenze zu Pfersee - sehen lässt. Im Westen wird der Bezirk von den Eisenbahngleisen des Hauptbahnhofs und vom Antonsviertel begrenzt. Im Süden schließt sich Göggingen an, nach Norden laufen die Grenzen spitz zu.

Rosenauviertel

Hauptartikel: Augsburg-Rosenauviertel

Das Rosenauviertel hat seinen Namen von dem Flurnamen „Rosenau“, der sich von den „Rössen“, ehemaligen Wasserarmen der Wertach, ableitet. Der Name wurde vor allem durch das gleichnamige Sportstadion deutschlandweit bekannt, obwohl dieses sich genau genommen im Thelottviertel befindet.

Thelottviertel

Hauptartikel: Augsburg-Thelottviertel

Das Thelottviertel wurde von dem Architekten Sebastian Buchegger zwischen 1905 und 1929 als erste Gartenvorstadt Deutschlands geplant und gebaut und überstand den Zweiten Weltkrieg trotz seiner Nähe zum Hauptbahnhof nahezu unbeschadet. Die meisten der schon zu Bauzeiten als architektonisch vorbildlich bezeichneten Gebäude stehen heute unter Denkmal- oder Ensembleschutz.

Sehenswürdigkeiten

  • Das Architekturmuseum Schwaben, eine Zweigstelle des Architekturmuseums der Technischen Universität München, ist in der denkmalgeschützten Villa der Architektenfamilie Buchegger untergebracht und dient als Ausstellungs- und Veranstaltungsort für alle Bereiche der Architektur.
  • Das Rosenaustadion wurde am 16. September 1951 eröffnet und besaß vor allem bis zur Eröffnung des Olympiastadions in München eine große Bedeutung für den deutschen Fußball und die internationale Leichtathletik. Der FC Augsburg trug dort noch bis Mitte 2009 seine Heimspiele aus.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stadt Augsburg: Augsburg Statistik interaktiv

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”