August-Hermann-Francke Schule
August-Hermann-Francke-Schule
Datei:Ahfs gi.jpg
Schulhof der August-Hermann-Francke-Schule
Schultyp Grundschule, Realschule, Gymnasium
Gründung Gymnasium: 1980; Realschule: 1983; Grundschule: 1988
Ort Gießen
Bundesland Hessen
Koordinaten 50° 34′ 29″ N, 8° 41′ 13,8″ O50.5747194444448.68716111111117Koordinaten: 50° 34′ 29″ N, 8° 41′ 13,8″ O
Träger Christlicher Schulverein Gießen e.V.
Schüler ca. 710
Lehrer 54
Website www.ahfs-gi.de


Die August-Hermann-Francke-Schule (kurz: AHFS) in Gießen ist eine 1980 gegründete christliche Privatschule mit Grundschul-, Realschul- und Gymnasialzweig einschließlich gymnasialer Oberstufe. Die der evangelikalen Bewegung nahestehende Schule ist seit 1988 staatlich anerkannt. Sie wird von ca. 710 Schülern, davon ca. 140 Grundschülern besucht. Der Name leitet sich vom Wegbereiter des Pietismus, dem Theologen und Pädagogen August Hermann Francke (1663–1727) ab, der in Halle (Saale) die Franckeschen Stiftungen gegründet hatte.

Inhaltsverzeichnis

Leitziel der Schule und Aufnahmekriterien

Leitziel der Schule ist eine „im biblischen Menschenbild begründete Pädagogik“. Für die Mitarbeiter der Schule sollen der Glaube an die Dreieinigkeit Gottes und an die Autorität der Bibel Grundlage ihrer Arbeit sein. Die Aufnahme der Schüler richtet sich grundsätzlich nicht nach der sozialen Herkunft, dem politischen oder weltanschaulichen Hintergrund, die Eltern müssen allerdings die Ziele der Schule bejahen und die Arbeit der Lehrerschaft unterstützen. Weiter muss ein Schulgeld entrichtet werden, dessen Höhe sich nach den Einkommensverhältnissen der Eltern richtet.

Schulträger

Schulträger ist der als gemeinnützig anerkannte Christliche Schulverein Gießen e.V. Mitglieder des Schulvereins entstammen unterschiedlichen Berufsgruppen, Kirchen und Gemeinden. Erster Vorsitzender ist Prof. Bernd Schirrmacher.

Lernstandserhebungen

Bei der internationalen Studie „Programme for International Student Assessment“ (PISA) lag die August-Hermann-Francke-Schule 2003 im Bereich mathematische Kompetenz im Spitzenfeld deutscher Schulen; im Bereich problemlösendes Denken erreichte sie eine hessische Spitzenposition. Die Ergebnisse in den Bereichen Lesekompetenz und Naturwissenschaften entsprachen dem Bundesdurchschnitt.

Der Realschulzweig der August-Hermann-Francke-Schule wurde im Herbst 2006 aufgrund der guten Ergebnisse in den landesweit einheitlichen Abschlussprüfungen 2005 und 2006 als drittbeste Realschule Hessens ausgezeichnet. Auch im jährlich stattfindenden Mathematikwettbewerb des Landes Hessen belegt die Schule regelmäßig vordere Plätze.

Beim ersten hessischen Landesabitur 2007 erreichte die August-Hermann-Francke-Schule den besten Durchschnitt aller Gymnasien in Stadt und Landkreis Gießen.

Kritik

Im Herbst 2006 geriet die Schule in die öffentliche Diskussion, da sie im Biologieunterricht neben der Evolutionstheorie auch die Schöpfungslehre (Kreationismus) darstellt. Auslöser für die Diskussion war die Fernsehsendung Von Göttern und Designern – Ein Glaubenskrieg erreicht Europa des Senders ARTE im Rahmen eines „Themenabends“ am 19. September 2006, in der die August-Hermann-Francke-Schule als Beispiel für einen auch in Europa im Vordringen begriffenen christlichen Fundamentalismus und die damit zusammenhängende Verbreitung der Idee des „Intelligent Design“ genannt wurde. Der Sender stützte sich hierbei auf Aussagen eines ehemaligen Lehrers, ehemaliger Schüler und ihrer Eltern.

Von Seiten der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) wurde an der Sendung ein undifferenzierter Gebrauch des Begriffes „Fundamentalismus“ kritisiert: Es sei unzutreffend, die Anhänger der biblischen Schöpfungslehre so zu benennen. Im Übrigen müsse eine Hinterfragung und Gegenüberstellung der wissenschaftlichen Evolutionstheorie im Unterricht möglich sein. Die Schule biete vor allem eine an Werten orientierte Erziehung und sei insbesondere deshalb gefragt. Die Konferenz Evangelikaler Publizisten äußerte die Meinung, durch die Bezeichnung „Glaubenskrieg“ werde der jüdisch-christliche Glaube karikiert und in unangemessene Nähe zu islamischen Fundamentalisten gerückt.

Das hessische Kultusministerium veranlasste nach der Arte-Sendung eine Überprüfung der August-Hermann-Francke-Schule durch das staatliche Schulamt. Dieses kam zu dem Ergebnis, dass die Schule sich innerhalb der Vorgaben des hessischen Lehrplans bewege, der für das Thema Evolution in der Jahrgangsstufe 13 ausdrücklich „Auseinandersetzungen mit philosophischen und religiösen Aussagen“ fordere; weder an der Qualifikation der Lehrkräfte noch am Erreichen der staatlichen Abschlüsse bestünden Zweifel.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August-Hermann-Francke-Schule — steht für August Hermann Francke Schule Gießen Latina August Hermann Francke, Halle (Saale) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • August-Hermann-Francke-Schule Gießen — August Hermann Francke Schule Schulhof der August Hermann Francke Schule Schulform Grundschule, Realschule, Gymnasium Gründung Gymnasium: 198 …   Deutsch Wikipedia

  • Latina August Hermann Francke — Vorlage:Coordinate/Wartung/Schule Latina August Hermann Francke Schultyp Gymnasium und altsprachliches Gymnasium Gründung 1991 (Neugründung) Ort Halle (Saale) Bundesland Sachsen Anhalt Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Otto Nietschmann — Hermann Nietschmann (Pseudonym: Armin Stein; * 11. Januar 1840 in Neutz Lettewitz; † 27. November 1929 in Halle) war ein evangelischer Pfarrer, Schriftsteller und Komponist. Mit nahezu 100 Büchern und mehr als 300 Artikeln für Zeitschriften und… …   Deutsch Wikipedia

  • Francke — Francke, 1) August Hermann, Stifter des Halleschen Waisenhauses, geb. 22. März 1663 in Lübeck, gest. 8. Juni 1727 in Halle, erhielt seine erste Bildung auf dem Gymnasium zu Gotha, studierte in Erfurt und Kiel Theologie und Philologie und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Francke — Francke, 1) Elias, geb. in der Neumark, ging, nachdem er sich gründlich vorgebildet hatte, nach Frankreich, wo er sich die Gunst des Cardinals Richelien erwarb. Später wurde er Stückhauptmann a. Feuerwerker bei der schwedischen Armee des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Francke [1] — Francke, August Hermann, der durch werkthätige Christusliebe ausgezeichnete Stifter des Halleʼschen Waisenhauses, geb. 1663 zu Lübeck, studierte in Kiel und Leipzig Philosophie und Theologie und schloß sich in Dresden an Spener an, welcher die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hermann Bahr — im Februar 1891 Hermann Anastas Bahr (* 19. Juli 1863 in Linz; † 15. Januar 1934 in München) war ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater und Literaturkritiker. Er gilt als geistreicher Wortführer bürgerl …   Deutsch Wikipedia

  • Latina (Schule) — Latina August Hermann Francke Schulform Gymnasium Gründung 1697, Neugründung: 1991 Ort Halle (Saale) Land Sachsen Anhalt Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich August Eckstein — (* 6. Mai 1810 in Halle (Saale); † 15. November 1885 in Leipzig) war ein deutscher Philologe und Pädagoge. Er war von 1863 bis 1881 Rektor der Thomasschule zu Leipzig …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”