August Adolph von Haugwitz

August Adolph von Haugwitz (* 14. Mai 1647 auf Gut Uebigau in der Oberlausitz; † 27. September 1706 auf Schloss Neschwitz bei Bautzen) war ein deutscher Lyriker und Dramatiker der Barockzeit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Haugwitz entstammt dem Lausitzer Landadel. Am 28. Oktober 1665 immatrikulierte er sich an der Universität Wittenberg, um Rechtswissenschaft, vor allem Staatsrecht, zu studieren. Seine frühesten, lange ungedruckt gebliebenen Dramen gehen noch auf die Studienzeit zurück. In seinem Erstlingsdrama „Soliman“ erweist er sich als Epigone von Andreas Gryphius. 1669 ging er auf eine Bildungsreise nach Paris, wo auch seine höfische Komödie „Flora“ entstand. In der Lyrik war offensichtlich Hoffmannswaldau sein bewundertes Vorbild.

Werke (Auswahl)

  • Prodromus Lusaticus, Bautzen 1681 – Geschichte der Lausitz
  • Schuldige Unschuld oder Maria Stuarda, 1683 (Nachdruck: Bern 1974)
  • Prodromus poeticus, oder Poetischer Vortrab, Dresden 1684 (Nachdruck: Tübingen 1984) – Sammelausgabe der Dramen und der Lyrik

Literatur

  • Béhar, Pierre: Nachwort zu: August Adolph von Haugwitz Prodomus Poeticus, Oder: Poetischer Vortrab 1684, Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1984, S. 1-194.
  • Thomas Diecks: "Schuldige Unschuld": Schillers Maria Stuart vor dem Hintergrund barocker Dramatisierungen des Stoffes. In: Achim Aurnhammer, Klaus Manger, Friedrich Strack (Hrsg.): Schiller und die höfische Welt. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1990, S. 233-46. ISBN 3-484-10649-2
  • Gerhard Dünnhaupt: August Adolph von Haugwitz (1647-1706). In: Personalbibliographien zu den Drucken des Barock. Band 3. Hiersemann, Stuttgart 1991, S. 2032-2035, ISBN 3-7772-9105-6 (Werk- und Literaturverzeichnis)
  • Rüdiger Frommholz: Haugwitz, August Adolph von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 8, Duncker & Humblot, Berlin 1969, S. 93 f.
  • Gernot Uwe Gabel: Haugwitz' „Maria Stuarda“. Ein Wortindex. Hamburg 1973
  • Heitner, Robert R.: August Adolf [!] von Haugwitz: Schuldige Unschuld oder Maria Stuarda. Faks. Dr. nach der Ausg. von 1683.[Vorwort.]Bern und Frankfurt a. M. 1974.
  • Hermann Palm: Haugwitz, Adolph von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 11, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 56 f.
  • Huebner, Bernhard: Der Lausitzer Dichter Aug. Ad. von Haugwitz. Ein Beitrag zur Litteraturgeschichte des XVII. Jahrhunderts. Trarbach 1885. (Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Königl. Progymnasiums zu Trarbach für das Schuljahr 1884/1885).
  • Huebner, Bernhard: Die kleinen Dichtungen und Dramen des Prodromus Poeticus von Aug. Ad. von Haugwitz. Ein Beitrag zur Geschichte des Kunstdramas im XVII. Jahrhundert. Neuwied 1893. (Königl. Gymnasium mit Realprogymnasium zu Neuwied. Wissenschaftliche Beilage zum XVI. Jahresbericht, Ostern 1893).
  • Neumann, Otto: Studien zum Leben und Werk des Lausitzer Poeten August Adolph von Haugwitz (1647-1706). Diss. Greifswald 1930. Bad Oeynhausen 1937.
  • Elida Maria Szarota: Geschichte, Politik und Gesellschaft im 17. Jahrhundert. Bern 1976

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Adolf von Haugwitz — August Adolph von Haugwitz (* 14. Mai 1647 auf Gut Uebigau in der Oberlausitz; † 27. September 1706 auf Schloss Neschwitz bei Bautzen) war ein deutscher Lyriker und Dramatiker der Barockzeit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph von Haugwitz — August Adolph von Haugwitz (* 14. Mai 1647 auf Gut Uebigau in der Oberlausitz; † 27. September 1706 auf Schloss Neschwitz bei Bautzen) war ein deutscher Lyriker und Dramatiker der Barockzeit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Von Haugwitz — Wappen der Schlesischen von Haugwitz Wappen der Österreichischen von Haugwitz Die Familie von Haugwitz sind ein weit verzweigtes, aus dem Meißnischen stammendes altes …   Deutsch Wikipedia

  • Haugwitz (Adelsfamilie) — Wappen der Schlesischen von Haugwitz Wappen der Österreichischen von Haugwitz Die Familie von Haugwitz sind ein weit verzweigtes, aus dem Meißnischen stammendes altes …   Deutsch Wikipedia

  • Haugwitz (Adelsgeschlecht) — Wappen der Schlesischen von Haugwitz Wappen der Österreichischen von Haugwitz Die Familie von Haugwitz sind ein weit verzweigtes, aus dem Meißnischen stammendes altes …   Deutsch Wikipedia

  • Haugwitz — Wappen der Meißnischen von Haugwitz aus Siebmachers Wappenbuch von 1605 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Dramatikern — Berühmte Dramatiker sind solche, deren Stücke in mehreren Sprachen übersetzt und/oder in mehreren Generationen aufgeführt werden. Siehe auch bei Liste deutschsprachiger Dramatiker Liste englischer Dramatiker Liste irischer Dramatiker Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Neusalza-Spremberg — Folgende Persönlichkeiten stehen in Verbindung zur Stadt Neusalza Spremberg. Inhaltsverzeichnis 1 Grund und Gutsherrschaften des Dorfes Spremberg (seit dem 13. Jh.) und der Stadt Neu Salza (seit 1670) bis 1945 1.1 Grundherrschaften der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Menu von Minutoli — Infobox Military Person name=Heinrich Menu von Minutoli lived=1772 1846 caption= placeofbirth=Geneva placeofdeath=Lausanne allegiance=Prussia branch=Army serviceyears=1786 1793, 1794 to post 1820s rank=Generalleutnant (at retirement) unit=field… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”