August Alle

August Alle (* 31. August 1890 in Viljandi; † 8. Juli 1952 in Tallinn) war ein estnischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

August Alle wurde in die Familie eines Steinmetz geboren. Er besucht zunächst die Kirchspiel-Schule in Viljandi, anschließend die Abendschule in Narva. 1915 legte er als Externer das Abitur in Orjol ab und begann eine Apothekerlehre, die er jedoch bald abbrach. Von 1915 bis 1918 belegte er das Fach Medizin an der Universität von Saratow. Ab 1922 studierte August Alle Rechtswissenschaft an der Universität Tartu. Er legte erst 1937 sein juristisches Examen ab. Danach war er auch als freischaffender Anwalt tätig.

Literatur

Nach seinem Studium der Medizin war August Alle in Estland zunächst als Journalist und Lektor tätig, bevor er sich ganz der Schriftstellerei widmete. Ab 1919 gehörte er der Künstlervereinigung Siuru an. Daneben war August Alle als bekannter Feuilletonist und bissiger Literaturkritiker erfolgreich. Sein literarischer Durchbruch gelang ihm 1921 mit der Gedichtsammlung Carmina Barbata.

Alle schrieb bewusst skandalös, ironisch, sarkastisch und satirisch. Er war ein Meister des Epigramms und des Feuilletons. Seine spitze Feder war in Estland gefürchtet. Er wandte sich vor allem gegen das aufstrebende Bürgertum der Zwischenkriegszeit. In seinen Werken verarbeitete er auch seine Erlebnisse im revolutionären Petrograd und in Tartu nach dem Estnischen Freiheitskrieg. August Alle war mit seiner Bohèmehaftigkeit der Schrecken des Bürgertums und ein Idol der Jugend. Er selbst führte einen ausschweifenden Lebenswandel, zu dem auch ein Duell 1926 gehörte, das er freilich überlebte.

August Alle wandte sich mit seiner Dichtung stark gegen die faschistischen Tendenzen im Europa der damaligen Zeit. Der sowjetischen Besetzung Estlands ab 1940 gewann er auch positive Seiten ab. August Alle trat am 23. August 1940 den Vorsitz einer sowjetischen Kommission an, die auf vier Listen "antisowjetische" und "antikommunistische" Bücher zusammenstellte, deren Besitz verboten wurde und aus den Bibliotheken entfernt werden sollte. Darunter waren Werke von Sigmund Freud, Rudolf Steiner, Artur Adson, Gustav Suits und Marie Under. 1552 Titel sollen der Aktion zum Opfer gefallen sein.[1]

August Alle gehörte zum Vorstand des Estnischen Schriftstellerverbands. Daneben war er Redakteur bei verschiedenen Literaturzeitschriften. Von 1946 bis zu seinem Tod war er Chefredakteur des renommierten, wenngleich nach 1944 von den Sowjetbehörden gleichgeschalteten Literaturmagazins Looming.

Werke

  • Üksinduse saartele (1918)
  • Carmina Barbata (1921)
  • Laul kleidist helesinisest ja roosast seelikust (1925)
  • Ummiklained (1930)
  • Karmid rütmid (1934)
  • Lilla elevant (1923)
  • Epigramme (1944).

Weblinks

Quellen

  1. Cornelius Hasselblatt. Geschichte der estnischen Literatur. Berlin, New York 2006. ISBN 3-11-018025-1, S. 518f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alle — steht für: eine Gattung der Alkenvögel, die nur aus der Art Krabbentaucher (Alle alle) besteht Alle JU, eine Gemeinde im schweizerischen Kanton Jura Alle oder Alle sur Semois, Ortsteil der belgischen Gemeinde Vresse sur Semois Alle (Fluss), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • August Bebel — (1898) Ferdinand August Bebel (* 22. Februar 1840 in Deutz bei Köln; †  13. August 1913 in Passugg, Schweiz) war einer der Begründer der organisierten sozialdemokratischen Arbeiterbewegung in Deut …   Deutsch Wikipedia

  • August Strindberg — um 1900 Johan August Strindberg (Aussprache: [ˌoːgɵst ˈstrindbærʝ], * 22. Januar 1849 in Stockholm; † 14. Mai 1912 ebenda) war ein schwedischer Schriftsteller und Künstler. Er gilt als einer der wichtigsten schwedisc …   Deutsch Wikipedia

  • August Dickmann — (* 7. Januar 1910 in Dinslaken; † 15. September 1939 in Sachsenhausen) war der erste Kriegsdienstverweigerer, der unter der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland im Zweiten Weltkrieg hingerichtet wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • August Adolph von Hennings — August Adolph von Hennings; Gemälde von Jens Juel, 1780. August Adolph von Hennings (* 19. Juli 1746 in Pinneberg; † 17. Mai 1826 in Rantzau) war ein dänisch schleswig holsteinischer Politiker und Publizist und Schriftsteller der Aufklärungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • August Hennings — August Adolph von Hennings; Gemälde von Jens Juel, 1780. August Adolph von Hennings (* 19. Juli 1746 in Pinneberg; † 17. Mai 1826 in Rantzau) war ein dänisch schleswig holsteinischer Politiker und Publizist und Schriftsteller der Aufklärungs …   Deutsch Wikipedia

  • August Högn — August Högn …   Deutsch Wikipedia

  • August Klingler — (* 24. Februar 1918 in Bietigheim; † 23. November 1944; gefallen an der Ostfront) war ein deutscher Fußballspieler, der im Jahre 1942 fünf Spiele in der deutschen Fußball Nationalmannschaft bestritt. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Gastspieler …   Deutsch Wikipedia

  • August Thalheimer — (* 18. März 1884 in Affaltrach, heute Obersulm, Württemberg; † 19. September 1948 in Havanna) war ein deutscher kommunistischer Politiker und Theoretiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • August Kirch — (vermutlich um 1950) August Kirch (* 25. November 1879 in Ottensen Neumühlen; † 16. November 1959 in Hamburg Altona)[1] war ein sozialdemokratischer Politiker, der während des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”