August Bach
August Bach auf dem Parteitag der ostdeutschen CDU in Erfurt 1964

August Bach (* 30. August 1897 in Rheydt; † 23. März 1966 in Berlin) war ein deutscher Journalist und CDU-Politiker in der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bach, Sohn eines Provinzialbaurates, besuchte das Gymnasium. Von 1916 bis 1918 leistete er Militärdienst und geriet in französische Kriegsgefangenschaft. Von 1918 bis 1922 studierte er Germanistik und Geschichte an den Universitäten Bern, Frankfurt am Main und Berlin. 1922 fand er eine Anstellung in der Zentralstelle für Erforschung der Kriegsursachen in Berlin. Bach war zudem Verlagsleiter und von 1922 bis 1944 Mitherausgeber der Berliner Monatshefte und Anhänger der DDP. Von 1937 bis 1943 war er schließlich Inhaber des Quader-Verlags in Berlin, der 1944 jedoch ausgebombt wurde. Bach übersiedelte daraufhin nach Weimar.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war er 1945 Mitbegründer der CDU in Thüringen, sowie Mitglied des Landesvorstandes und seines geschäftsführenden Ausschusses. Von 1946 war er Verlagsleiter, ab 1949 bis 1958 Chefredakteur des Thüringer Tageblattes in Weimar. Ab 1947 war er Mitglied des provisorischen Landesvorstandes der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft (DSF) und ab 1949 stellvertretender Vorsitzender der DSF Thüringen, später auch Mitglied des Präsidiums der DSF. Von 1948 bis 1966 war er Präsident der Deutschen Schillerstiftung. Von 1949 bis 1952 war er Mitglied des Thüringer Landtages und dessen Erster Vizepräsident.

Wiederwahl Bachs zum Parteivorsitzenden 1960

Seit 1949 war er Mitglied der provisorischen Volkskammer bzw. der Volkskammer, von 1949 bis 1955 Vorsitzender der CDU-Fraktion ebenda. Von 1950 bis 1952 war er Landesvorsitzender der CDU Thüringen.

Ab 1950 war er Mitglied des CDU-Hauptvorstandes, ab 1952 Mitglied des Präsidiums des CDU-Hauptvorstandes. Von 1955 bis 1958 war August Bach Abgeordneter und Präsident der Länderkammer der DDR, seit dem 18. März 1958 bis 1966 Vorsitzender der CDU. Von 1958 bis 1963 war er Stellvertreter des Präsidenten der Volkskammer und von 1963 bis 1966 Mitglied des Präsidiums der Volkskammer.

Grab von August Bach auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin

Ab 1962 war er Mitglied des Präsidiums der Deutsch-Französischen Gesellschaft, ab 1964 deren Vizepräsident.

Ehrungen

Bach wurde mit dem Vaterländischen Verdienstorden (VVO), der Ehrenspange zum VVO (1956) sowie mit dem Banner der Arbeit ausgezeichnet.

Schriften

  • Aus Reden und Aufsätzen 1946–1966. Berlin 1977.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Bach — (30 August 1897 ndash; 23 March 1966) was an East German Christian Democratic politician.. From 1922 to 1944 he was the editor of the Berliner Monatshefte .After World War II, Bach was the co founder of East German Christian Democratic Union of… …   Wikipedia

  • August Bach (Pädagoge) — August Bach (* 3. Juli 1869 in Neuburg, Gemeinde Mammern; † 2. Dezember 1950 in Kefikon; reformiert, heimatberechtigt in Weinfelden) war ein Schweizer Pädagoge. Leben August Bach kam am 3. Juli 1869 in Neuburg als Sohn des Bauern Bernhard Bach… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann August Bach — (* 17. Mai 1721 in Hohendorf[1]; † 6. Dezember 1758 in Leipzig) war ein deutscher Rechtshistoriker. Biographie Er war der Sohn des Pfarrers von Hohendorf in der Inspektion Borna. Seit 1784 besuchte er die Thomasschule zu Leipzig und von 1741… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann August Bach — Pour les articles homonymes, voir Bach (homonymie). Johann August Bach, professeur de jurisprudence à l Université de Leipzig, né en 1721 à Hohendorp en Misnie, mort en 1759, est auteur d une Histoire de la jurisprudence romaine en latin, 1756.… …   Wikipédia en Français

  • Bach (Familienname) — Bach ist ein deutscher Familienname. Er kann unter Umständen ein Herkunftsname sein. Besonders bekannt wurde die Familie Bach, ein mitteldeutsches Musikergeschlecht. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P …   Deutsch Wikipedia

  • Bach (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Bach (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Bach », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Patronyme Pour consulter un article plus général …   Wikipédia en Français

  • August Wilhelm Bach — Naissance 4 octobre 1796 Berlin …   Wikipédia en Français

  • BACH (J.-S.) — Une vie d’apparence simple, prédestinée à concevoir une œuvre sans précédent, suffisamment longue pour la mener à bien, suffisamment régulière pour ne point l’entraver. Une curiosité inlassable, un enrichissement constant. Une expansion… …   Encyclopédie Universelle

  • Bach: Außenseiter und Vollender —   Wie kein anderer Komponist seiner Zeit hat Johann Sebastian Bach in unsere Gegenwart hineingewirkt, und dies, obwohl er zu Lebzeiten eher als Organist denn als Komponist in hohem Ansehen stand. Schien seine Improvisationskunst den Zeitgenossen… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”