August Detlev Christian Twesten
August Twesten; Lithographie von Gröger & Aldenrath, ca. 1832

August Detlev Christian Twesten (* 11. April 1789 in Glückstadt; † 8. Januar 1876 in Berlin) war Professor der Theologie in Kiel und Berlin; Anhänger und Nachfolger von Friedrich Schleiermacher, Vater des bekannten Politikers Carl Twesten.

Leben

1808 beginnt Twesten ein Studium der Philosophie und Philologie an der Kieler Universität, wechselt jedoch schon zwei Jahre später an die Berliner Universität, um dort Theologie zu studieren. Seine Dissertation schreibt Twesten im Jahre 1813 über Hesiod. 1814 erhält er eine außerordentliche Professur für Systematische Theologie in Kiel. 1816 heiratet Twesten Catharina Amalia Margarethe Behrens, Tochter des Juristen S.J.B. Behrens. 1826 erhält er die Ehrendoktorwürde der Bonner Theologischen Fakultät. Noch im selben Jahr wird er zum Ritter vom Dannebrog ernannt. 1830 übernimmt Twesten das Rektorat in Kiel, bevor er 1834 als Nachfolger Schleiermachers nach Berlin berufen wird. Hier trat er 1835 der Gesetzlosen Gesellschaft zu Berlin bei. 1841 wurde er Mitglied des Konsistoriums und 1852 Oberkonsistorialrat. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof I in Berlin im Feld I. Die Grabstätte wurde vom Bildhauer Otto Geyer als Marmortondo mit 6 Tafeln gestaltet.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Detlef Christian Twesten — August Detlev Christian Twesten (* 11. April 1789 in Glückstadt; † 8. Januar 1876 in Berlin), war Professor der Theologie in Kiel und Berlin, Anhänger von Friedrich Schleiermacher. Leben 1808 beginnt Twesten ein Studium der Philosophie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Twesten — ist der Name folgender Personen: August Detlev Christian Twesten (1789–1876), deutscher Theologe Elke Twesten (* 1963), deutsche Politikerin (Bündnis90/Die Grünen) Karl Twesten (1820–1870), deutscher Politiker und Jurist D …   Deutsch Wikipedia

  • Twesten — Twesten, 1) August Detlev Christian, geb. 11. April 1789 in Glückstadt, studirte in Kiel, wurde zuerst Lehrer am Friedrichwerderschen Gymnasium in Berlin, 1813 Inspector am Joachimsthaler Gymnasium, 1814 Professor der Theologie in Kiel, 1835 an… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Twesten — Twesten, 1) August Detlev Christian, prot. Theolog, geb. 11. April 1789 in Glückstadt, gest. 8. Jan. 1876 in Berlin, wurde Gymnasiallehrer in Berlin, 1814 außerordentlicher Professor der Theologie in Kiel, 1819 daselbst Ordinarius und 1835… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Karl Twesten — (* 22. April 1820 in Kiel; † 14. Oktober 1870 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Jurist, Sohn des bekannten Theologen August Detlev Christian Twesten. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich August Mau — (* 20. November 1806 in Hollingstedt (Propstei Gottorf); † 21. August 1850 in Kiel) war ein evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Position 3 Mitgliedschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin — Die Liste der Rektoren der Friedrich Wilhelms Universität Berlin führt alle Personen auf, die von der Gründung 1810 bis zur Schließung 1945 das Amt des Rektors bzw. Präsidenten der Friedrich Wilhelms Universität Berlin ausgeübt haben. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Preußische Generalsynode 1846 — Die Generalsynode von 1846 war die erste Synode für den gesamten Bereich der Evangelischen Landeskirche in Preußen. Sie tagte vom 2. Juni bis zum 29. August 1846 im Berliner Stadtschloss. Da sie in der damaligen Kirchenverfassung rechtlich nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetzlose Gesellschaft zu Berlin — Menükarte der Gesetzlosen Gesellschaft mit Wappen aus Anlass des 100 jährigen Jubiläums 1909 Die Gesetzlose Gesellschaft zu Berlin ist ein „Gesellschaftsclub“, dessen Mitglieder prominente Persönlichkeiten der geistigen, künstlerischen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”