August Diehn

August Diehn (* 31. August 1874 in Ribnitz; † 16. Januar 1942 in Berlin[1]) war Generaldirektor des deutschen Kalisyndikats und Vorstandsmitglied der Wintershall AG. In der NS-Zeit gehörte er zu den Wehrwirtschaftsführern.[1]

Diehn und die NSDAP

Diehn gehörte zu einer Gruppe von Industriellen, die bei einem Treffen mit Adolf Hitler im Hotel Kaiserhof im Jahre 1931, der NSDAP 25 Millionen Reichsmark für den Fall eines Linksputsches bereitstellten.[2] Er nahm an dem Geheimtreffen vom 20. Februar 1933 von Industriellen mit Hitler teil, bei dem ein Wahlfonds von 3 Millionen Reichsmark für die NSDAP beschlossen wurde. Walther Funk sagte im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher aus, das die führenden Männer der deutschen Kaliindustrie August Rosterg und Diehn eine positive Einstellung zur NSDAP besaßen.[3]

Nach 1933 wurde er Mitglied im F-Kreis und SS-Brigadeführer. Er gehörte dem Generalrat der Wirtschaft an und hatte verschiedene Aufsichtsratsposten inne.[1]

Einzelnachweise

  1. a b c Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 108.
  2. Henry Ashby Turner (Hrsg.): Hitler aus nächster Nähe, Aufzeichnungen eines Vertrauten 1929-1932. Frankfurt am Main, Berlin, Wien 1978, S. 372 ff.
  3. Nürnberger Dokument EC-440, Statement Funk vom 28. Juni 1945. Zitiert nach: Office of the United States Chief of Counsel For Prosecution of Axis Criminality (Hrsg.): Nazi Conspiracy and Aggression. Supplement A, Washington 1946. online

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diehn — August Diehn (* 31. August 1874 in Ribnitz; † 16. Januar 1942 in Berlin[1]) war Generaldirektor des deutschen Kali Syndikats und Vorstandsmitglied der Wintershall AG. In der NS Zeit gehörte er zu den Wehrwirtschaftsführern.[1] Diehn und die NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Haus der Deutschen Kunst — Dieser Artikel erläutert das Haus der Kunst in München, für das ehemalige Haus der Kunst in Radebeul siehe Goldschmidtvilla (Radebeul). Haus der Kunst, 2009 Das Haus der Kunst ist ein Ausstellungsgebäude in der Münchener Prinzregentenstraße am… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus der Kunst (München) — Dieser Artikel erläutert das Haus der Kunst in München, für das ehemalige Haus der Kunst in Radebeul siehe Goldschmidtvilla (Radebeul). Haus der Kunst, 2009 Das Haus der Kunst ist ein Ausstellungsgebäude in der Münchener Prinzregentenstraße am… …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Kersten — (* 30. September 1898 in Dorpat, Estland; † 16. April 1960 in Hamm) wurde bekannt als Masseur von Heinrich Himmler. Er soll darüber hinaus für die Rettung zahlreicher Juden und KZ Insassen verantwortlich gewesen sein. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1 …   Deutsch Wikipedia

  • WeWiFü — Wehrwirtschaftsführer (WeWiFü) waren im nationalsozialistischen Deutschen Reich Leiter rüstungswichtiger Betriebe. Diese wurden ab 1935 durch das Wehrwirtschafts und Rüstungsamt im OKW ernannt. Absicht war es, sie an die Wehrmacht zu binden und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsführerkreis — Der F Kreis (auch Wirtschaftsführerkreis) war eine Organisation von Industriellen zur Beratung des deutschen Propaganda Ministeriums zu Fragen der deutschen Auslandspropaganda. Er wurde im Frühjahr 1933 auf Anregung von Walther Funk gegründet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus der Kunst — Haus der Kunst, 2009 Das Haus der Kunst ist ein Ausstellungsgebäude in der Münchener Prinzregentenstraße am südlichen Ende des Englischen Gartens. Von seiner Eröffnung im Jahr 1937 bis 1945 wurde das von Paul Ludwig Troost entworfene und von… …   Deutsch Wikipedia

  • Geheimtreffen vom 20. Februar 1933 — Der Ort des Treffens Das Reichstagspräsidentenpalais Das Geheimtreffen vom 20. Februar 1933 war eine Zusammenkunft Adolf Hitlers nach der Machtübernahme mit 27 Industriellen in Hermann Görings Amtssitz im Reichstagspräsidentenpalais zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Generalrat der Wirtschaft — Der Generalrat der Wirtschaft war ein kurzlebiges Gremium zur Beratung der Reichsregierung im nationalsozialistischen Deutschen Reich. Der Rat trat, laut Fritz Thyssen in seinem Buch „I paid Hitler“, nur zu einer Doppelsitzung am 20. September… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”