August Emmerling
Ölgemälde von Emmerling (anonym)

Georg Ludwig August Emmerling (* 20. Dezember 1797 in Thalitter; † 25. November 1867 in Darmstadt) war ein großherzoglich-hessischer Beamter und Politiker.

Leben

Emmerling studierte von 1815 bis 1818 an der Universität Gießen und der Universität Jena Rechtswissenschaften. Als Mitglied der Burschenschaft Alte Germania Gießen und der Urburschenschaft in Jena nahm er 1817 am Wartburgfest teil. Nach Studienende begann er eine Beamtenlaufbahn am Hofgericht in Gießen und wechselte Ende 1819 nach Darmstadt.

Von 1832 bis 1834 wurde er erstmals in die zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen gewählt, wo er zur liberalen Opposition zählte. Er gehörte den Landständen erneut von 1839 bis 1841 sowie von 1847 bis 1848 an, in dieser Periode war er auch Vorsitzender des Gesetzgebungsausschusses.

1847 lehnte er eine Einladung Gagerns zur Teilnahme an der Heppenheimer Versammlung aus Bedenken gegenüber seiner Wählerklientel als zu radikal ab, gehörte jedoch 1848 dem Vorparlament an. Im März des gleichen Jahres berief ihn die Märzregierung Hessen-Darmstadts zum Ministerialrat im Justizministerium. Vom 16. September 1848 bis zum 24. Mai 1849 war er als Nachfolger Carl Jaups Abgeordneter für Umstadt in der Frankfurter Nationalversammlung. Dort gehörte er der Fraktion Augsburger Hof an.

1849 wurde er in die Erste Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen berufen, 1850 war er Abgeordneter im Erfurter Unionsparlament.

1850 wurde er zum Generalstaatsprokurator am Oberappellationsgericht in Darmstadt ernannt und übte diese Tätigkeit bis zu seinem Tod aus.

Literatur

  • Heinrich Best und Wilhelm Weege: Biographisches Handbuch der Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49. Droste-Verlag, Düsseldorf 1998, ISBN 3-7700-0919-3, S. 134f.
  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 253-254.
  • Roland Hoede: Die Heppenheimer Versammlung vom 10. Oktober 1847. Verlag W. Kramer, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-7829-0471-0
  • Hans Georg Ruppel und Birgit Groß: Hessische Abgeordnete 1820–1930. Darmstadt 1980, ISBN 3-922316-14X, Seite 95–96

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg Ludwig August Emmerling — Ölgemälde von Emmerling (anonym) Georg Ludwig August Emmerling (* 20. Dezember 1797 in Thalitter; † 25. November 1867 in Darmstadt) war ein großherzoglich hessischer Beamter und Politiker. Leben Emmerling studierte von 1815 bis 1818 an der …   Deutsch Wikipedia

  • Emmerling — ist der Familienname folgender Personen: Adolph Emmerling (1842–1906), deutscher Agrikulturchemiker August Emmerling (1797–1867), großherzoglich hessischer Beamter und Politiker Björn Emmerling (* 1975), deutscher Hockeyspieler, der beim… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Emmerling — Johann Christian Friedrich Emmerling (* 3. Juli 1801 in Arnstadt; † 18. Dezember 1879 ebenda) war ein nationalliberaler deutscher Politiker. Friedrich Emmerling war der Sohn des Fleischhauers Johann Christian Heinrich Emmerling und dessen Frau… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Emmerling — Friedrich Martin Ferdinand Emmerling (* 25. Dezember 1831 in Darmstadt; † 22. August 1912) war ein deutscher Verwaltungsjurist. Leben Emmerling war Sohn eines Staatsanwalts. Er studierte Rechtswissenschaften in Gießen und Heidelberg und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Em — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung — Der Frankfurter Nationalversammlung, die vom 18. Mai 1848 bis zum 31. Mai 1849 in der Frankfurter Paulskirche und anschließend bis zum 18. Juni 1849 als Rumpfparlament in Stuttgart tagte, gehörten insgesamt 809 Abgeordnete an. Diese Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Schulz-Bodmer — Wilhelm Schulz um 1820. Bleistiftzeichnung eines unbekannten Künstlers. Friedrich Wilhelm Schulz (meist Wilhelm Schulz, nach zweiter Heirat Wilhelm Schulz Bodmer, * 13. März 1797 in Darmstadt; † 9. Januar 1860 in Zürich) war ein hessischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burschenschafter in der Frankfurter Nationalversammlung — Gedenktafel an der Frankfurter Paulskirche für den Burschenschafter Heinrich von Gagern Die Liste der Burschenschafter in der Frankfurter Nationalversammlung führt diejenigen Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung auf, die Mitglied… …   Deutsch Wikipedia

  • Heppenheimer Versammlung — Der Tagungsort, der Gasthof „Zum halben Monde“ in einem Stahlstich von 1840 Als Heppenheimer Tagung oder Heppenheimer Versammlung wird ein Treffen von 18 führenden süd und westdeutschen liberalen Politikern am 10. Oktober 1847 im Gasthof „Zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung — Der Frankfurter Nationalversammlung, die vom 18. Mai 1848 bis zum 31. Mai 1849 in der Frankfurter Paulskirche und anschließend bis zum 18. Juni 1849 als Rumpfparlament in Stuttgart tagte, gehörten insgesamt 809 Abgeordnete an. Diese Liste… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”